METATRON-CHANNELINGS

Geehrte Wesen, ich bin Metatron und auch wenn ich mich nicht mehr so oft zu Wort melde, bin ich doch hier und überwache die Tätigkeiten der Irantia® Lichtakademie und der daran angeschlossenen Aufstiegsschule. Ich lenke sie in die Bahnen, die sie nehmen soll. Das ist für meine Partnerin oft recht herausfordernd, muss sie doch ständig durch Initiationen hindurch, die ihr Leben immer wieder in unerwartete Bahnen lenken und dabei auch unerfreuliches passiert.

Doch das wird bald enden, nämlich wenn sie dort angekommen ist, wo ihr dauerhafter Platz ist, von dem aus sie dann auf neue Weise wirken wird, als bisher. So waren ihre Energien immer wieder starken Veränderungen ausgesetzt, die nun jedoch bald eine Stabilität auf einem bestimmten Niveau erreicht haben werden, die nicht nur ihr, sondern allen, zu Gute kommen werden, die mit der Irantia® Lichtakademie in Kontakt stehen. Dazu musste sie an ihr tiefst sitzendes Trauma herangeführt werden, das nun in der Auflösung ist, was allerdings Jahre gebraucht hat.

Und so ergeht es letztlich allen Menschen: Aufstieg heißt auch, dass alles, was die Verbindung zu Allem was ist, stört, behoben werden muss. Wenn ihr euch das folgende Bild anseht, so wird dort dargestellt, dass aus allen Chakren Lichtstrahlen hervorgehen, über die man mit dem Alles verbunden ist. Nun sind hier nur 16 Chakren exemplarisch dargestellt, doch der ganze Körper ist von ihnen übersäht und das auch noch auf 72 Ebenen, sodass die ansehnliche Summe von 72.000 Chakren (nämlich je 1000 auf jeder Ebene) und 72.000 Kanälen zusammen kommen. Wie kommt es dann zu der Illusion der Trennung ?

Das Bild zeigt die Idealvorstellung und es gibt so viele Verbindungen überallhin auch, denn auf diese Weise ziehen die Menschen diejenigen an, die sie für ihre Entwicklung gerade brauchen.

Und das Anziehen ist wörtlich gemeint. Wenn jemand bestimmtes gebraucht wird, so ziehst du (bewusst und/oder unbewusst) an der entsprechenden Lichtleine (oder den Leinen), indem du sie verkürzt und das geschieht durch Einziehen ins Chakra von dem aus sie hervortritt (bzw. treten).

Du kannst also auch ganz bewusst an der Leine ziehen, die zu jemand bestimmten führt, z.B. wenn du nach deinem Partner oder der Partnerin suchst. Allerdings wird diese(r) nur dann näher kommen und in deinem Leben erscheinen, wenn sie/er auch in Resonanz damit ist, bzw. eure Seelenpläne dies auch vorsehen. Diese Leinen sind aber auf jeden Fall eine Möglichkeit an dem ganzen Bewusstwerdungsprozess des persönlichen Aufstieges eigenverantwortlich mitzuwirken. Da erhält der menschliche Ausspruch jemand an einer kurzen oder langen Leine zu halten, eine ganz neue Dimension und Bedeutung, nicht wahr? Denn genau so ist es auch und über diese Leinen fließt Energie…

Ich sagte, dass das Bild eins die Idealvorstellung zeigt, nämlich wenn der Energie(durch)fluss in perfekter Harmonie ist. Dies ist jedoch kaum bei jemandem der Fall, weil die Verbindungen untereinander nicht von Liebe und Harmonie gekennzeichnet sind, bzw. die Energie, die da fließt, nicht zu jedem und überallhin Liebe ist. Das ist auch schlecht möglich, wenn da noch karmische, traumatische und dramatische Angelegenheiten unerledigt sind. Und so ist diese Zeit, in der ihr nun lebt, davon gekennzeichnet, dass ihr nicht die tollste Liebesbeziehung anzieht und sie auch bleibt, obwohl ihr euch das vielleicht wünscht, sondern die Menschen in eurer Leben treten, mit denen die heftigsten Themen verbunden sind, auch wenn das anfänglich vielleicht nicht so wirkt und aussieht, doch wird sich das unweigerlich zum richtigen Zeitpunkt zeigen. Das ist nicht lustig und die Bewunderung von der Geistigen Welt dafür, dass ihr euch bereit erklärt habt, dies auf euch zu nehmen ist euch gewiss, denn wahrlich, ihr seid die erstaunlichste Rasse weit und breit. Ist es schade, dass ihr nichts von dem wisst, was ihr euch da ganz persönlich vorgenommen habt? Vielleicht, aber es ist bestimmt besser so.

Auf lange Sicht soll das Netzwerk, das die Menschheit eigentlich darstellt also so aussehen :

Doch die Wirklichkeit sieht eher so aus →

Und das ist der Grund, warum jeder einzelne, der beginnt, seine Themen aufzuarbeiten (bewusst oder unbewusst), so wichtig ist und warum der Zeitpunkt gekommen ist, dass nicht nur irgendwo und mit irgendwem der Anfang gemacht wird (jeder Meister, der auf der Welt war, hat bei sich hieran gearbeitet und vielen weiteren Menschen hierbei geholfen), denn das ist schon geschehen. Nun ist die Zeit gekommen, dass viele daran arbeiten müssen und es auch tun (und es werden immer mehr), denn der Zustand des Chaos in diesem Netz, hatte ein Ausmaß erreicht, dass das Netz kurz vor dem Zerreißen war und dies ist schon öfter geschehen und immer dann gab es einen Weltuntergang. Doch diesmal soll alles anders laufen. So habt ihr es als Kollektiv entschieden und so ist auch jeder dazu aufgefordert, diese Entscheidung mitzu¬tragen, auch wenn er sich persönlich nicht an diese Entscheidung erinnert.

Die Sonne spielt hier eine entscheidende Rolle, wie ihr euch wohl denken könnt und so kommen von ihr viele Impulse, die auf euch einströmen, doch nicht alles kommt auch wirklich bei euch an, weil es ein Energiefeld gibt, dass man als Karmadecke bezeichnen könnte. Doch geht es hier nicht um die Summe allen Karmas derjenigen, die auf der Welt solches auslösten, denn das ist auf jeden Fall da und muss auch aufgelöst werden, sondern es geht um ein künstliches Karmafeld, das fast wie eine feste Wand um die Erde herum existiert und es euch praktisch unmöglich macht, aus dem Karmarad auszusteigen und diese Welt zu verlassen.

Das lasst euch einmal durch den Kopf gehen: Zusätzlich zu dem persönlichen, familiären und kollektivem Karma, gibt es noch das künstliche Karma, das so groߟ ist, dass das Karma in euch, kaum aufgelöst, wieder da ist, weil es aus diesem Feld ständig nachfließt und so Karmafreiheit immer nur für kurze Zeit existiert, wenn überhaupt.

 

Gemeint ist hier natürlich negatives Karma. Meine Partnerin wundert sich schon seit geraumer Zeit, warum sie in den Heilungsaufstellungen dauernd damit konfrontiert wird, dass Aufsteller ihr negatives Karma längst aufgearbeitet hat und doch immer noch in Sabotage- und Selbstbestrafungsmustern festhängen. Hierin liegt eine große Ursache.

Als meine Partnerin nun am letzten Wochenende (12. und 13.4.14) an dem Kongress Ereignishorizont, veranstaltet von Peter Herrmann teilnahm, wurde unter vielem anderem ein Foto gezeigt, dass die Sonne in Begleitung eines riesigen Würfels zeigte, der Planetengröße aufwies.

Wenn man derzeit Sonne mit Würfel eingibt, so findet man folgendes Bild :

In der Sonne wird ein Würfel gezeigt. Und der Würfel ist einer der platonischen Körper, die wiederum Teil des Motors der Schöpfung im Menschen ist, wie ich es in dieser Akademie lehre. Wenn nun also ein Würfel in der Sonne auftaucht, (lassen wir einmal dahingestellt sein, ob dies ein Raumschiff oder etwas anderes ist), dann werden all die Würfel im menschlichen Motor der Schöpfung aktiviert und das hat globale Ausmaߟe. Von Metatrons Würfel habt ihr vielleicht schon gehört und so ist diese Form eng mit mir verbunden.

In einer der Stufen der Aufstiegsschule schreiben wir zum Würfel des Schöpfungsmotors.

Klarheitschakra: Würfel, Navigator

Der Würfel (d.h. alle Würfel in den verschiedenen Schichten zusammen) ist unser Navi für den Aufstieg, der Navigator. Also von hier aus kommen z.B. folgende Impulse: Geh zu diesem Seminar, kauf dieses Buch, treffe diesen Menschen usw. Natürlich folgen diese Impulse einem Plan, aber die Reihenfolge und zeitlichen Abläufe, kommen von hier. Und es ist auch ganz spannend, dass das Navi in der Grundeinstellung ausgerechnet im Genick ist, weil sich darüber das Quantensprungchakra befindet. Je besser du also auf die ersten Impulse des inneren Navis hörst, desto besser läuft dein Leben und … umso weniger Genickschmerzen wirst du haben. Hörst du nicht auf diese Impulse, vor allem auf richtungsweisende, dann kann es durchaus einmal zu einem steifen Hals, oder gar einer Genickstarre kommen. Dies sind die energetischen Ursachen hierfür. Spannend ist auch, dass die Evolutionsmaschine der gesamten Erde sich ebenfalls in Würfelform präsentiert und in Stonehenge geankert ist.

Stonehenge wiederum, so hörte meine Partnerin auf diesem Kongress, ist, wie man anhand der Erosionsspuren eines der auf dem Boden liegenden und zerbrochenen Steine, erkennen kann, mehr als eine Million Jahre alt… und dort wird eine Gruppe am 7.7.14 sein…

Die vielen goldenen Strahlen aus den Chakren reichen auch zu Außerirdischen aller Sorten, also auch mit ihnen seid ihr alle verbunden. Die Illusion der Trennung kommt daher, dass Chakren die links herum drehen, diese Goldfäden quasi abschneiden, zumindest jedoch deren Energiefluss unterbinden und für das Trennungsspiel war das auch notwendig und gut so. Stehen also Chakren still oder drehen linksherum, so kommen wenige bis gar keine Informationen in dein System, bzw. werden bis zur Unkenntlichkeit entstellt und das Ergebnis ist das Gefühl des abgeschnitten und getrennt seins, ein Gefühl der Isolation, des Verlorenseins und damit Depressionen. Verstärkt wird dieser Effekt wenn die Chakren nicht nach oben und unten wie ein Kreisel ausgerichtet und wenn sie nicht kugelförmig sind. Chakren verlieren an Substanz wenn Seelensplitter von euch abgetrennt werden, weil diesen Splittern ein vollständiges Abbild eures Chakrensystems mitgegeben wird. Und Seelensubstanz verringert sich durch gewalttätige Erfahrungen mit Todesfolge, weil dadurch Splitter ausgetauscht werden, um sicherzustellen, dass die Kontrahenten sich irgendwann wieder begegnen und der Rücktausch erfolgen kann, was nur durch Liebe möglich ist. Die Lichtleinen solcher Leute sind am stärksten ausgeprägt und an diesen zieht ihr, nun im Aufstieg, um auch hier alle Trennung aufzuheben. Und weil der Rücktausch der Seelensplitter und Rückkehr der Chakrensystemkopien nur durch Liebe möglich ist, verliebt man sich, nämlich in den Teil, der von einem selber beim anderen ist und über die Sexualität wird alles zurückgeholt… Das ist es, was oft (nicht immer) bei Liebe auf den ersten Blick passiert. Übereilt daher nichts und riskiert erst noch einen zweiten und dritten Blick. Wenn ihr überstürzt handelt, auf Grund der heftigen Gefühle, kann es genauso überstürzt enden…

Ich gab euch, damit solche karmische Liebesbeziehungen nicht unbedingt nötig sind, die Möglichkeit, diesen Tausch über die Hände, entweder direkt oder meditativ, zu vollziehen. Wenn man jedoch mit dem anderen noch wichtige Lernlektion durchzugehen hat, wird der Tausch über die Hände nicht reichen. Praktisch alle Menschen sind noch in karmischen Beziehungen, die die Trauma- und Dramaenergie in euch abbauen sollen und auch werden. Nur die wenigsten können mit diesen heftigen Energien so umgehen, dass die Beziehung nicht darunter leidet und so ist das Liebesleben der Menschen dramatischer denn je, doch auch diese Zeit wird vorübergehen, wenn immer mehr in ihrer Substanz wieder vollständig sind, können die dauerhaften und wundervollen Partnerschaften entstehen, nach denen sich alle sehnen, auch diejenigen, die von sich anderes glauben und es beginnt…

Nach und nach wurden also die Chakren daher eher tellerförmig und somit soweit es möglich war reduziert. Doch alles hat eine Grenze. Wenn zu viel reduziert wird, ist Zerstörung die Folge, also auch deshalb musste auf dieser Welt etwas geschehen. Nun kommt die Seelensubstanz, alle gröߟeren und kleineren Splitter wieder zurück und damit auch das Licht, so dass die Chakren wieder ihre ursprüngliche Form und eine bessere Funktion an- und aufnehmen können.

(Wer starke Gefühle der Isolation und des Getrenntseins hat (Depressionen!), sollte die Hauptchakren, die auf Bild eins zu sehen sind, bewusst in die Rechts¬drehung bringen, indem er sie in einer Meditation bewusst anhält und ihnen eine Rechtsdrehung sowie die Auf- und Ausrichtung nach oben gibt. Dies wird eine augenblickliche Verbesserung der Gefühlslage ergeben!!!!!

Jedenfalls ist an eurem Himmel, aber nicht nur dem der Erde, sondern weit darüber hinaus, also allerhand los. Wenn ihr euch im Internet umschaut und Stichworte wie Sonne mit Raumschiffœ eingebt, so werdet ihr staunen, was da alles zu sehen ist. Doch an eurem Himmel ist tatsächlich, außer Ufos, noch vieles andere zu sehen.

Dass ihr wirklich durch den Aufstiegstunnel fliegt, zeigt nämlich ein Film auf

YouTube, der Zeichen am Himmel “ unglaubliche und unheimliche Bilder heißt.

Hier ein Foto aus dem Film :

Wenn ihr den Film seht, werdet ihr auch eine Spirale in Australien sehen und die Aborigines erzählen schon lange von der Regenbogenschlange… Haben sie diese irgendwann tatsächlich am Himmel gesehen? So wird sie im Museum in Perth dargestellt :

Und so stellen wir sie dar :

Die vielen Zeichen am Himmel, werden allerdings nicht so weit verbreitet, wie sie sollten und, wie gesagt, kommt, wegen der künstlichen Karmadecke, auch nicht so viel bei euch an, wie ankommen könnte. Lassen wir einmal dahingestellt sein, von wem diese künstliche Karmadecke stammt, da ich keine Namen nennen will. Diese Wesen haben sich jedoch ein riesiges Karmapaket erschaffen, da sie euch aus Angst so sehr einschränkten und nun müssen sie sehen, dass sie das wieder abbauen, da sie selbst sonst in ihrer Entwicklung stehen bleiben, bzw. sogar weit zurückgeworfen werden. Sie sind jedenfalls da und helfen daher mit. Diese künstliche Karmadecke existiert jedenfalls und auch dafür wird es irgendwann Beweisbilder geben.

Doch sie wurde durch viel Arbeit seitens der Menschen und anderer Wesen auch schon von oben und unten durchstoßen und durchlöchert und wird daher immer mehr aufgelöst und so muss hieran weiter gearbeitet werden, damit die viele Hilfe, die von außen für euch bereit steht, auch ankommen kann und noch mehr der Portale am Himmel erscheinen können. Im letzte Newsletter wurde die Frage aufgeworfen Was ist los an eurem Himmel? Und was soll mit den Chemtrails eigentlich erreicht werden? Vielleicht ist ja eine Antwort auch, dass da noch mehr als Ozonlöcher und Risse in der Raumzeit geschlossen werden sollen ?

Daher fordere ich euch auf, zu helfen, die Karmadecke weiter zu bearbeiten und auch hier Verantwortung zu übernehmen. Nicht umsonst wurde meiner Partnerin die €žKarmaflamme€œ gegeben, die nicht nur fremdes Karma aus deinem System entfernen kann, sondern auch künstliches bearbeitet und so lasst uns gemeinsam eine Meditation für die ganze Welt durchführen, um dieses künstliche Karma-Gitter, das das Christusgitter und andere positiv wirkende Netze um die Erde erheblich stören, aufzulösen. Damit wird auch künstliches Karma aus dir entfernt, doch kannst du die Flamme auch für dich persönlich immer wieder nutzen, nun mit einem neuen Bewusstsein.

Meditation: Schwinge dich zu einem Zeitpunkt deiner Wahl auf die Uhrzeit 00.00 Uhr des 15.4.2014 ein, dem Zeitpunkt des Beginns der Mondfinsternis, welche in Australien und im Pazifik gesehen werden konnte.

1. Schreibe dir dazu diese Uhrzeit und das Datum auf einen kleinen Zettel,

2. drucke dir die Karmaflamme aus, selbst wenn es nur schwarz-weiß geht, ist sie wirksam…

3. und lege den Zettel mit der Uhrzeit darauf

4. atme 16-mal die Farbe der Karmaflamme ein und wieder aus und halte nach dem Einatmen, bis du bis 16 gezählt hast, den Atem an und atme dann wieder aus. Diese 16 Atemzüge dauern ca. 5 Minuten.

5. Stelle dir dann die Erde in dieser Karmaflamme vor und zwar genau für 11 Minuten und dann lässt du das Bild wieder los.

In Liebe und großer Hochachtung, Metatron am  15.04.2014

 
 
 
Alte und neue Offenbarungen im Kontext

 

„Geehrte Wesen, vieles, was eure Wirklichkeit betrifft, ist euch noch verborgen, obwohl dies die Zeit der Offenbarungen ist. Vielleicht ist euch aufgefallen, dass die Channelings immer weniger werden. Das liegt nicht daran, dass die Geistige Welt immer weniger zu sagen, hat, ganz im Gegenteil. Es liegt auch nicht daran, dass die Channelmedien immer weniger werden, auch hier, ganz im Gegenteil. Es öffnen sich immer mehr Menschen, den Energien „von drüben“, aber nicht alles ist für die Öffentlichkeit bestimmt, sondern eher persönlicher Natur.

 

Mit den vielen Botschaften der letzten zwei Jahrzehnte wurde der Horizont dafür geöffnet, dass es weit mehr gibt, als eure Schulweisheit euch träumen lässt, um ein bekanntes Zitat zu benutzen. Esoteriker werden jedoch noch immer belächelt, wenn sie von „Energien“, die sie spüren, sprechen, obwohl heute schon viele von denen, die gestern noch gelächelt haben, nun ebenfalls davon reden. Und immer mehr von denen, die hier werten und gewertet haben, vergeht so langsam das Lächeln, das eine Energie „des von oben herab und besser Wissens“ beinhaltete. Vor dem sind die Esoteriker allerdings auch noch nicht frei…

 

Ihr lieben Menschen, 9,5 Jahre von einem Zeitfenster von 11 Jahren sind nun (Nov. 2013) vergangen und wenn die restlichen 1,5 Jahre ebenfalls vergangen sind, wird sich dieses Fenster schließen und das für immer. Innerhalb dieser 11 Jahre wurden und werden 88 Portale der stärksten und liebevollsten Energie von Gnade, Erlösung, Barmherzigkeit und Liebe ganz geöffnet, eine bestimmte Energiemenge hereingelassen. Sie funktionieren dabei wie Wurmlöcher, in denen nur in eine Richtung etwas fließen kann. Momentan fließt also diese pro Portal thematisierte Energiemischung durch den Gesamttunnel auf die Erde. Zwei dieser Portale, die zu Heilungsräumen führen, die gleichzeitig die ersten zwei Segmente des Aufstiegstunnels bilden, hat eure Welt schon durchflogen und ihr befindet euch noch ein Jahr, im dritten Abschnitt, nämlich in dem Heilungsraumes für die eigene Kraft.

 

 

72 von diesen Portalen wurden zu dem Aufstiegstunnel zusammengesetzt durch den euer Universum nun reist und schon aus diesem Grund, muss ihre Funktion sich verändern. Das bedeutet, dass der Energiestrom, der die Erde in diesem Tunnel momentan erreicht, abgeschaltet werden muss, damit die riesige Masse eines ganzen Universums hindurch gelangen kann.

 

Diese gewaltige Kraft, die sich über die ganze Erde verteilt und diese und alles auf ihr durchdringt, birgt die größte Menge an Gnadenenergie aller Zeiten!!!!!!!!

 

Dadurch ist sie die größte Transformationskraft und damit Evolutionsenergie, mit der es die Erde und ihre Bewohner je zu tun hatten.

 

Aber auch Gnade kann nur in gewissem Maße angenommen und umgesetzt werden und so ist sie begrenzt. Das Hereinfließen dieser Energie endet am 15.5.15.

 

Denn dann ist diese ganze Welt gesättigt damit und muss für sehr sehr lange Zeit damit auskommen. Egal, was irgendwer irgendwo sagen wird, nach diesem Datum fließt keinerlei Gnadenenergie mehr hierher, weil für mehr kein Platz mehr ist, aber nicht räumlich gesehen, sondern aus der Sicht dessen, dass man diese Energie auch annehmen und dann umsetzen muss. Bis zu diesem Datum ist ein Maximum erreicht, dass nur sehr sehr langsam wieder abgebaut werden wird und werden kann. Das ist keine „schlimme“ Nachricht, es bedeutet nur, dass die Menschheit dann mit dem auskommen muss, was da ist, weil es keinen Nachschub mehr gibt. Dieser gewaltige Strom an Gnadenenergie, der noch andere Energien beigefügt sind, ist es, der die Beschleunigung der geistigen Entwicklung, die derzeit geschieht, bewirkt. Diese Beschleunigung war und ist für viele, viel zu viel und viel zu schnell und so machen sie eher zu als auf, um von den vielen Veränderungen, die dadurch gefordert werden, nicht überrollt zu werden. Sie treten quasi auf eine Notbremse, damit ihr Zug des Lebens nicht aus dem Gleis springt und ein Unglück geschieht.

 

Und so kommt es, dass der Strom an Gnadenenergie nicht vollständig durch euch hindurch fließt, sondern an euch vorbei und nur noch wenig davon hängenbleibt. Dieses Zumachen ist aber auch ein Schutz vor der Zugkraft „nach oben“ die er beinhaltet. Wenn er nun abreißt und das wird er unweigerlich, gibt es diese Zugkraft nicht mehr. Die Gnadenenergie bewirkt, dass viele Blockaden aufgelöst und die in ihnen festgehaltene Energie wieder freigesetzt wird. Sie soll dazu verwendet werden, der Erde eine Schubkraft zu verleihen, die sie durch den Tunnel treibt, anstatt dass sie gezogen wird. Das Aufhören dieses Gnadenstromes bewirkt, dass den Menschen der Erde und all ihrer sonstigen Bewohnern, vollständig die Eigenverantwortung für den weiteren Weg übergeben wird. Was sie damit anfängt, bleibt abzuwarten.

 

Das Universum spricht mit vielen Stimmen, aber es spricht nur eine Sprache und das ist die Sprache der Liebe, die auch die Sprache der Wahrheit ist und dies ist die Wahrheit:

 

Wir alle sind eins, wir alle, die dass Alluniversum bewohnen und es beseelen, wir gehören zusammen, ungeachtet der Art der Existenz (ob materiell oder geistig), ungeachtet dessen, wo man zu Hause ist, oder welche Position im Alles man inne hat und bezogen auf die menschliche Rasse: ungeachtet der Religion, ungeachtet der Hautfarbe, ungeachtet des Blutes, ungeachtet der Nationalität, ungeachtet des Leidens oder der Freude, ungeachtet der Finsternis oder des Lichtes in einem jedem Wesen sind die Menschen ein einziger Organismus, der auf alles reagiert, was den einzelnen Zellen dieses Gesamtwesens widerfährt. Erfährt ein einzelner Heilung, so wirkt sich das auf alle aus.Alles, was einem einzelnen geschieht, hat eine Wirkung auf alle. Das ist nichts neues, das habt ihr schon gehört. Aber habt ihr auch verstanden, was das wirklich bedeutet? Das bedeutet, dass jeder eine persönliche Verantwortung gegenüber der Menschheit hat, um deren Evolution zu dienen (eigentlich sollte das selbstverständlich sein, aber wie ihr selbst wisst, ist es das nicht).

 

Diese Verantwortung beginnt, rein räumlich gesehen,

 

1. an dem Ort, an dem ihr wohnt

 

2. dem Stadtteil oder dem Dorf, in dem ihr wohnt

 

3. der Stadt oder Gemeinde, der ihr angehört

 

4. dem Landkreis

 

5. dem Land, z.B. Bayern

 

6. der Nation, z.B. Deutschland

 

7. dem Kontinent, z.B. Europa

 

8. dem Planeten, der Erde

 

9. dem Sonnensystem

 

10. der Galaxie

 

11. dem Lokaluniversum

 

12. dem Superuniversum

 

13. allen parallelen Universen gegenüber

 

verwandtschaftlich gesehen,

 

1. der Blutsfamilie in der ihr hineingeboren wurdet gegenüber, gleichgültig, ob sie derzeit noch materiell zugegen oder in der geistigen Existenz übergegangen sind

 

2. der Familie, die ihr gegründet habt, gleichgültig, ob die Mitglieder derzeit noch materiell zugegen oder in der geistigen Existenz sind

 

3. der Lichtfamilie gegenüber

 

Jeder hat eine Verantwortung für seine persönliche Evolution, aber auch für die Evolution der Gemeinschaften, der er angehört, die nicht mit dem Organismus der Menschheit endet, denn die Erde mit ihren Bewohnern ist wiederum ist eine Zelle im Gesamtorganismus des Alluniversums und den dortigen Gemeinschaften.

 

Die Evolution endete nicht mit dem Menschen. Sie findet immer noch statt und das nun auf einem beschleunigten geistigen Weg. Über viele Jahrhunderte glaubten die Menschen, dass die Sonne, der Mond und die Sterne sich um die Erde drehen. Dieses Weltbild, dieser Rahmen eines spirituellen Konzeptes brach zusammen und die Menschen brauchten einen neuen Rahmen, innerhalb dessen sie weiter existieren und sich weiter entwickeln konnten. Den neuen Rahmen bildete die Wissenschaft, die jedoch wie das Gegenteil des spirituellen Rahmens wurde, weil sie nur untersucht, was sie sehen und anfassen kann. Obwohl mit der Quantenphysik und einigen anderen Fachgebieten sich der Rahmen etwas erweiterte, ist nun der Zeitpunkt gekommen, an dem dieser Rahmen ebenfalls zusammenbricht, weil er nur einen Ersatz für das bildete, was vorher der Rahmen gewesen war. Beide Rahmen sollten die Fragen der Menschen beantworten: Woher kommen wir und wohin gehen wir und warum sind wir überhaupt?

 

Die letzten 2.000 Jahre haben auf diese Fragen also nur unbefriedigende Antworten geliefert. Nun jedoch tritt ein Phänomen immer häufiger auf, das auch nicht spirituelle Menschen aufhorchen lässt: Es sind die Synchronizitäten, oder so genannte Zufälle, die darauf aufmerksam machen, dass es jenseits der materiellen Existenz eine andere geben muss, die den Menschen leitet und zur Seite steht, wenn er es zulässt und je mehr er es tut, desto mehr dieser Botschaften von drüben wird es in jedem Leben geben. Das Channelphänomen ist da mehr eine Randerscheinung der gleichen Sache, nämlich des Kontaktes mit etwas, das man nicht sehen, nicht berühren oder sonst wie dingfest machen kann, außer mit dem eigenen subjektivem Gefühl, das sich kaum objektiv untersuchen lässt. Aber die Ergebnisse dieses Kontaktes, die Verbesserung der Lebenssituationen, wenn man darauf hört, die lassen sich objektiv beurteilen und beobachten und das macht wieder jenen Angst, die nichts verändern wollen…

 

Und was ist es, was nicht verändert werden soll?

 

Es ist eine so grundsätzliche Tatsache, ein Verhaltensmuster, dass, lässt man die Veränderung zu, das gesamte Konzept der derzeitigen Gesellschaft über den Haufen wirft und das ist nicht in jedermanns Interesse, zumindest oberflächlich gesehen. Es ist der Kampf um Energie. Da die Menschen alle in einem Mangel an Energie sind (und das deshalb weil in ihren Energiesystemen zu viel davon in Blockaden gebunden sind), findet ein ständiger (unbewusster) Kampf um sie statt. Dabei gibt es zwei Grundmuster, auf die alle anderen zurückzuführen sind. Entweder ist man in der Opferrolle und versucht auf diese Weise Aufmerksamkeit und damit Energie von anderen zu erhalten, das ist die passive Variante, oder man ist Täter und nimmt sie sich. Alle Kriege, alle Auseinandersetzungen, alle Streitereien sind ein Kampf um Energie, um Lebenskraft, wenn man so will, also um etwas, dass das Überleben sichern soll.

 

Der nächste evolutionäre Schritt, den die Menschen machen werden und auch machen müssen, ist aus diesem Überlebenskampf auszusteigen. Ich könnte jetzt ein gewichtiges Argument anführen, warum sie das machen sollen, nämlich, wenn sie das nicht tun, wird diese Welt zu Grunde gehen und sie ist kurz davor, doch dieses Argument wird viele nicht weiter beeindrucken, weil sie glauben, dass sie ja doch nichts gegen die Umweltschäden und der aus der Bahn geratenen Ökologie tun können, doch wenn die Menschheit nicht global die Verantwortung dafür übernimmt, werden die Folgen unabsehbar werden.

 

Ihr, die ihr dies lest, habt begonnen, Verantwortung in kleinen Dingen, aber auch in großen Dingen zu übernehmen (Beispiel Fukushima) und ihr könnt die Ergebnisse in den Nachrichten verfolgen. Das ist ein guter Anfang, aber um aus dieser Grundhaltung des Energieraubes auszutreten, bedarf es einer ständigen Umerziehung, bis alle damit verbundenen Verhaltensmuster erlöst sind. Das ist nicht einmal schnell so erledigt und kommt zu all der Themenbearbeitung, die ihr ohnehin schon durchführt, noch dazu, doch es ist unumgänglich, weil nur so die Schritte in die höheren Schwingungen, Dimensionen, oder wie ihr es nennen wollt, getan werden können.

 

Sehen wir uns als Verhaltensbeispiel im Kampf um Energie das an, was die Menschen am meisten beschäftigt: Die Beziehungen. Wenn ihr in Beziehung mit einem Menschen tretet, und damit meine ich nicht nur die Liebesbeziehungen, dann beginnt automatisch ein Kampf um Energie. Wenn du einen Wunsch, eine Hoffnung, eine Sehnsucht, eine Erwartung, ja vielleicht sogar eine Forderung auf einen Menschen projezierst, dann sendest du eine Art Energiefinger aus, der sich an diese Person heftet. Das ist dann wie ein Marionettenfaden, an dem man zieht, damit der andere das macht, was man gerne möchte, dass er tut. Das kann zwei Reaktionen hervorrufen: Der andere tut tatsächlich entsprechende Schritte, oder er wehrt sich dagegen und tut eher das Gegenteil, von dem, was man sich eigentlich wünscht. Je willensschwächer jemand ist, desto besser funktioniert das Ziehen an diesen Fäden. Ist jemand stark, wird er sich eher wehren. Das alles wird nicht bewusst gemacht, sondern geschieht im Unterbewusstsein und es funktioniert am besten, wenn man die andere Person schon aus früheren Leben kennt und da schon Verbindungen bestehen.

 

Je mehr du also auf eine Person Wünsche usw. projezierst, umso stärker wird dieser Energiefinger, bis er sich tatsächlich zu einem Kanal mausern kann, über den man Energie abzapfen kann, oder vielleicht sogar spenden. Aber auch da geschieht es aus dem Wunsch heraus, dass, wenn man etwas gibt, der andere willens ist, auch etwas zu geben und man hofft dabei (unterbewusst), dass man mehr bekommt als gibt. Aus diesen Überlebensmustern gilt es auszubrechen und eine neue Form des Miteinander zu entwickeln und das geht so :

 

1. Der erste Schritt dafür ist, sich vorzustellen, dass alle diese Energiefinger, die man selbst aussendet, wieder eingezogen werden.

 

2. Der zweite ist, alle diese Energiefinger, die an einem selbst kleben und von anderen ausgesandet wurden, mit einem Lichtschwert (leiht euch das von Erzengel Michael) abzuschneiden.

 

3. Der dritte ist, immer, wenn man sich dabei ertappt, wieder Erwartungen, Wünsche usw. auf jemanden zu richten, die Energiefinger wieder einzuziehen. Es ist eine Art der Selbsterziehungen und wird eine Weile dauern.

 

4. Das vierte ist regelmäßige Entfernen der Anhaftungen anderer sollte zur Gewohnheit werden.

 

5. Der fünfte ist, sich selbst dabei zu beobachten, wann man in der Opferrolle steckt und wann in der Täterrolle und sich auch hier neu zu programmieren.

 

6. Der sechste, ist anderen freiwillig Energie zu spenden, ohne die Erwartung, dass man etwas zurückbekommt, aber nie mehr, als einem selbst gut tut und auch nur mit dem Einverständnis des anderen. Wenn man dies gegenseitig tut, dann erhöht sich der Energielevel bei beiden mehr als um das, was man einander gibt. Diese Form sollten vor allem die Liebesbeziehungen der Neuen Energie annehmen…

 

7. Der siebente ist, damit aufhören, anderen Energie zu spenden/senden, ohne dass sie darum gebeten haben, denn das ist übergriffig.

 

Wenn die Menschen nicht mehr um die Energie kämpfen müssen, sondern sie von freiwilligen Spendern erhalten, wird dies alles verändern. Spenden kann man jedoch nur, wenn man genügend davon hat und man kann nur dann genügend davon haben, wenn man die blockierte Energie in sich freisetzt und später die Tore in andere Dimensionen öffnet, um von dort Energie zu beziehen. Ein Teil davon, wird, so habe ich gesagt, für den Antrieb der Erde durch den Aufstiegstunnel verwendet, aber ein Teil kann für den Aufbau dieser neuen Kultur verwendet werden, die mit einem völlig anderen Verhalten beginnt.

 

Wenn du am Arbeitsplatz mit jemanden Schwierigkeiten hast, versuche es doch einmal mit dem Satz: „Darf ich dir Energie spenden, damit es dir dann besser geht?“ Und dann beobachte, was passiert und vielleicht nimmt der andere deine Energie ja tatsächlich an und er fühlt sich dann auch besser.

 

Was passiert, wenn man den Energielevel von sich selbst, oder jemand anderen erhöht? Energie ist hier Licht und Licht bringt Helligkeit ins Dunkle und wenn es hell wird, kann man mehr erkennen, als im Dunkeln… Wichtige Erkenntnisse warten da-rauf, erkannt zu werden! Stimmen wollen gehört werden.

 

Wir alle sind die Stimme des Universums, die Seele der Schöpfung, das Feuer der Liebe, das uns den Weg in eine neue Zukunft leuchten wird. Wir sind eins, wenn du das nicht nur als Gedankenkonstrukt erkennen, sondern tatsächlich fühlen kannst, machst du den Schritt in die nächste Evolutionsschwelle, dorthin, wohin der Weg nun führt.

 

Ich bin Metatron und sende euch diese Botschaft im Angesicht des Schöpfers.“

Channeling von Metatron, gegeben in Somabay, Ägypten im April
Patrizia Alexandra Pfister
 
Thema : 2012, das Jahr der Wahrheit,
Teil II: Der Fluch dieser Welt

 

„Geehrte Menschen, auf dieser Website findet ihr vielleicht nicht jeden Monat oder regelmäßig Channelings, aber immer, wenn wir hier eines veröffentlichen, hat es eine entsprechende Tragweite. Und das meine ich durchaus wortwörtlich, denn sie werden weitergetragen und das soll und darf auch so sein.

 

Metatron grüßt und ehrt die Menschen und den Weg, den sie beschlossen haben zu gehen. Es ist ein außergewöhnlicher Weg und nie wurde etwas Ähnliches gewagt, niemals. Es gibt nun tatsächlich etwas Neues unter den sieben Himmeln, denn die Erde ist nun auf dem Weg in den Achten. Der Ausdruck „im 7. Himmel sein“ bezieht sich auf die Tatsache, dass es sieben große Universen gibt und die Erde sich auf dem Weg in das Achte befindet. Noch nie wanderte ein „Lokaluniversum“ aus einem „großen“ Universum in ein anderes „Großes“, nämlich in ein weiteres „Superuniversum“ aus und seine Bewohner mit ihm.

 

Dieser Weg ist so ziemlich der „verrückteste“, den man gehen kann, zumal nicht nach dem ursprünglichen Plan verfahren wird, der euch sehr viel Zeit dafür gelassen hätte, sondern nun nach dem Alternativplan, der ursprünglich nur „für den Fall“ erstellt wurde. Verschiedene Umstände haben nun dazu geführt, dass dieser Alternativplan in Kraft trat, der den kürzest möglichen Weg beinhaltet für den Fall, dass eine kritische Masse dafür erreicht werden würde, was anfangs, und noch lange Zeit danach, gar nicht so aussah. Wie immer, macht euch klar: Obwohl dieser Plan ein Ziel hat, ist dennoch auch der Weg das Ziel. Alles, aber auch wirklich alles, was in einer fernen Zukunft kommt und geschieht, hängt davon ab, wie ihr diesen Weg jetzt geht, der zu einem Ziel führt, welches gleichzeitig wieder die Basis für eine neue Reise mit einem neuen Ziel beinhaltet.

 

Jedes Ziel ist gleichzeitig der Anfang für einen weiteren neuen Weg. Letztlich gibt es kein endgültiges Ziel, denn auch das so genannte „Nirwana“, das Nichts, ist nicht das Ende, sondern eine Pause, bis du wieder mit etwas Neuem beginnst. Ihr alle seid ewige Wesen, deren Kern erhalten bleibt, selbst in dem, was man „Nirwana“ nennt. Jedes Wesen ist individuell einzigartig, hat eine Art Grundseele, die sich mit Peripherieteilen umgibt, wenn sie sich aus dem „Nirwana“ entfernt. Zu diesen Peripherieteilen gehören die Geistführer, die Schutzengel, die Planerhalter, die Wegbereiter, mindestens ein Seraphim und noch einige aus anderen Wesensordnungen, die jeweils ihre eigenen Aufgaben erfüllen. Wenn ein Wesen wieder ins Nirwana zurückkehrt, lösen sich diese Peripherieteile wieder, aber die Grundseele ist nicht mehr genau die Gleiche, die ausgezogen ist, um neue Erfahrungen zu machen. Sie hat sich um diese Erfahrungen erweitert und bringt diese Erweiterung mit zurück und mit ein und dennoch bleibt die Schablone der Grundseele immer gleich. Man kann sich das als Kugel vorstellen, um die sich immer mehr Schichten legen, nämlich mit jedem Inkarnationsweg eine weitere und dennoch ist der Kern noch vorhanden. Und manchmal spaltet so eine Grundseele einen Teil (der Schale) von sich ab und lässt diesen einen eigenen Weg gehen, bevor sie sich wieder vereinigen. Das ist der Weg der absteigenden (nicht fallenden) Seelen.

 

Aber auch das hat irgendwann seinen Anfang genommen und es gab „nur“ die Schablone für diese Grundseele und diese Schablone füllte sich nach und nach mit Bewusstseinsenergie zu einer Kernseele, die eines Tags zum Vater zurückkehrt und vielleicht irgendwann neu beginnt. Diese Welt ist nun von jenen bevölkert, die man aufsteigende Sterbliche nennt, die nun eine Kernseele ausgebildet haben, bzw. noch dabei sind, viele durch traumatische Erfahrungen abgespaltene Seelenteile wieder einzusammeln, denn es gab drei Phasen der Entwicklung in dieser Wirklichkeit, in der tatsächlich die Schalen der Kerne zerschlagen wurden. Da die Schablone jedoch immer erhalten bleibt („das Seelengefäß“), können diese äußeren Teile der Kerne wieder neu gebildet werden, wenn auch nicht mehr 100%ig wie vorher, und das soll auch gar nicht so sein. Wie gesagt, es bilden sich ja neue Schichten drum herum.

 

Es bleibt sehr wohl immer ein allerinnerster und unzerstörbarer Kern erhalten, aber die Schichten, die sich drum herum gebildet haben, lassen sich, allerdings auch nur mit viel Aufwand ablösen und zerteilen. Jeder innerster Kern und auch jede Schicht, die sich bildet, hat immer einen eigenen Schwingungsnamen, also eine Übersetzung der Schwingung in einen Namen, und so könnt ihr immer wieder Namen hören, die zu eurem gesamten Sein gehören und diese einzelnen Teile benennen und jeder stimmt auf irgendeiner Ebene dieser „Zwiebel“, die ihr bildet. Die Ungewöhnlichkeit eures neuen Weges ist auch dadurch gegeben, dass ihr nun so viele Einzelteile von euch wie noch nie, und das in der kürzest möglichen Zeit, einsammelt und integriert und das aus eurem Inneren entfernt, was dort nun nicht mehr hingehört, denn die Lücken, die sich durch das Zerschlagen des äußeren Kernes und auch oft der Peripherie gebildet hatten, haben sich ja auch wieder gefüllt. Einiges darf nun bleiben, anderes wird gehen. Das alles erfordert natürlich Energie und Kraft, die erst einmal aufgewendet werden muss und andererseits liefert es euch Energie und Kraft. Es ist wie der Gang zur Tankstelle, für den erst einmal Zeit und Kraft aufgewendet werden muss, doch wenn man dann getankt hat, kommt man wieder eine ganze Strecke weit.

 

Ein Walk-In ist gegeben, wenn ein innerster Kern vollständig ausgetauscht wird und die Peripherie erhalten bleibt, der Kern sich also innerhalb der kürzest möglichen Zeit mit einem anderen Bewusstsein als vorher füllt und gleichzeitig das herausfließt, was vorher der Kern war, um anderswohin zu gehen.

 

Das energetische Chaos, das sich im Gesundheitszustand eines Menschen, in der Art seines Lebens, seines Handelns, seines Fühlens, seines Denkens und Sprechens zeigt, resultiert aus all dem. Durch den Tunnel in das 8. Universum zu gehen, ist ein Symbol dafür, sich nicht reichlich Zeit für die Neuordnung zu lassen, sondern diese auf dem schnellsten Wege herzustellen.

 

Wenn ihr nun auf spirituelle Seminare geht, Bücher lest, Reisen macht oder für euch meditiert, kann es sein, dass es euch danach manchmal nicht sehr gut geht. Dies liegt daran, dass jede Verletzung in eurem Energiefeld, jedes Ungleichgewicht, jedes „bisschen“ Chaos eine bestimmte Frequenzmischung bildet. Die Heilungsräume des Aufstiegstunnels und die viele Hilfe von außerhalb strahlt das Gegenteil dieser Frequenzen (also die jeweilige Harmonie dazu) nun auf die Erde. Es erklingen also Schöpfungslieder, die dazu dienen, die Disharmonien sichtbar und fühlbar zu machen.

 

Es strömen also von außen Lieder (harmonische Schwingungen) auf euch ein, aber auch ihr produziert ja Schwingungen, also Lieder. Leider sind diese alles andere als harmonisch. Das, was ein durchschnittlicher Mensch an Schwingungen abstrahlt – und das in jeder Minute seines Lebens – ist die Summe aller gemachter Erfahrungen, bzw. deren Wirkungen, und ich meiner wirklich

 

aller

 

, also auch solche, die in diese Inkarnation mitgebracht wurden. Das, was ihr da aus euch selbst heraus abstrahlt und was nicht sehr harmonisch klingt, erklingt ja zunächst in euch selbst, in eurem Selbst und hat dort seine erste Wirkung. Diese Wirkung ist schmerzvoll. Wenn ihr disharmonische Töne hört, so können sie so schlimm sein, dass ihr euch die Ohren zuhaltet, weil es die Trommelfelle schmerzt. Solche Klänge sind auch in euch und werden von euch abgestrahlt, und das zuerst in euch selbst, sodass sie Schmerzen verursachen können, eben wieder körperliche, seelische und geistigenergetische.

 

Damit ihr nicht vor Schmerzen verrückt werdet, sind Sicherheitsschalter eingebaut, die verhindern, dass ihr alles auf einmal „zu hören“ bekommt, also alle Schmerzen auf einmal spüren müsst, sonst würdet ihr kein normales Leben führen können. (Es gibt Menschen, bei denen das so ist.) Sogenannte Implantate können solche Schmerzhemmer sein. Einfach alle Implantate dieser Art aufs gerade Wohl zu entfernen, wie es manche „Heiler“ machen, ist gar nicht so sinnvoll und manchmal müssen neue Schmerzhemmer gesetzt werden, um es möglich zu machen, dass alte entfernt werden können, hinter denen extrem viel Schmerz verborgen ist. Dies ermöglicht eine sukzessive Transformation des alten Schmerzes an Stelle von allem auf einmal. In der Regel ist es jedoch in der Tat so, dass Implantate, die wahr genommen werden, deshalb wahr genommen werden, weil es nun Zeit ist, diese zu entfernen.

 

In der Aufstiegszeit steckt hinter jeder Form des Schmerzes in eurem Leben ein „alter“ Schmerz. Der scheinbar „Neue“ soll euch auf den Alten, also das zu erlösende Thema, aufmerksam machen. Hier ein aktuelles Beispiel: Die Reisegruppe vom April 2012 nach Ägypten kletterte in einer Pyramide (Dashur) sehr lange gebückt nach unten, bis man in den „Grabkammern“ angelangt war. Nun musste der Weg auch wieder zurückgegangen werden. Als Folge hatte ein Drittel der Gruppe drei Tage lang (scheinbar) heftigsten Muskelkater in den Oberschenkeln, auch meine Partnerin. Die Heftigkeit hatte keine Relation zu den paar Stufen in der Pyramide, auch wenn man nicht „im Training“ ist. Es dauerte diese Zeit, bis meine Partnerin auf die Idee kam, mehr dahinter als nur Muskelkater zu sehen, obwohl sie es gewohnt ist, dass die Dinge nicht so sind, wie sie scheinen.

 

Im Moment sammelt sie die Daten für den Band III der Göttlichen Schrifttafeln, in denen die wichtigsten Chakren aller 72 Lichtkörperschichten aufgezeigt werden, nämlich die, die den Aufstiegsmotor bilden. Unter anderen sind auch die dabei, die in den Oberschenkeln stecken, und diese haben mit Vergiftungen der verschiedensten Art zu tun. Zum Glück hatte meine Partnerin ihr Sammelbuch der Chakren dabei und indem sie den Beteiligten und sich selbst aufzeigte, um welche Chakren es bei diesen speziellen Schmerzen ging, konnten die Schmerzen gehen, denn sie hatten für den Moment ihren Zweck erfüllt. Für kurze Zeit war das entsprechende Implantat gelockert worden, das abblockt, dass man eigentlich allein wegen der Gifte in den Oberschenkeln permanent vor Schmerz schreien müsste.

 

Durch den Gang in die Pyramide hinunter und wieder herauf war die Frequenz erzeugt worden, die die Disharmonie fühlbar machte, welche in den Oberschenkeln steckt. (Einige fragen sich vielleicht, welche das waren. Nun in den Oberschenkeln werden z.B. die Überreste von zu viel Zuckerkonsum gespeichert und verkompostiert. Wenn jedoch ständig Neues hinzukommt, kann der wertvolle Kompost gar nicht dahin transportiert werden, wo er hin soll, denn er wird immer zugeschüttet. Dieser Müll verursacht Schmerzen, die man im Alltag nicht spürt und somit gibt es auch keinen Anlass, etwas dagegen zu tun. Doch nun, im Aufstieg, wird alles nach und nach bewusst gemacht, ohne jede Ausnahme. Ihr alle werdet mit allen Wirkungen der von euch irgendwann irgendwie gesetzten Ursachen konfrontiert, auch wenn vieles durch die Gnade aufgehoben wird, vieles, aber nicht alles. In den Oberschenkel- Chakren geht es aber auch um frühere Strahlenvergiftungen, Alkoholgifte, Drogengifte usw.)

 

Jede körperliche, seelische, geistig-energetische Unpässlichkeit, die ihr im Laufe eures Aufstiegsprozesses durchmacht, wird durch die Harmonien ausgelöst, die durch die Bücher, Seminar- und Reiseleiter usw., aber auch durch die Heilungsräume des Tunnels und der vielen zusätzlichen Helfer ausgestrahlt werden.

 

Diese Harmonien sind eben jedoch nur die Auslöser, nicht die Ursachen.

 

So war der Gang durch die Pyramide ebenfalls der Auslöser für die Bewusstmachung, jedoch nicht die Ursache.

 

Auf die Auslöser jedweder Art zu „schimpfen“, ist also völlig sinnlos und kann auch karmische Konsequenzen haben. Die Ursachen liegen in dem eigenen Chaos, das durch zahlreiche, vielleicht auch fast zahllose Erlebnisse in vielen Leben hier und da entstanden sind. Und damit kommen wir zum „Fluch dieser Welt“ und der Wahrheit, die nun ausgesprochen werden muss.

 

In der Irantiaschule habe ich ein Channeling in einer der Stufen gegeben, das mit „Die Fäkalienzivilisation“ betitelt wurde, weil hier bei euch so viel „Scheiße“ in den Mund genommen wird, dass es kein Wunder ist, dass „Scheiße“ im Leben geschieht. Die mündliche Ausdrucksform dieser Art ist jedoch wiederum ein Ergebnis dessen, was man im eigenen Inneren an Chaos fühlt und dies muss sich irgendwie ausdrücken und tut es auch, eben auch verbal. Nun ist jedoch die Zeit gekommen, sich dessen bewusst zu werden, woher was kommt und die Wirkungen der einstigen Ursachen zu beheben.

 

Wenn wir uns folgende Tabelle ansehen, so steigert sich die Wirkung von eins bis sechs logarithmisch.

 

1. Schimpfwörter

 

Von z. B. „verflixt“ („harmloseren und dennoch schon wirksame) bis „verdammte Scheiße“(stark wirkende)

 

2. Wüste Beschimpfungen

 

Gegenüber sich selbst und andere, die über ein einfaches Wort hinaus gehen, aus den akuten Emotionen heraus von sich gegeben.

 

3. Böse Wünsche

 

Absichtlich gegen andere (seltener gegen sich selbst) ausgesprochen, nicht unbedingt aus momentanen Emotionen, sondern aus lang anhaltenden Gefühlen heraus.

 

4. Verwünschungen

 

Diese haben eine gewisse Nachhaltigkeit, je nach Intensität, also Nachdruck, und ob man dies noch verstärkt. Können inkarnationsübergreifend sein. Können ein eigenes Bewusstsein haben, aber meist nur „klein“. Dadurch erhöht sich deren Effektivität.

 

5. Banne

 

Diese binden Energien tatsächlich so, dass sie nachhaltig, über Inkarnationen hinweg, bei Einzelpersonen, Familienverbänden, Ortschaften, Nationen oder auch Organisationen usw. eine einschränkende Wirkung haben. Haben ein eigenes Bewusstsein, das sich gegen die Aufhebung wehren könnte, doch da nun die Aufstiegszeit gekommen ist, sind sie in der Regel froh, aufgehoben, bzw. in etwas Anderes gewandelt zu werden, also quasi einen neuen Job zu übernehmen.

 

6. Flüche

 

Diese binden Energien tatsächlich so, dass sie nachhaltig, über Inkarnationen hinweg, bei Einzelpersonen, Familienverbänden, Ortschaften, Nationen oder auch Organisationen usw. eine stark einschränkende Wirkung haben, weil sie ganze Energieströme unterbrechen können. Sind in der Regel mit „normaler“ Magie („Höheres Wissen) verbunden und oft noch schwarzmagisch verstärkt. Haben ein eigenes Bewusstsein, das sich vehement gegen die Aufhebung wehren könnte, doch da nun die Aufstiegszeitgekommen ist, sind sie in der Regel froh, aufgehoben, bzw. in etwas Anderes gewandelt zu werden, also quasi einen neuen Job zu übernehmen. Flüche sind nicht so leicht aufzuheben. Wenn Magie im Spiel ist, erfordert es immer eine mindestens gleich große Kraft wie die, die aufgewendet wurde, um den Fluch wirksam zu machen. Wenn Blut im Spiel war, muss diese Kraft sogar mindestens doppelt so groß wie die aufgewendete sein.

 

Wenn der Mensch Schimpfworte benutzt, dann sind diese wie Dolche oder gar Pistolenkugeln, die er von innen heraus durch sein Energiefeld schießt. Wenn er selbst das Ziel ist, dann trifft es ihn doppelt, denn dann „dreht“ die Kugel um und kommt wieder zurück und schlägt irgendwo ein, je nach Thema im entsprechenden Chakra. (Meine Partnerin war vor Jahren einmal in der passenden Frequenz, um dies wirklich zu fühlen: Auf der Autobahn benahm sich jemand so, dass es den Fahrfluss von ihr störte und sie schimpfte. In diesem Moment stach ihr etwas ins Wurzelchakra, und das sehr schmerzhaft. Sie war es durch die Schimpferei selbst gewesen. Seit dieser Zeit ist sie vorsichtiger, bewusster geworden.)

 

Ist das Ziel eine andere Person, so trifft es zunächst den Schimpfenden selbst (weil es ja durch das eigene Energiefeld „abgeschossen“ wird) und dann auch die Person, die beschimpft wird. Im Zuge der Eigenverantwortung kann man jedoch nun deshalb nicht hergehen und alle Wunden und sonstige eigene chaotische Zustände auf die anderen schieben, sondern muss sich bewusst werden, dass man selbst da auch nicht „besser“, also anders ist.

 

Diese Schimpferei eines anderen kann auch nur dann „treffen“, wenn das eigene Licht dies nicht vorher abfängt und auflöst. Dies ist bisher nur bei sehr wenigen Menschen der Fall. Eher geschieht das Gegenteil. Dadurch, dass die Mauern, Begrenzungen und Schutzzäune fallen, bekommt man sehr viel mehr von dem mit, was im Umkreis alles passiert und bekommt auch mehr ab, zumindest so lange, bis man das eigene Licht so sehr strahlen lassen kann, dass es eben nicht mehr geschieht. (Hier kommt natürlich noch das Resonanzgesetz ins Spiel, und dieses hat wieder mit dem zu tun, was man selbst verursacht hat.) Dazu ist jedoch viel Energie nötig. Der Mensch muss lernen, auf die eigene Energie zurückzugreifen und sie sich nicht mehr von anderen zu holen. Doch dies ist ein eigenes Thema …

 

Alles, was du anderen antust, tust du dir selbst an, weil ihr alle ein Organismus seid. Außerdem ist das, was du aussendest, auf einer Kreisbahn unterwegs und trifft dich somit irgendwann automatisch wieder. Das liegt an der donatförmigen Gestalt des Universums.

 

(Du bist in diesem „Donat“ unterwegs und verursachst irgendetwas und obwohl du unterwegs bist, kann dich diese Ursache, bzw. deren Wirkung wieder einholen, bzw. braucht sie nur zu warten, bis du eine Runde in diesem Donat beendet hast, denn dann stößt du spätestens unweigerlich wieder auf die betreffende Stelle.)

 

Wenn nun so viele Menschen die oben erwähnten Disharmonien aussenden, kann ihr Umfeld auch nur disharmonisch sein. Der Aufstieg sorgt nun dafür, dass jeder, ohne Ausnahme, gezwungen ist, sich mit seinen eigenen Disharmonien und denen im Umkreis auseinanderzusetzen und zieht gleichzeitig alle früheren Ursachen, bzw. deren Wirkungen, wie ein Magnet an, ohne darauf warten zu müssen, wieder an die betreffende Stelle im „Donat“ zu kommen. Oft geschieht das durch Krankheiten, Unfälle, Verlust und andere Herausforderungen.

 

Immer hat das, was dir widerfährt, mit dem zu tun, was du verursacht hast, wobei die Wirkung durch die Gnade stark abgeschwächt ist.

 

Auf der Ägyptenreise wurde meine Partnerin nun durch einen Vorfall auf etwas sehr Wichtiges aufmerksam gemacht, wodurch sie mit der Bitte an mich herantrat, dies in ein Channeling zu packen. In der Avatarausbildung wurden Flüche, die auf der Kundalini liegen in einer Meditation angestoßen, sodass diese sich nun nach und nach auflösen können.

 

Alles, was ihr in die Heilung bringen wollt und nun auch müsst, geschieht auf drei mal drei Ebenen:

 

1. Die individuelle Ebene
(Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft)

 

2. Die familiäre Ebene
(von der Mutterseite her, von der Vaterseite her, von der partnerschaftlichen Seite her)

 

3. Die kollektive Ebene
(Örtlichkeiten, Organisationen, sonstige Gemeinschaften)

 

So habt ihr euch vielleicht schon damit auseinandergesetzt, dass ihr selbst Banne, Verwünschungen und Flüche ausgeteilt und eingefangen habt, wodurch auch immer, und sie nun auch aufgelöst sind. Oft liegen solche Einschränkungen jedoch auch auf einer ganzen Familie und oft nicht nur eine, sondern mehrere. Durch Hinweise von außen wurde meiner Partnerin klar gemacht, dass sie eine „Fluchauflösungsflamme“ malen muss, die ins zweite Kartenset kommt, was sie vor der Reise noch tat.

 

Auf der Ägyptenreise wurde sie nun mit einem Fluch konfrontiert, der auf ihrer Familie liegt und von dem sie nichts wusste. Er war so stark, dass ihr alle Lebensgeister entzogen wurden, weil es nun Zeit war, ihn zu erkennen und zu erlösen. Ihre innere Führung sagte ihr dann, was sie als erste Hilfemaßnahme tun sollte, aber erst mit dem Verständnis, was da eigentlich passiert war, war er ganz aufgelöst. Im ersten Moment dachte sie auch, jemand hätte ihr diese Energie entzogen. Doch je mehr sie darüber nachdachte, was im Zuge der Eigenverantwortung dieser Vorfall mit ihr zu tun hätte, desto klarer kamen die einzelnen Puzzleteile: Gemalte Flamme, Kundalini – Fluch-Meditation, die Situation des Vorfalles an sich und die Tatsache, dass ihr Leben so verläuft, dass sie alles das erlebt, was ihr zu dem Verständnis verhilft, was in die Channelings, in die Schule, in die Seminare und in die Bücher hinein muss, weil es dran ist, auch von vielen anderen Menschen erkannt und erlöst zu werden.

 

Und so rennt sie bei mir mit der Bitte um ein Channeling offene Türen ein, denn sie wurde ja dazu gebracht, mich um die Ausführung und Erläuterung genau dieser Themen zu bitten. Das permanente Fluchen und Verfluchen ist ein riesiges Problem auf dieser Welt und hat mit Eigenverantwortung gar nichts zu tun, denn dieses Verhalten ist ja der Auswuchs dessen, alle Verantwortung auf jemand anderen zu werfen und das inkarnationsübergreifend über eine lange Zeit in die Zukunft hinein, quasi eine Bestrafung sicherzustellen, für das, was jemand einem angetan hat. Diese Dinge müssen in der neuen Energie aufhören. Zum einen dürfen keine neuen Flüche „produziert“ und die alten müssen ganz dringend aufgelöst werden. Dazu müssen sie jedoch erkannt werden. Für die allermeisten Menschen liegt Fluch-Beschränkung auf ihrer Kundalini. Die Persönlichen sind vielleicht schon aufgelöst (allermeistens jedoch nicht). Aber die Familiären und die Kollektiven brauchen noch viele Meditationen, viel Einsatz und noch mehr Bewusstsein dafür, dass es nötig ist, hier etwas zu unternehmen.

 

Der kollektive Fluch, der auf der Kundalini liegt, hat damit zu tun, wie die Symbolik der Schlange in den letzten paar Tausend Jahren verwendet wurde, nämlich als Sinnbild des Bösen. Sie wird als etwas betrachtet, durch das das Übel auf diese Welt kam, und das auch noch im Zusammenhang mit der Weiblichkeit. So gesehen ist es kein Wunder, dass sie sich mit ihrem Aufstieg im Menschen sehr schwer tut, denn darin liegt die Angst verborgen, dass dann wieder etwas Schreckliches geschieht, also noch mehr Übel auf die Welt kommt. Was jedoch durch die Kundalini wirklich auf die Welt kommt, ist die Eigenverantwortung. (Anmerkung von P.A.P.: Eigenverantwortung bis in letzter Konsequenz zu leben, bedeutet z. B., nicht mehr über ein schlechtes Frühstück in einem Hotel zu schimpfen, sondern zu überlegen, warum man es sich manifestiert hat. In meinem Fall war es so, dass ich ja z. B. eigentlich abnehmen wollte …)

 

Wenn du für alles, was du je getan, gesagt, gefühlt und gedacht hast, die volle Verantwortung übernehmen musst, dann muss und wird das Konsequenzen haben. Die Angst vor der Kundalinischlange ist also eigentlich die Angst davor, für seine „Sünden“ zur Verantwortung gezogen zu werden. Doch ist es niemand im Außen, der dies tut, sondern nur du. Und du selbst bist der aller härteste Richter über dich. Doch wirkt ja auch die Gnade …, wenn man sie zulässt. Jeder lieblose Gedanke, jedes Gefühl, jedes Wort und jede Handlung werden dich irgendwann einholen und dieses „Irgendwann“ ist jetzt, liegt nicht mehr irgendwo in der Zukunft. Es lässt sich alles neutralisieren, doch das geht nicht von alleine. Es gehören schon ein paar Anstrengungen und etwas Mühe dazu.

 

Die Müdigkeit, die dich in diesem Prozess befallen kann, ist übrigens auch nicht neu erschaffen, sondern zeigt dir, dass du es müde bist, all den Ballast mit dir herumzuschleppen. Aber nur wenn du ihn „loswirst“, kannst du dich aus den Mühlen der Dualität heraus bewegen. Die Menschheit ist allerdings auch generell inkarnationsmüde, denn sie hat wieder und wieder die gleichen Erfahrungen gemacht und sie ist mehr als reif für etwas Anderes, etwas Neues. Die Müdigkeit kommt also aus vielen Quellen, hat aber auch eben mit dem Fluch zu tun, der auf der Kundalini liegt, denn sie braucht Kraft, und wenn ihr die durch die Wirkung von Flüchen entzogen wird, kann sie nicht wirken, und genau aus diesem Grund wurde sie in ihrer Wirkung eingeschränkt, denn auf diese Weise kann sie dich nicht, oder nur zu einem Teil, in deine Eigenverantwortung führen.

 

Ein Fluch, ein Bann, eine Verwünschung haben immer ein eigenes Bewusstsein, sonst könnten sie ihren Job nicht machen. Sie müssen ja auf das reagieren, was im Außen im Leben des Verfluchten geschieht. Manchmal ist dieses Bewusstsein ebenfalls müde und wartet nur darauf, von diesem Job erlöst zu werden, manchmal wehrt es sich jedoch auch, weil es quasi „ermordet“ wird. Wenn Flüche magisch verstärkt sind, ist es noch schwieriger, sie los zu werden, weil dann diesem Bewusstsein zusätzliche Kraft verliehen wird, die eine entsprechende Gegenkraft benötigt, um aufgehoben zu werden und so kann man dies oft nicht mit „einfachen“ Meditationen.

 

„Blut“ ist dicker als „Wasser“, so sagt man im Zusammenhang mit der Familie, doch das gilt auch dafür, dass Blut Versiegelungen bewirkt, bzw. Kräfte freisetzt. Blutschwüre sind die stärksten, denn dem Blut ist eine ganz besondere Kraft gegeben, das keine andere (Körper)-Flüssigkeit aufweist. Zum einen hat es alle Eigenschaften des Wassers, kann also Informationen in großer Menge speichern. Es transportiert jedoch auch den Sauerstoff und an diesen wiederum ist das Prana, also die Lebenskraft, gebunden. Arbeitet man mit Blut, so arbeitet man mit den Prana auf der einen Seite, was die Freisetzung angeht, aber auch was dessen Bindung angeht. Und so ist es nicht verwunderlich, dass Blutrituale „erfunden“ wurden und auch heute noch in der verschiedensten Form durchgeführt werden. Trinkt man symbolisch oder wirklich das Blut von jemanden, verleibt man sich dessen Lebenskraft ein.

 

Trinkt man das „Blut“ Jesu, so trinkt man von seiner Erlösungskraft. Die Kannibalen der Vergangenheit wussten, was sie taten. Isst man das Fleisch der Tiere, in dem ja auch noch zumindest die Energie des Blutes vorhanden ist, so nimmt man diese tierische Kraft in sich auf. Will man dies nicht mehr, muss die Kraft, die man vorher vom Tier bezog, nun anderswoher kommen. Und sie kommt z. B. daher, dass man die Energie, die im eigenen System durch Flüche oder andere Blockierungen gebunden ist, nun nach und nach wieder freisetzt. Tut man dies, braucht man die Kraft aus der tierischen Ernährung irgendwann nicht mehr.

 

Was die Thematik der Flüche betrifft, wird nun von unserer Seite her die Fluchauflösungsflamme zur Verfügung gestellt. Meine Partnerin malt ja schon längere Zeit nun Lichtflammen. Diese Flammen haben alle erlösende Wirkung und sind mit thematisierter Gnadenenergie geladen. So eine Flamme zu sehen, hat schon eine Wirkung, selbst wenn man nicht an „das esoterische Zeug“ glaubt. Sie bewusst einzusetzen und zu nutzen, hat eine noch stärkere Wirkung. Die Flammen haben nur indirekt mit den Schöpferdrachen zu tun, obwohl sie Feuer speiende Wesen sein können. Die Flammen und alle Farbcodes z. B. in den Portalen, um die es in der Irantia®  Lichtakademie geht, sind die Flammen dessen, was man den „heiligen Geist Shekina“ nennen könnte und was diese bewirken, wenn sie auf den Menschen „herabkommen“. Jede Religion verehrte und verehrt diese Energie in irgendeiner Form, handelt es sich doch um den Muttergeist des Universums, und dieser ist der Teil der „Lebensgeister“ eines Menschen. Es gibt sieben dieser Lebensgeister: Drei männliche, drei weibliche und einen geschlechtsneutralen „Engelgeist“. Man könnte diese „Geister“ auch Lebenskräfte nennen. Alle diese „Geister“ arbeiten mit Farben, also mit Licht, und können dementsprechend die Quantität und die Qualität des Lichts „herauf“- oder „herunterschrauben“.

 

Wenn man mit diesen Shekina – Flammen arbeitet, wird das aus dem System entfernt, was daran hindert, das eigene Licht wieder in voller Kraft strahlen zu lassen. Wenn du die Fluchauflösungsflamme für dich und die Deinen nutzen willst, dann stelle dir vor, ca. 1cm groß zu sein und stelle dich dann in diese Flamme, bleibe darin, so lange du möchtest und tritt dann wieder heraus und werde wieder normal groß.

 

Viel Freude bei der Erlösung aller Flüche wünscht Metatron und seine Partnerin.“

 

Channeling von Metatron vom 21.03.2012
Patrizia Alexandra Pfister
 
Thema : 2012, das Jahr der Wahrheit, Metatron, 21.03.2012

 

Geehrte Wesen an der Lichtfront,

nun ist das Jahr 2012 schon zu einem Viertel herum und ihr könnt die Energie dieser besonderen Zeit in eurem und im Leben anderer feststellen. Dies ist kein Jahr, in dem man mit der Aufarbeitung von Themen trödeln kann oder darf, denn die permanente große Schwingungserhöhung Monat für Monat, befördert sie geysirartig nach oben. Ein Geysir ist eine heiße Quelle die in regelmäßigen oder auch unregelmäßigen Abständen ihr Wasser oft weit hoch in den Himmel schleudert. So werden persönliche Themen in dein Bewusstsein geschleudert und zwar so lange, bis du sie wirklich gelöst hast und dann werden sie von den nächsten abgelöst. Jeder Mensch auf dieser Welt muss sich im Jahre 2012 mindestens einer ihn persönlich sehr treffenden Wahrheit stellen, die bisher aus dem Bewusstsein verdrängt wurde. Es ist meist eine Wahrheit, die unangenehme oder doch zumindest umwälzende Konsequenzen und damit einhergehend oft auch ein radikales Umdenken erfordert.

Dies gilt jedoch nicht nur im persönlichen Bereich. In diesem Jahr werden auch sehr unbequeme Wahrheiten über Regierungen und andere Organisationen ans Licht kommen, die durchaus auch schockierend sein können. Hier gilt es dann die Ruhe zu bewahren und nicht zu werten und zu urteilen, sondern sich dessen bewusst zu sein, dass diese ganze Realität ja von euch allen zusammen erschaffen wurde und permanent erschaffen wird. Wie der menschliche Körper ist auch eure Zivilisation in einem permanenten Schöpfungsprozess. In euch wachsen abgestorbene Zellen ständig nach. Das Blut wird z.B. ständig erneuert und ca. alle sieben Jahre ist euer Körper sogar vollständig neu gebildet und dennoch kann man euch danach noch wiedererkennen, weil diese ständige Neuschöpfung nach einem Muster, einem Plan, erfolgt, der die Blaupause eures Lebens bildet. Und so wie ihr körperlich ständig neu erschaffen werdet, bzw. euch ständig selbst neu erschafft, so gilt das auch für den Geist, der diesen Körper bewohnt. In einem Zeitraum von sieben Jahren lest ihr z.B. bestimmte spirituelle Bücher, die eine Art geistige Nahrung bildet und daher auch euren Geist prägen. Am Anfang lest ihr sicher andere Bücher als am Ende dieser sieben Jahre und nach diesen sieben Jahren, würdet ihr vielleicht einige dieser Bücher, die ihr am Anfang gelesen habt, gar nicht mehr lesen wollen.

In dieser besonderen Zeit des Aufstieges sollte eure Literatur euren Geist nicht nur ständig neu bilden, sondern ihn auch ausdehnen, d.h. die geistigen Horizonte erweitern und dies geschieht ja auch. Aus dem Scheuklappendenken gilt es herauszutreten und besagte Scheuklappen nicht nur immer ein klein wenig weiter zu stellen, sondern schließlich auch abzulegen. Und so erweitern sich z.B. auch Channelings vieler Wesenheiten in ihrem Fokus in dieser Zeit wesentlich und so soll und muss es auch sein, weil ihr euch ja auch weiterentwickelt.

Euer Körper wird aus dem gebildet, was ihr an Nahrung zu euch nehmt und euer Lichtkörper wird aus dem gebildet, was ihr an geistiger Energie zu euch nehmt. In dieser Akademie wird gelehrt, dass es fünf Lichtkörper mit insgesamt 72 Schichten gibt. Wir haben dafür gesorgt, dass auf der Australienreise ein Beweis dafür erbracht wird, nämlich in Form eines Fotos.

(Mit freundlicher Genehmigung von Karin Papke)

Dieses Bild zeigt den Partner meiner Partnerin und die voll ausgebildeten ersten vier Lichtkörper, wobei der äußerste am meisten strahlt, weil dies der so genannte Christus-Lichtkörper (Höhere-Selbst-Lichtkörper) ist und ihr Partner sich derzeit mit der Jesusgeschichte intensiv auseinandersetzt. In einem der Kryonbücher zeigte meine Partnerin ja schon auf, dass es drei Lichtkörper gibt: Den Irdischen, den Galaktischen und den Kosmischen Lichtkörper. Dieses Wissen stammt aus der Akasha und zwar aus einer speziellen Abteilung. Aus einer anderen Abteilung kam nun die Information, dass durch das Leben und Sterben des Jesu in den letzten 2000 Jahren der vierte Lichtkörper gebildet wurde und nun, in der Neuen Zeit, kommt eine weitere Lichthülle hinzu.

In diesen ersten vier Lichtkörpern können sich nun viele „Schlacken“ und anderer „Müll“ in Form von zu erlösenden Themen festgesetzt haben und so ist es nicht so leicht, diese Lichtkörper von dem „Unrat“ wieder zu befreien aber genau das tut ihr ja gerade. Diese vier Lichtkörper werden also von all dem befreit, was ihr Licht und ihre Ausstrahlung einschränkt. Dazu gehört z.B. auch das ständige bewerten und verurteilen anderer und auch sich selbst. Versteht mich nicht falsch: Zum Überleben auf dieser Welt gehört das ständige Bewerten der eigenen Situation und dem, was man im Außen vorfindet, um für sich Entscheidungen treffen zu können, nämlich darüber, was gut tut und was nicht. Von Verurteilung ist dabei aber nicht die Rede. Ganze Medien leben von dem „Gerede“ über andere. Das passt jedoch ganz und gar nicht in die Neue Zeit.

Das Neue Bewusstsein geht nun dahin, die volle Verantwortung für alles, was einem im Leben begegnet (im Innen wie im Außen) zu übernehmen und das wiederum bedeutet, nicht mehr mit Schuldzuweisungen um sich zu werfen oder über die „Verfehlungen“ anderer zu sprechen, sondern zu überlegen, was das, was dir geschieht, oder dich „betrifft“ (im Sinne von betroffen macht, bzw. dich irgendwie berührt), mit dir zu tun hat. Denn eine völlig logische Überlegung ist doch: Was dir geschieht, muss auch mit dir zu tun haben, ist keineswegs ein Produkt des viel zitierten „Zufalls“. Und was im Leben anderer geschieht, geht dich zunächst einmal gar nichts an, es sei denn, du wirst damit in deinem Leben konfrontiert. (Anmerkung von P.A.P. Metatron spielt dabei z.B. auf die Boulevardpresse und deren Umgang mit Prominenten an, bzw. unserer Meinungen darüber, wenn mal wieder ein Politiker als bestechlich hingestellt wird usw.)

Immer wieder weise ich darauf hin, dass die Menschheit ein einziger Organismus ist und wenn eine Zelle eine andere schlecht behandelt (oder auch „nur“ schlecht über sie redet), dann hat das eine Wirkung auf alle und kommt irgendwann und irgendwie zu dieser Zelle als karmische Wirkung zurück. Ist euch z.B. bewusst, dass eine ausgesprochene Drohung bereits ca. 10% der Wirkung der angedrohten Tat hat? Alles ist Schwingung und miteinander verbunden. Worte haben eine enorme Kraft, wie Mantren zeigen. Worte verursachen also eine Schwingung und wenn diese Schwingung auf jemanden zielgerichtet ist, dann gelangt sie auch ins Ziel und je mehr von eurer eigentlichen Kraft und Macht zu euch zurückkommt, desto stärker werden diese Wirkungen im Ziel auch sein und umso mehr steigt eure Verantwortung euch selbst und anderen gegenüber. Nicht ohne Grund haben die Menschen so starke Mauern um sich herum gebaut, damit nämlich diese Dinge abprallen können, das tun sie jedoch nicht. Sie bleiben in dieser Mauer stecken und da die Mauer Teil eures Energiefeldes ist, wirken auch diese steckengebliebenen Dinge. Sie wirken dann halt nicht direkt und offensichtlich, sondern indirekt und nicht so offensichtlich, sondern unterbewusst. Je mehr man nun seine Mauern wieder senkt und in dieser Zeit bleibt euch nichts anderes übrig, als euch wieder zu öffnen, da das Pendel in jeder Hinsicht nun wieder zurückschwenkt, desto mehr werdet ihr von dem spüren, was andere in eure Richtung aussenden. Die offenen Menschen bekommen also wieder mehr von allem um sie herum ab, nehmen mehr wahr und können somit viel mehr spüren, als die, die nicht offen sind. Das hat Vorteile und Nachteile. Wenn man mehr spürt, kann man auch eher reagieren und unangenehme Dinge schneller erledigen. Wenn man mehr spürt, beschäftigt einen das jedoch auch und man muss sich mit dem befassen, was man spürt, vor allem natürlich, wenn es sehr stark ist. Allein darüber könnte ich viele Seiten schreiben… Gerade, die, die mehr spüren, können auch mehr von dem erfassen, was bei anderen Menschen geschieht und so haben sie auch noch eine größere Verantwortung, was ihr eigenes Verhalten, Denken, Sprechen und Fühlen betrifft. Dies ist scheinbar recht undankbar, aber da alle Trennungen nun nach und nach aufgehoben werden, gilt es, sich eben mit allem, was einem begegnet auseinanderzusetzen. Eine völlig empathische Menschheit wird anders miteinander umgehen, als das bisher der Fall war, denn, das, was ihr irgendjemandem „antut“, tut ihr euch selbst an, denn ihr seid alle eins, wir sind alle eins. Was ihr also hier auf der Erde tut, hat auch jenseits davon seine Auswirkungen und nicht nur die Besten…

Am Schlimmsten geht ihr jedoch gar nicht mit anderen um, sondern mit euch selbst. Beobachtet euch doch einmal und hört euch selbst zu. Kommen da Sätze vor wie: „Was habe ich denn da wieder angerichtet?“ oder „Nichts mache ich richtig.“ Auch da könnten wir an Negativprogrammierungen viele Seiten füllen. Aber ihr wisst, worauf ich hinaus will… Eure Körperzellen bestehen zu mehr als 70% aus Wasser. Dieses wiederum aus Kristallen, die alles speichern, was sie „hören“ (ob nun laut oder leise, bewusst oder unbewusst ausgesprochen, spielt keine Rolle). Sie speichern es jedoch nicht nur, sondern setzen das gehörte auch um, denn da wird ja eine Programmierung vorgegeben, der der Körper gehorchen muss und das gleiche gilt für die Lichtkörper, die quasi aus „flüssigem“ Licht bestehen.

Die Schatten, Knoten, Verhärtungen, Wunden, Risse, sonstige Öffnungen, Versiegelungen u.ä.m. die in den vier Lichtkörpern und seinen Schichten vorhanden sind, werden sich nun nicht langsam nach und nach, sondern eben, wie erwähnt, geysirartig als Themen offenbaren und in diesem Jahr nimmt das ein Tempo an, das noch lange anhalten wird. Die Lichtkörper und ihre Schichten wollen und müssen sich wieder entfalten, denn nur so werdet ihr in der Neuen Zeit bestehen können. In „Keys of Enoch“ wird von „Metatrons neuen Lichthüllen“ erzählt. Einige dieser neuen Lichthüllen befinden sich im Christuslichtkörper, bzw. werden dort zwischen den „alten“ platziert, um dabei zu helfen, die darin „gefangenen“ Störungen im Energiefluss schnell und effizient zu beheben. Für einige wenige gilt das auch in den „unteren“ drei Lichtkörpern. Also auch da sind einige neue „Schichten“ bzw. „Felder“ hinzugekommen. Dies hat den Vorteil, da sie völlig unbelastet und somit ganz in ihrer Kraft sind, dass sie diese Kraft auf die benachbarten Lichthüllen aus strahlen und dadurch mithelfen diese schneller wieder von all den Einschränkungen zu befreien. Dies ist ein ganz besonderer Gnadenakt, der nun möglich und auch nötig wurde.

Im Zuge des Aufstieges wird jeder, der ihn mitmacht, sich mit seinem Höheren Selbst vereinigen und daher kommt der Name des vierten Lichtkörpers. Der Maria-Magdalena-Lichtkörper (auch Überselbst-Lichtkörper) besteht aus „nur“ fünf Schichten/Feldern, doch diese habe es in sich. Zum Irdischen Lichtkörper gehört ein Gebilde, das sich „Motor der Schöpfung“ nennt und aus energetischen Kristallen (korrekte Schreibweise Christalle) besteht, die sich in wichtigen Chakren der 16 Schichten befinden. Zum Galaktischen Lichtkörper gehört hier der „Motor der Hingabe“, zum Kosmischen der „Motor des Glaubens“, zum Christus-Lichtkörper der „Motor der Liebe“ und zum Maria-Magdalena-Lichtkörper der „Motor der Heilung“. Indem nun der Motor der Heilung in Form der fünf neuen Lichthüllen dieses Lichtkörpers zu den Menschen gelangt, ist die Zeit gekommen, da tatsächlich alles Leiden aufhören kann, auch wenn es noch viele Jahre dauern wird, bis diese Erkenntnis in das Bewusstsein der Mehrheit „sickert“. Wenn man bewusst daran arbeitet, diese Lichthüllen zu entwickeln, geht es schneller, als wenn es unbewusst geschieht.

(Anmerkung von P.A.P.: Daher wird hier ab Herbst 2012 die „Lichtkörperausbildung“ angeboten, in der an allen Lichtkörperhüllen und den Motoren darin, gearbeitet wird, so dass sich diese Lichtkörper wieder voll „ausbilden“, also entfalten können. Die Regenbogenmassage war ein Vorläufer davon.)

Aber geschehen wird es so, oder so. Die 72 Schichten/Felder sind genauso thematisiert, wie die 72 Heilungsräume, bzw. Tunnelabschnitte. Wie ich meiner Partnerin klar gemacht habe, geht die Erde und mit ihr dieses Lokaluniversum nun einen ganz besonderen Weg, den wir „Wurmloch“, „Hyper­raumtunnel“, „Auge Gottes“ usw. genannt haben. Dieser Weg sieht nun jedoch nicht so aus, wie ihn die Atlanter geplant hatten, sondern anders (ausführliches dazu in den Göttlichen Schrifttafeln, II), denn das Ziel ist ein anderes: Ein neues Universum. Daher braucht es mehr als die ursprünglich geplanten Einzelportale. Auch hier sind es eben nun 72.

Dieser Tunnel mit den 72 Abschnitten wurde mit den Australienreisenden und der Hilfe der Daheimgebliebenen nun vollständig gebaut, auch wenn Einzelportale noch nicht alle geöffnet sind. Ihr könnt euch das so vorstellen, wie die „Gatebrücke“ in der Serie „Stargate-Atlantis“. Einzelne Portale führen an ganz bestimmte Orte und man kann da hindurch gehen und zu diesen Orten gelangen. Wenn diese Portale nun quasi hintereinandergeschaltet werden, steigt man an diesen Orten nicht aus, sondern wird gleich an das nächste Portal weitergereicht.

Da nun nicht alle und nicht jeder mit ins 8. Universum gehen wird und auch die Energien der 72 Einzelorte gebraucht werden, müssen alle Einzelportale auch einzeln zu den Orten geöffnet werden, zu denen sie speziell führen, damit diejenigen, die unterwegs „aussteigen“ wollen, dies auch noch können, zumindest, was zunächst den ersten Tunnelabschnitt betrifft. So führt eines der Portale natürlich zum Sirius, ein anderes zu den Plejaden usw. Es werden alle 72 dahingehend geöffnet, dass von dort Energie in den Tunnel fließt, sich vereint und hierher auf die Erde gelangt.

Gleichzeitig ist die Erde in diesem Tunnel bereits unterwegs und befindet sich seit dem 17.02.2012 nun nicht mehr in dem ersten roten Abschnitt, sondern bereits im blau-grünen. Damit hat sich jedoch auch die so genannte „3. Dimension“ nun hinter der Erde geschlossen, d.h. euer Sonnensystem ist nun nicht mehr in der 3. Dimension, sondern bereits vollständig in der vierten und es gibt auch kein Zurück mehr, weil das Portal „hinter“ der Erde nun geschlossen ist. Obwohl wir die vierte Dimension nicht als die Zeit betrachten, wird es nun in dieser Dimension dennoch zu ungewöhnlichen Zeit- und anderen physikalischen Effekten kommen. Hier werden sogar ungewöhnliche Ereignisse die offiziellen Nachrichten erreichen.

Wieweit diese vierte Dimension in den Tunnel „hinein“ reicht, hängt davon ab, was in den nächsten Jahren auf dieser Welt alles geschieht und auch davon, wie schnell ihr sie wieder loslassen könnt. Dieser Bereich ist auch das, was man „Astralwelt“ nennt. Hier tummeln sich allerlei Wesen und auch Verstorbene, die noch nicht weitergegangen sind. Auch der Kontakt zu diesen wird nun viel leichter sein und auch von denen erlebt werden, die „eigentlich“ an „so etwas“ nicht glauben. Auch hier hebt sich der Schleier und auch der Schleier zwischen Parallelwelten hebt sich immer mehr, so dass auch hier die theoretischer Physik, interessante neue Erkenntnisse bekommen wird, aber auch der ganz normale Mensch im Alltag ungewöhnliches erleben kann. Auf den Reisen meiner Partnerin werden die Teilnehmer damit manchmal schon konfrontiert, so auch diesmal mehrfach in Australien, wo sogar drei parallele Dimensionen miteinander verschmolzen wurden.

Die Reise durch den ersten Heilungsraum hat lediglich 13 Monate gedauert. Wie das Tempo in den anderen aussieht, wird sich erst noch zeigen. Momentan wollen wir darüber keine Aussagen machen. Ich nannte das Jahr 2012 „Das Jahr der Wahrheit“. Von solchen Wahrheiten habe ich euch nun berichtet (und sogar fotografisch bewiesen) und es werden noch mehr kommen.

In großer Liebe und Ehrerbietung, Metatron.“

 
Channeling von Metatron vom 12.01.2012
Patrizia Alexandra Pfister
 
Es beginnt!

 

Geehrte Menschen, die Energie, die ihr als Metatron erkennt und kennengelernt habt, möchte euch nun von dem Beginn erzählen. Welchen Beginn, fragt ihr euch vielleicht… meint er den Beginn des Jahres 2012? Wir haben doch alle (jedenfalls die, die die Jahre so zählen) mitbekommen, dass das Jahr 2012 begonnen hat und da beginnt es bereits, denn nicht alle Kulturen auf dieser Welt zählen so, wie es durch das Christentum eingeführt wurde…

Hat also das Jahr 2012 überhaupt die Bedeutung, die ihm von so vielen beigemessen wird, wenn doch nicht jeder auf dieser Welt in dieser Zählung lebt? Wir wollen allerdings nun keine Diskussion darüber beginnen, ob ihr überhaupt im „richtigen“ 2012 lebt oder nicht, denn die Geburt Christi wird da und dort z.B. sieben Jahre früher angesetzt und so gibt es über die Zählung an sich sogar Unstimmigkeiten und wenn man noch die Geschichte mit dem Gregorianischen Kalender mit einbezieht, dann erst Recht.Wichtig ist nicht die Jahreszahl, also die Zählung an sich, sondern die Energie dieses Jahres, die über Zahlen (und Worte) ausgedrückt wird und so möchten wir (wenn ich von „wir“ spreche, meine ich in der Regel meine Partnerin und mich) euch ein paar andere Zahlen liefern, die mehr ausdrücken, was nun bereits begonnen hat.

Beginnen wir damit, dass der Webdesigner meiner Partnerin auf Teneriffa im Urlaub war und erstaunt und erfreut eines der Zeichen am Himmel wahrnahm und fotografierte, die den Namen „Portal“ erhalten haben. Er schickte das Bild meiner Partnerin, was sie zunächst wenig beeindruckte, da sie schon einige dieser Portale selbst gesehen und fotografiert hatte und die Hektik des Büroalltages andere Aufmerksamkeiten erforderte. Als sie sich jedoch Zeit ließ und sich wirklich darauf einlassen konnte, wurde klar: „Dies ist das „Atlantisportal“ und das Zeichen, das immer dann am Himmel steht, wenn der Untergang einer Zivilisation bevorsteht und Untergänge hat diese Welt schon zahlreiche erlebt, wie wir in einem Channeling bereits ausführten.

Versteht mich Recht: Portale gibt es sehr viele und gezeigt haben wir euch davon schon einige und sie alle haben thematisierte Energie, doch dieses eine (siehe unten) ist tatsächlich dasjenige, das nicht einfach Veränderung der Energie anzeigt, sondern tatsächlich einen Untergang ankündigt. Seit Plato von „Atlantis“ erzählte, ist dieses Wort eine Art Archetyp für den Untergang von hochstehenden Zivilisationen, obwohl dann später „Lemurien“, „Mu“ und andere hinzukamen. Atlantis ist jedoch das Bekannteste und somit steht dieses Wort für Zivilisationen die sich bis zu einem „Hoch“ entwickelten und dann wieder „versanken“, oft bis ins vollständige Vergessen, sodass euch von solchen Kulturen niemand in der Schule erzählen kann.

Und ein Untergang steht nun wieder bevor, sonst wäre nicht gerade dieses Portal im Zuge der vielen, die ebenfalls Veränderungen ankündigen, „aufgetaucht“. Doch lasst mich auch noch dieses klarstellen: „Untergang“ wird von mir nicht im Sinne von „Auslöschung“ benutzt, sondern im Sinne von „größtmöglicher Veränderung“, jedoch ohne, dass die Menschheit noch einmal von vorne anfangen muss. Ich frage all diejenigen, die die Angst vor Zerstörung schüren, und/oder sich in diesen Gefühlen „suhlen“: Welchen Sinn hätte all die Entwicklung in all den Zivilisationen und besonders nun in dieser Kultur gehabt, wenn diese, die das Potenzial birgt, die höchstschwingende Welt in diesem Universum zu werden, erneut auf den Stand „Null“ zurückgeworfen würde ?

Wenn du dir nun dieses Bild betrachtest und du dich auf dessen Energie einlässt, dann lädt sie dich ein, den nächsten „Level“ deiner Entwicklung zu beginnen und genau das wird auch auf der ganzen Welt geschehen. Lasst mich das nun in Zahlen ausdrücken. Um dies tun zu können, müssen wir eine Art Maßeinheit einführen. Den meisten Leserinnen und Lesern wird die Schwingungsmaßeinheit „Hertz“ bekannt sein. Die Maßeinheit Hertz gibt die Anzahl der Schwingungen pro Sekunde an, oder auch die Anzahl von sich wiederholenden Vorgängen pro Sekunde. Dabei müssen sich diese Vorgänge regelmäßig wiederholen. Wenn wir hier von „Hertz“ sprechen, dann schließen wir damit sich wiederholende Vorgänge mit ein, wie das permanent in tibetischen und indischen Klöstern seit Jahrtausenden gesungene „Om“ (Aum). Wenn wir also von „Hertz“ sprechen, dann sprechen wir von Schwingungsmustern, die die ganze Erde umfassen und von ihr ausgehen und nicht unbedingt von der wissenschaftlich gemessenen Eigenschwingung der Erde.

Als im Jahre 1986 der Tschernobyl-Vorfall stattfand, setzte für einen kurzen Moment das, was die ganze Zeit ins All gesendet wurde aus. Wenn man so will, hielt die Schöpfung kurz den Atem an, bzw. wurde der Schöpfungsstrom kurz unterbrochen. Als er wieder strömte, der Atem wieder floss, hatte in diesem kurzen Augenblick, in dem eine Intervention von höchster Stelle (das Senden einer bestimmten Frequenzmischung aus der Quelle) stattfand, sich etwas verändert. Dies führte dazu, dass bis zu einem weiteren besonderen Augenblick der Schöpfung im Jahr 1987 (der Harmonischen Konvergenz) die Erde in einer Frequenz von 17 Hertz schwang. Das ist, ehrlich gesagt, ziemlich niedrig und doch war es der Beginn von etwas Neuem. Und nun kommen wir endlich zu der Maßeinheit, die mir eigentlich wichtig ist und die etwas über die Zeitqualität aussagt, die nun beginnt. Wenn wir diese 17 Hertz nun als Maß „0“ für die Maßeinheit „Herz“ setzen, dann schwang die Erde, was die Herzqualität der Neuen Zeit betrifft, 1987 auf „0“. Die Null bezieht sich nicht darauf, dass die Menschen bis dorthin kein Herz hatten oder dergleichen, sondern es fand an diesem Punkt der Zeit etwas ganz Besonderes statt, das eine Art „Point Zero“ markiert, also einen Neubeginn der besonderen Art. Im Prinzip müsste man an diesem Datum eine neue Zeitrechnung, eine, die für die ganze Erde gilt, starten, denn ab hier begann und beginnt das neue Zeitalter.

Die Veränderungen der Erdschwingung, also deren Erhöhung sah nun bisher so aus, dass in sehr unregelmäßigen Bewegungen sich diese von 1987 bis Sylvester 2009/2010 auf 55 Herz hochschraubte. Ereignisse, die hier große Sprünge brachten, waren der Fall der Mauer, das Ende der Sowjetunion, der 11. September usw. An besagtem Sylvester hielt die Schöpfung erneut für einen Moment den Atem an und das war eine regelrechte Sensation, denn was ich euch von jenseits des Schleiers berichten kann ist, dass solch ein Aussetzen des Schöpfungsstromes äußerst selten vorkommt (vielleicht einmal in einer Milliarde Jahre, im Durchschnitt) und eine große Erschütterung im Gefüge des Seins darstellt, die überall spürbar wird. Und immer wird dann geforscht, wo dies geschehen ist, denn das kündigt große Ereignisse, große Veränderungen an. Viele erwarteten diese Erschütterungen, weil sie längst überfällig waren und um mit Worten der Menschen zu sprechen: „Es wurden Wetten darüber abgeschlossen“ wann und wo es diesmal geschehen würde und vor allem auch warum. Um die entsprechenden „Kandidaten“ massierten sich die Beobachter, damit das große Ereignis verzeichnet und analysiert werden könne, um daraus Schlüsse ziehen zu können, welche Veränderungen in den Universen bevorstehen könnten. Durch verschiedene andere Ereignisse war man auf die Erde aufmerksam geworden, doch wurde sie in diesen „Wetten“ nicht als ernsthafter Kandidat „gehandelt“, umso größer war das Erstaunen, dass „es“ hier geschah.

Aber die „Geistige Welt“ erlitt quasi einen Schock, als es innerhalb allerkürzester Zeit noch einmal geschah und erneut, hier auf der Erde, diesmal Sylvester 2009/2010. Und der Schock wurde noch größer, als man nachforschte und erkannte, dass dies von den 55 Personen ausgelöst worden war, die an dem damaligen Sylvesterretreat meiner Partnerin teilgenommen hatten und an der Öffnung der „Lichtpforte“ beteiligt gewesen waren. Die Quelle hatte durch diese Personen agiert, ohne dass es ihnen zu diesem Zeitpunkt bewusst gewesen war. Kryon lehrt, dass die „5“ für die Veränderung steht und hier waren es „55“, als Zeichen dafür, dass eine doppelte Fünf, geschehen war, nämlich die zweite Unterbrechung des Schöpfungsstromes, der eine Art „Reset“ zur Folge hatte, wie das von Computern bekannt ist, also eine Art zweimaliger Neustart. Dieser Zeitpunkt wäre noch einmal ein wunderbarer Neubeginn einer Zeitrechnung, aber hierfür gibt es noch mehr Kandidaten, nämlich auch das Datum des 12.02.11, denn an diesem Tag trat die Erde in den Hyperraumtunnel ein, der den Weg des Aufstieges kennzeichnet und aufzeigt.

Es wird so viel auf den Zeitpunkt 21.12.2012 „herumgeritten“, dabei gab es hier schon wichtigere (Universums-) Ereignisse zuvor, obwohl besagtes Datum durchaus seine eigene Bedeutung hat, wie ich gleich aufzeigen werde.Von 1987 bis zu diesem Sylvester hatte die Schwingung sich also auf 55 Herz erhöht, was eine gewaltige Anzahl ist, gemessen an dem, was vorher war. Von Sylvester 2009/2010 jedoch erhöhte sich die Eigenschwingung der Erde von 55 auf 111 bis zum 24.12.2011.

Lasst uns das nun tabellarisch darstellen, auch wie dies nun weitergeht :

Die 25-Herz-Steigerung ist ein Durchschnittswert des jeweiligen Monats, aber der Aufstieg hat begonnen, d.h. dass die Schwingung sich nun jeden Monat sehr drastisch erhöht und dies wird auf alle Menschen Auswirkungen haben. Diese drastischen Steigerungen im Vergleich zu vorher hängen mit all der Arbeit der Lichtarbeiter weltweit zusammen, die nun, kumuliert, ihre Wirkung zeigt.

Die drastischsten Erhöhungen finden, durch die neue galaktische Ausrichtung der Erde, im Dezember 2012 und Februar 2013 und dann noch einmal 2020 statt. Im Jahr 2020 wird es noch einmal sehr heftig dualistisch zugehen, bevor das Einheitsbewusstsein sich durchsetzen wird. Die Zahlen in der Tabelle zeigen den Plan, ob und wie er tatsächlich durchgeführt wird, hängt von zahlreichen Faktoren ab, von denen die Unwägbaren die Reaktionen der Menschen sind. Gaia ist mehr als bereit für all das, doch hängt viel vom Menschen ab, weil in ihm die Schöpferkraft innewohnt, eine Kraft und Stärke, die seinesgleichen sucht und nicht finden wird.

Was bedeuten diese „Point Zeros“ nun für die Menschheit und die daraus sich ergebende nun drastische Schwingungserhöhung? Nun auf der einen Seite werden die Menschen von all den Ursachen, die sie irgendwann gesetzt haben, eingeholt werden. Bei der Abwärtsbewegung in niedrigere Schwingungen hat sich quasi eine Spirale für jede Seele gebildet, die von Licht- und Schattenpunkten gebildet wird, die aneinandergereiht, diese Abwärtsspirale ergibt. Die Lichtpunkte sind Leben, in denen der Mensch „positives Karma“ angesammelt hat, die Schattenpunkte sind Leben von „negativem Karma“. Die Abwärtsbewegung ging, sowohl im individuellen Tempo, als auch im größeren Rahmen in einem globalen Tempo vonstatten. Nun ist der Point oft Return erreicht, d.h. nun geht es wieder global nach oben. Einzelne Wesen haben ihren persönlichen Point of Return (Umkehrpunkt) schon vor vielen oder einigen Leben begonnen, doch nun müssen alle zurückkehren und die, die noch weiter abwärtsgehen wollen, bzw. nicht wieder mit zurück in höhere Schwingungen gehen, werden in irgendeiner Form diese Welt verlassen. Dieses hier ist eine/die Aufstiegswelt.

Der „Untergang“ der Zivilisation, die auf diesem Umkehrpunkt schwingt, ist eine logische Konsequenz. Wenn sie die erste Spiraldrehung nach oben beendet hat und auf den nächsthöheren Level gehen wird, und dies wird 2020 sein, wird nichts mehr so sein wie vorher. Aber dafür ist keine globale Katastrophe nötig, es sei denn ihr erschafft sie, weil der Glauben, dass es nicht anderes geht, dem Glauben, dass es anders geht, überwiegt. Doch das Potenzial für eine große Katastrophe ist, entgegen all den anders lautenden Meinungen, verschwindend gering. Dafür wurde einfach schon zu viel Energie in den Aufstieg gesteckt, als dass diese verschwendet werden dürfte oder sollte.

Seit 1987 die Entscheidung für den Aufstieg getroffen wurde und dieser nun auch tatsächlich durchgeführt wird, werden um die Menschen herum die einzelnen Lichtkörperschichten wieder aufgebaut, die ihr ureigenes Erbe sind. Diese sind in fünf Lichtkörper und insgesamt 72 Schichten „unterteilt“, wobei diese Unterteilungen dem 3-D-Denken angepasst wurden und auch anders dargestellt werden könnten bzw. von anderen Medien auch werden. Das „Schichtendenken“ ist ein Versuch, dem Menschen ein Konzept nahe zu bringen, das letztlich jedoch multidimensional ist. So sind diese Schichten, genauso wenig getrennt voneinander, wie die 12 DNA-Schichten, wie schon Kryon erklärte. Alle interagieren miteinander und durchdringen einander. Welche Bedeutungen und Funktionen ihnen innewohnen, wird im Band II der „Göttlichen Schrifttafeln“ erklärt werden.

Aber dass dieser Einteilung Wahrheit innewohnt, könnt ihr feststellen, wenn ihr euch die folgende Abbildung des ersten, des Irdischen Lichtkörpers anseht und sie auf euch wirken lasst.

Diese Lichtkörperschichten existieren auch um die Erde herum und sind für sie und euch eine Art „Astronautenanzug“, der euch davor schützt, zu viel von der Schwingung „abzubekommen“, die im Aufstiegstunnel herrscht. Der Anzug lässt nur so viel durch, wie ihr vertragen könnt. Ist dieser jedoch defekt, fragmentiert, oder sonstwie unbrauchbar, wird entsprechend viel von außen „durchgelassen“. Dies zeigt an, wie weit jeder die Reise in diesem Tunnel mitmachen wird und will. Wer die spannende Reise ins 8. Universum bis zum Ende mitmachen will und quasi dorthin „auswandert“, wird alles daran setzen, seinen Lichtkörper vollständig zu reparieren und Fehlendes zu ersetzen, weil er diesen braucht, um dort zu existieren. Wer dies nicht tut, hat eine andere Entscheidung getroffen und wird anderswohin gehen.

Es werden keine 7 Milliarden Menschen dort eintreffen, sondern weit weniger. Aber auch all diese Aussagen enthalten keine Wertung, sondern zeigen den Freien Willen auf, der hier herrscht. Und obwohl jeder hier ist, weil die Seele ursprünglich diese Reise mitmachen wollte, wird nicht jeder bis an das angegebene Ziel gelangen, sondern Zwischenziele so reizvoll finden, dass er dort verweilen will.

Der Weg ist das Ziel und so gibt es auf diesem Weg sehr viele Zwischenziele, die durchaus verlockend sind. Wie baut man nun seine einzelnen Lichtkörperschichten wieder auf, bzw. erhält die neuen Lichthüllen, wie sie in „The Keys of Enoch“ angekündigt werden? Nun, um das beantworten zu können, müssen wir erst einmal darauf eingehen, wie man sie „verloren“ hat, bzw. wie sie defekt werden konnten, einmal ganz davon abgesehen, dass noch völlig Neue hinzukommen.

Mehrfach wurde schon angesprochen, dass die Menschen, durch die vielen Erfahrungen in zahllosen Inkarnationen „Seelensubstanz“ verloren haben. Jedesmal wenn man tötet oder getötet wird, werden Seelensplitter gebildet und ausgetauscht. Das stellt sicher, dass man sich eines Tages wieder begegnen kann und diese erneut ausgetauscht werden können, diesmal durch Liebe und nicht durch Gewalt. In der Zeit, in der sie fort waren, haben sie andere und neue Erfahrungen gemacht und bringen diese beim erneuten Tausch mit und du kannst darauf zurückgreifen. Jeder dieser Splitter nimmt immer auch einen Teil deines Lichtes, bzw. deines Lichtkörpers mit und schon auf diese Weise reduziert sich das Licht in dir. Bei jeder traumatischen Erfahrung nun, bleibt auch ein Teil von dir dort zurück, wo die Erfahrung gemacht wurde, spaltet sich von dir ab, damit du den damit verbundenen Schmerz nicht mehr spüren musst. Schamanen arbeiten schon lange damit, diese abgespaltenen Teile wieder zurückzuholen und heilen damit, weil man damit wieder heiler, ganzer wird.Wenn du nun an einen Ort gelangst, an dem etwas für dich Schlimmes geschehen ist, kannst du dir diese deine Anteile wieder zurückholen. Dies geschieht z.B. auf den Reisen meiner Partnerin. Aber auch wenn du in eine schlimme (meist sehr abgeschwächte) Situation kommst, kommst du in die Schwingung, in der Teile abgespalten wurden und somit in die Lage, diese wieder „einzusammeln“. Die „schlimmen“ Erfahrungen in dieser Aufstiegszeit haben also seit 1987 nichts mehr damit zu tun, Neues zu erleben , zu lernen und zu erfahren, sondern an Altes „heranzukommen“, um das zu entfernen, was nicht zu dir gehört und das zu integrieren, was abgespalten war. Wie gesagt, hat jedes dieser Anteile, die nun zurückkommen, auch ein Teil deines Lichtes und damit deiner Liebesfähigkeit mitgenommen und nun kommen sie nach und nach wieder und somit auch deine Liebe zu allem, was ist.

Das wird nun ab 2012 in so starkem Maße geschehen, dass die Menschen kaum wissen, was ihnen geschieht. Wie ich schon einmal andeutete, werden sich die Menschen „reihenweise“ verlieben, obwohl sie mit ihren Partnerinnen und Partnern eigentlich glücklich sind, weil sie ihre Seelensplitter unbewusst wieder erkennen. Diese müssen jedoch nicht mehr, wie bisher über Sexualität zurückgeholt werden (und dabei die bestehende Partnerschaft riskieren), sondern es genügt die Absichtserklärung, das Reichen der Hände und der damit mögliche Energieaustausch. Das kann physisch durchgeführt werden, wenn beide offen dafür sind, oder meditativ, auch das funktioniert. Das Ergebnis ist immer, dass man wieder mehr Licht- und Seelensubstanz zurückerhält und sich so nach und nach die Lichtkörperschichten wieder regenerieren können.*

Je höher die Schwingungen nun werden, desto schneller wird man mit seinen Licht- und Schattenpunkten auf der Spirale konfrontiert und so kann es sein, dass noch in dem einen Monat die eine Situation gerade erst bewältigt wurde und schon die nächste kommt. Es kann also durchaus sein, dass du dich in diesem Jahr fünf Mal neu verliebst, weil du Menschen begegnest, die du schon von früher kennst. Manchmal haben sie eben einen Seelensplitter von dir, und manchmal erinnern sie dich einfach an frühere gute Beziehungen. In beiden Fällen musst du deshalb nicht deine bestehende Partnerschaft aufgeben, sondern du lernst dein Herz zu öffnen, einem anderen in Verbundenheit zu begegnen, ohne die Spiele aus der Alten Energie spielen zu müssen. Dies führt dann sogar dazu, dass sich deine Partnerschaft deutlich verbessern wird, weil du immer liebesfähiger wirst und dies hängt keineswegs davon ab, ob der andere den gleichen oder einen ähnlichen Weg geht, wie du.

Ich sagte, dass die Menschen mit den Konsequenzen ihrer Entscheidungen konfrontiert werden. Dies gilt natürlich nicht nur im persönlichen Leben. Irgendwann, irgendwo wurde damit begonnen, Plastik in großen Mengen herzustellen und damit einen Stoff zu schaffen, den die Natur selbst nicht mehr so einfach recyceln kann und so haben wir die Dauermeditation eingeführt, die nach wie vor durchgeführt wird, diesen Plastikozean zu reduzieren, denn niemand fühlt sich berufen, das Meer davon wieder zu säubern. Wie ernst die Lage ist, wurde meiner Partnerin auf La Palma gezeigt. Ich kündigte ihr an, als sie auf einem Bootstrip zu den Delfinen war, die sie gerufen hatten, dass etwas Besonderes geschehen würde und hier ist die Botschaft eines Delfines :

Dieser Botschaft ist eigentlich nichts hinzuzufügen. Dass es hier jedoch Konsequenzen geben wird, wenn nicht rasch etwas passiert, dürfte auch klar sein, oder? Die Delfine baten meine Partnerin auf dem zweiten Bootstrip ein Delfinportal zu öffnen und erst dann erschienen auf dieser Tour auch welche, denn sie waren durch dieses Portal gekommen, aber dieses Portal kann auch dafür benutzt werden, anderswohin zu reisen und wenn nicht bald mehr im Meer (nämlich wegen des Lärmes und Schmutzes darin) geschieht, werden viele Delfine und Wale abreisen. Sie werden einfach verschwunden sein, ohne dass man sich recht erklären kann, wohin sie gegangen sind. Und nur wenn positive Veränderungen geschehen, werden wieder Neue zuwandern. Besser wäre jedoch, wenn sie bleiben könnten.

Eine der Maßnahmen, um diese Veränderungen herbeiführen zu können, geschah am 10.01.12, denn an diesem Tag wurde Atlantis energetisch aus den Fluten des Meeres emporgehoben. Das bedeutet, dass auch das atlantische Wissen nun ganz offiziell und in verstärktem Maße zu denen „fluten“ kann, die an die Akasha angeschlossen sind. Dies betrifft natürlich Kristallwissen, aber auch vieles andere. In der Nacht zum 11.01.12 erschien der Mond in einem besonderen Licht. Es war nicht das Portal an sich, was hier erschien, sondern ein Blick in den Tunnel, der allerdings fotografisch nicht festgehalten werden konnte (d.h. die farbigen Ringe um den Mond waren zwar mit dem bloßen Auge sichtbar, jedoch nicht mit der Kamera „einfangbar“, dafür jedoch erschien neben dem Mond noch ein Delfin am Himmel, als sichtbares Zeichen, dass dringend etwas geschehen muss.

Am 14.01.12 nun wurde in Engelberg ein Engelsportal geöffnet. All diese Portale gehören mit zu dem Tunnel, der aus 19 Hauptsegmenten besteht, von denen jedes noch einmal in 19 „Untersegmente“ aufgeteilt ist und ein Segment des weißen Portales ist das weiß-goldene Engelsportal. (Ein Segment des Hellblauen ist das Delfinportal, von denen nun bereits drei geöffnet sind, eines in Israel und ein weiteres auf Hawaií.) Als meine Partnerin nun zwei Seminare in Engelberg durchführte, konnte sie beide Nächte nicht schlafen, weil die Energien des dortigen Portales sich bereits sammelten. In der zweiten Nacht schickten wir ihr den Impuls mit ihrer Kamera auf den Balkon zu gehen, um zu fotografieren, wie so ein Blick in den Tunnel aussieht, der sich dadurch zeigen konnte, dass das Engelsportal geöffnet worden war, aus dem nun aus dem Engelreich hilfreiche Energien strömen.

Was man hier sieht, ist keineswegs ein gewöhnlicher Hof um den Mond. Die Himmelszeichen mehren sich also und sie künden viele Veränderungen an. Je höher die Schwingung wird und anhand der Tabelle habt ihr gesehen, dass hier nun rapider Anstieg zu verzeichnen sein wird, desto unmöglicher wird es z.B. einen Krieg vom Zaun zu brechen und das hat man ja schon in den letzten Jahren gesehen. Oh, Streitereien wird es weiterhin geben, da ja die karmischen Angelegenheiten noch weiterhin geregelt werden müssen und auch werden, aber dies wird auf das Mindestmaß verkürzt und so ist momentan das Potenzial hoch, dass bis 2020 tatsächlich alle Kriegsherde gelöscht sein werden. Es werden also besondere acht Jahre bis dahin werden…

In großer Liebe Metatron.“

*(Anmerkung von. P.A. Pfister: Es gibt jedoch auch die Regenbogenmassage, die diese Schichten rasch regeneriert wie in der Irantia-Lichtakademie gelehrt und durchgeführt wird.)

 

 

„Geehrte Menschen,

 

bewegt sind diese Zeiten … Es kommt viel Bewegung dorthin, wo es lange keine oder kaum eine gab. Doch wenn ihr glaubt, es kann eigentlich nicht mehr viel ereignisreicher werden, dann wartet einmal das Jahr 2012 ab …

 

Doch bevor wir zu diesem Thema kommen zunächst ein paar Worte zu einem anderen, die uns dann dorthin führen:

 

Meine Partnerin wachte kürzlich mit dem Traum auf, dass sie in einem Kreis von Menschen steht und diesen etwas sagen möchte, was wichtig für alle ist und auch alle im Kreis hören wollen. Doch sie sind alle draußen in der Natur und zahllose andere Menschen sind um sie herum und alle reden von außen auf diesen Kreis von Menschen ein und verursachen auch ganz allgemein einen hohen Lärmpegel. Meine Partnerin versucht diesen zu übertönen, damit die im Kreis ihre Worte hören können, und muss dafür viel Energie aufwenden.

 

So weit der Traum. Was hat das nun mit der Realität zu tun? Viele Menschen kommen auf diese Homepage (1 Mio. Zugriffe in 10 Monaten) oder erhalten den Newsletter (ca. 1000 Menschen). Anhand der beiden Newsletter, die sich um die Karmaflamme und deren Sinn oder Unsinn drehten, haben sich einige Menschen abgemeldet. Wenn man nun diese vielen Menschen nimmt, die die Botschaften von mir und meiner Partnerin zur Kenntnis nehmen, so gibt es hier einen Kreis, der wirklich bereit ist, zuzuhören, doch wird das erschwert, wenn andere Stimmen (durchaus auch andere Channelmedien) ertönen und vielleicht genau das Gegenteil von dem sagen, was hier gesagt wird und das, obwohl vielleicht sogar die gleiche Energie gechannelt wird.

 

Hier kommt dann Verwirrung auf. Welcher Stimme sollst du, lieber Mensch, zuhören, welcher sollst du dich zuwenden, welche sagt „die Wahrheit“, welcher kannst du vertrauen? Und nun sind es schon so viele dieser Stimmen, welche „stimmt“ denn nun? Dann gibt es derzeit auch die Stimmen, die auf Wesen wie Kryon „schimpfen“, bzw. gar vor ihm warnen, sogar von Channelmedien kann man so etwas hören. Warum sagen z. B. nicht alle Metatronchannel das Gleiche, bzw. sind auf der gleichen Linie? Was geht da vor?

 

Nun, hier geschieht etwas, was euch Kryon schon oft in seinen Channelings versucht hat zu erklären. Ich selbst, bzw. er oder andere Wesen können durch ein Medium nur das sagen, was es bereit ist zu sagen, was den Vorstellungen des Mediums entspricht, was dieses in der Lage ist zu begreifen usw. Dies hängt auch noch davon ab, welchen Zugang sich das Medium zu welcher Bibliothek durch den eigenen Herzweg „erarbeitet“ hat, also welche Ermächtigung es hat. Bei Trancemedien ist das nicht ganz so. Ein solches Medium stellt den Körper zur Verfügung, ist in der Zeit des Channelings anderswo und doch kann auch hier die Energie, die sich des Körpers bedient, nicht völlig den ethischen, moralischen und weltanschaulichen Mustern widersprechen, weil das Neuronenmuster des Gehirns entsprechend aufgebaut ist. Wenn du einen Nagel einschlagen willst, dann bedienst du dich eines Hammers als des Werkzeuges, das dafür gemacht wurde. Was kann ein Hammer noch? Kann er auch Nägel entfernen? Nur, wenn eine Seite des Hammers entsprechend geformt ist. Viel mehr als Nägel einschlagen oder entfernen wirst du mit einem Hammer nicht machen können. Es gibt jedoch auch Werkzeuge, die so geschaffen wurden, dass sie auch noch andere Funktionen ausüben können. Um einen Nagel einschlagen zu können, wirst du auf der anderen Seite auch andere (improvisierte) Werkzeuge nehmen können, doch am besten geht das Einschlagen mit dem dafür gemachten Hammer.

 

Ein Channelmedium ist in seiner Funktion nicht unbedingt so eingeschränkt wie ein Hammer, jedoch aufgrund seines Werdeganges (in diesem und anderen Leben) dafür geeignet, eine ganz bestimmte Bandbreite an Informationen zu channeln und arbeitet in der Regel daran, die eigene Herzschwingung ständig zu erweitern, sodass es auch diesen Zugang erweitern kann. Jedes Channelmedium hat also Zugang zu einem ganz bestimmten Raum in der Akasha, und wenn es entsprechend gearbeitet hat, „darf“ es nicht nur Bücher einer bestimmten Wandseite herausnehmen, sondern sich auch an den anderen Wänden bedienen. Nun kann es auch sein, dass mehrere Medien in den gleichen Raum gehen und vielleicht das gleiche Buch „erwischen“ wie ein anderes und dann decken sich deren Aussagen, doch schon, wenn sie zwei verschiedene Bücher „erwischen“, können sich ihre Durchgaben schon widersprechen oder auch noch ergänzen.

 

Wenn nun zwei Medien in je zwei Räumen der Akasha arbeiten, kann es durchaus sein, dass es keine Verbindungstüren gibt und die Aussagen dadurch immer weiter auseinan­der­klaffen. Ich führe dieses Medium, das dies schreibt, nun so, dass es durch die Erfahrungen in ihrem Leben, die Informationen aus „ihrem“ Raum in vielfacher Weise bestätigt bekommt, sodass sie selbst deren Glaubwürdigkeit erlebt und die dabei gewonnenen Erkenntnisse dann weitergibt, weil sie selbst erlebt, was es bedeutet, von diesen Dingen zu wissen und mithilfe dieses Wissens das eigene Leben zu verändern, nämlich zu verbessern. Hier wird eine Spiritualität gelehrt, die nicht irgendwo abgehoben im Raum schwebt, sondern Informationen liefert, die man direkt im Alltag anwenden und die Ergebnisse unmittelbar erleben kann.

 

Das Thema, was im Newsletter nun aufkam, war, dass viele Menschen irgendwann, irgendwo, irgendwem Versprechen darüber gemacht haben, zusätzlich zu ihrem eigenen Karma noch das anderer mit aufzulösen. (Allerdings erinnert man sich mit dem derzeitigen Bewusstsein nicht daran, denn es „steckt“ im Unterbewusstsein.) Diese „Wahrheit“ entspricht der Realität von vielen Menschen – natürlich nicht von allen-, aber ist durchaus in der Göttlichen Ordnung, denn hier setzt ja der freie Wille ein. Jesus hat genau das getan, wofür er ja auch so verehrt wird und da er das Feld, das es hier schon aus anderen Zeiten gab, wesentlich erweiterte, konnten dies dann viel mehr Menschen tun als nur dieser eine und sie tun es noch.

 

Die Verwirrung, die hier aufkam, kommt auch von der unterschiedlichen Definition von „Karma“. Das Wort „Karma“ setze ich nicht gleich mit „Sünde“. Jedes Wesen, das existiert, setzt mit Worten, Gedanken, Gefühlen und natürlich mit Handlungen ständig Ursachen, und zwar in jedem Augenblick der Existenz, in jeder Sekunde, Minute, Stunde, an jedem Tag. Im Raum der eigenen Realität breiten sich diese Ursachen wellenartig aus. In diesem Raum bewegt sich das Wesen beständig, mal in der einen „Ecke“, mal in der anderen „Ecke“. Wenn es, sagen wir, in der „linken Ecke“ Ursachen gesetzt hat, sich aber von dort weg bewegt in die „rechte Ecke“ und sich dabei schneller bewegt als die Wirkungswellen der Ursachen aus der „linken Ecke“, dann „entkommt“ es diesen zunächst (wobei linke und rechte Ecke z. B. zwei verschiedene Leben darstellen können), doch die Wirkungen aus der linken Ecke werden irgendwann das Wesen erreichen, selbst wenn es aus der rechten Ecke springt oder irgendwo anders aus seinem Raum. Alle Ursachenwellen, die die Wirkungen darstellen, holen irgendwann jedes Wesen ein und es kommt ein Zeitpunkt, an dem sich jeder dem stellen muss, weil es einfach keine Ausweichecke mehr gibt.

 

Aufstieg heißt nun für diejenigen, die ihn bewusst miterleben, die Entscheidung treffen, nicht mehr wegzulaufen und sich somit allem zu stellen, was an Wirkungen da sein mag. Gnade zulassen heißt in diesem Zusammenhang, dass man zwar bereit ist, alle Wirkungen zuzulassen, aber gleichzeitig die Gnadenenergie, wie sie z. B. Kwan Yin repräsentiert, einiges davon auch „abfangen“ lässt. Nichts anderes hat Jesus getan. Wenn wir beim Bild von Kwan Yin bleiben, steht sie also vor dir und fängt einige von diesen Wellen ab, sodass sie nicht mehr, oder nur sehr abgeschwächt, bei dir eintreffen. Deshalb wirken sie zwar immer noch, jedoch auf Kwan Yin ein. Sie hat nun die Kraft, das, was auf sie einwirkt, für sich zu neutralisieren, sodass sie dabei keinen Schaden nimmt, und sie tut dies auch gerne und immerzu. Wenn nun stattdessen ein Mensch sich vor dich stellt und einige dieser Wirkungen „abfängt“, bekommt er sie ebenfalls vollständig ab. Dies tut er aus freier Entscheidung und aus freiem Willen, auch wenn der Wille, dies zu tun, z. B. in einem anderen Leben verkündet wurde und du jetzt nichts mehr davon weißt, und dieser Mensch auch nicht.

 

Viele von den Heilern (aber natürlich nicht nur diese), die derzeit an der Arbeit sind, haben gleich Dutzende, vielleicht sogar Hunderte von solchen Versprechen abgegeben (und das aus den verschiedensten Gründen, aber immer ist die Grundlage, dass sie dies aus der Liebe heraus getan haben). Damit haben sie ja für sich ebenfalls Ursachen gesetzt und so werden sie mit den Wirkungen dieser Versprechen vielleicht gleich hundertfach konfrontiert und sind permanent dabei, dieses Karma „abzuleisten“, bzw. dieser Versprechen zu erfüllen, und so kann es sein, dass sie zwar permanent an irgendwelchen Themen arbeiten (diese sich vielleicht immer wieder auch wiederholen), aber scheinbar mit dem Karma anderer beschäftigt sind und nicht mit dem eigenen. Da es ja auch selbst gesetzte Ursachen sind, hat es durchaus auch mit der Person selbst zu tun, aber die Themen an sich sind nicht unbedingt persönlicher, sondern „fremder“ Natur.

 

Die Karmaflamme, die wir im Newsletter freigegeben haben, (und die diesem Channeling nun ebenfalls beigegeben wird), hat nun die Wirkung, dass dieses „fremde“ Karma, das doch auch mit dir zu tun hat und nicht völlig fremd ist, nun aufgehoben, per Gnadenakt neutralisiert werden kann, sodass das Jahr 2012 dadurch gekennzeichnet sein wird, dass du dich mit völlig anderen und zum Teil sehr überraschenden Wirkungen von irgendwo und irgendwann gesetzten Ursachen auseinandersetzen darfst (und das gilt sowohl für „negatives“ als auch für „positives“ Karma). Die Wiederholungsschleife an Themen wird durchbrochen. Somit können nun die wirklichen „Knackpunkte“ zum Vorschein kommen, bzw. kann bei einigen nun auch schon das positive Karma greifen. In gewisser Weise kann das Beschäftigen mit den Themen anderer (wobei du ja oft nicht einmal weißt, dass du das tust), ja eine Art Flucht vor den eigenen und für dich relevanten Sachen sein.

 

Das Jahr 2012 wird ein Jahr der eigenen und sehr persönlichen Wahrheiten werden. In diesem wirst du neue Erkenntnisse über dich gewinnen, die entscheidende Richtungsänderungen für die Zukunft für dich bringen werden, und indem dies eine kritische Masse an Menschen tut, wird sich das natürlich auf die kollektiven Ereignisse auswirken. Indem wir die Karmaflamme (ein Gnadenwerkzeug) liefern und wiederum eine kritische Masse an Menschen diese nutzen, wird eine Lawine der besonderen Art ins Rollen kommen. Diese Flamme löscht nämlich auch noch alle Resonanzen, durch die du auch sonst noch Fremdkarma an dich gezogen hast. Themen wiederholen sich auch deshalb, weil noch mehr oder weniger starke Resonanzen in dir vorhanden sind. Diese Resonanzen kann man sich auch immer wieder ins System holen, wenn man an anderen Menschen bewusst oder unbewusst heilerisch arbeitet, selbst wenn sie schon völlig gelöscht waren.

 

Ein Mensch zieht, wie ich oben verdeutlicht habe, auch deshalb „Fremdes“ an, ohne es zu wis­sen, weil er unbewusst sich nicht jetzt schon unbedingt mit dem Eigenen, was da noch „lauert“, befassen will. Dies geschieht z. B. jeden Tag durch die Haare, weil sie Antennen sind, deren Aufgabe es ist, Informationen aufzunehmen. „Haartherapeuten“, bzw. Haarspezialisten, die auch spirituell arbeiten, meldeten sich bei meiner Partnerin, um ihr diese Wahrheit auch von kompetenter Seite nochmals zu bestätigen. Da auch andere Informationen über die Haare aufgenommen werden, kann man dies nicht vermeiden. Man kann jedoch das Fremde, das man nicht mehr braucht, auch über die regelmäßige Haarwäsche (und/oder über die Karmaflamme) neutralisieren, indem man sich vorstellt, dass das Shampoo die Farbe der Karma­flamme hat und dies dann herausgewaschen wird. Ein spiritueller Haarschnitt hat ähnliche (und mehr) Wirkungen, weshalb auch immer mehr Menschen dazu übergehen, sich nur noch solche „zu verpassen“. Und auch das ist eine Heilmethode, die nun verschiedene Formen (sogar in engerem Sinne) annimmt, weil auch hier besondere Informationen aus der Akasha freigegeben werden, anhand derer man reagieren kann.

 

Die aufgeregten Schreiben, die bei meiner Partnerin ankamen, hatten zum Inhalt, dass es doch nicht in der Göttlichen Ordnung sein kann, dass Menschen Karma von anderen übernehmen. Und so möchten wir anhand eines anderen Beispieles als Jesus aufzeigen, dass dies jeden Tag ganz bewusst geschieht, nämlich von jenen indischen traditionellen Meistern, die „Shaktipad“ geben.

 

Und so möchte ich an dieser Stelle einen Shaktipad-Guru, Gurumayi Chidvilasananda, dieser Zeit zitieren, der in dem Werk „Das Große Kundalinibuch“ (S. 158) von Joachim Reinelt zu Worte kommt:

 

„Shaktipad-diksha??? ist der Schlüssel, der uns Zugang zum Tempel der Wahrheit ermöglicht. Shaktipad-Initiation, die Erweckung der Kundalini, ist der entscheidende Akt der Gnade des Meisters. Es ist der Blitzstrahl, der den größten Schatz im Inneren offenbart. Es ist die höchste Geste des Mitgefühls, der Atem des Absoluten, der die Ketten unaufhörlicher Geburten und Tode sprengt, und der dich ein für alle Mal befreit. Wenn Kundalini Shakti durch die Gnade des Meisters erweckt wurde, löst sich der Knoten im Herzen auf. Alle Karmas werden hinfort geschwemmt, und das reine Wesen offenbart sich im Inneren.“

 

Auf S. 145 fragt ein Schüler Swami Muktananda: „Nimmst du das Karma der Menschen (denen du Shaktipad gibst) an, und fühlst du dabei das Leid/den Schmerz?“

 

Antwort des Swami:

 

„Wenn Shaktipad gegeben wird, muss ich das Karma der jeweiligen Person nicht annehmen – es kommt automatisch zu mir, und es verursacht Schmerz …“

 

Diese kurzen Zitate sollen euch nur zeigen, dass überall Menschen an der Arbeit sind, den Aufstieg zu ermöglichen und dass die Gnade durch eben diese Menschen wirkt, in dem zitierten Fall durch einen von zahlreichen indischen Gurus.

 

Die Karmaflamme wird euch nun gegeben, damit das Karma zwar nach wie vor übertragen wird, (eben wegen der alten Versprechen und/oder Aufträge und Verträge), aber nun auch nicht mehr über Schmerzen oder „Ableisten“ aufgearbeitet werden muss, sondern mithilfe der Flamme direkt in die Transformation gehen kann. Die dadurch gewandelte Energie wird von dem „befreiten“ Menschen (Shaktipad ist die Befreiung aus von den Altlasten) nicht mehr benötigt und kann der Erde zur Verfügung gestellt werden.

 

Wenn ein Meister Shaktipad gibt, dann wird dadurch die Kundalini aus ihren Begrenzungen befreit, „erweckt“. Du kannst dir das so vorstellen, dass diese im Wurzelchakra schlafende Kraft in einer Art Ei steckt. Dieses Ei hat eine Öffnung, und wenn der Mensch sexuell tätig ist, so streckt sich die im Ei befindliche Schlange bis hoch zum Solarplexus, um bald darauf wieder einzuschlafen. Gibt ein Meister Shaktipad, zerschlägt er diese Eierschale so sehr, dass die Kundalini sich darin nicht mehr zurückziehen kann und wach bleiben muss. Diese Art der Erweckung ist eine gefahrlose, weil ein vom Meister überwachter und kontrollierter Akt der Gnade, der letztlich vom höchsten „Herrn“ bestimmt, gelenkt und geleitet wird, wenn die betreffende Person bereit dafür ist. Die zerschlagenen Schalen (die Begrenzungen) werden in das verwandelt, was die Erde für den Aufstieg brauchen kann und wurden genau dafür aufgehoben und daher erwachen nun so viele Kundalinis scheinbar „spontan“.

 

Ihr lieben Menschen:

 

Keine einzige Kundalini kann wirklich „spontan“ (also von alleine) erwachen. Immer ist ein Guru der Auslöser, auch wenn weder der Guru, noch die betroffene Person etwas davon wissen.

 

Kundalinis erwachen nun scheinbar spontan, weil ein Codewort oder ein Ereignis im Leben der betreffenden Person aktiviert wurde, welches irgendwann zwischen Schüler und Guru vereinbart wurde. Es kann durchaus sein, dass du in diesem Leben, diesem, deinem Guru, nie begegnest und dennoch ist er bei dir und überwacht und beschützt deine Entwicklung. Aber in den allermeisten Fällen wird man irgendwann in diesem Prozess „seinem“ Guru begegnen, selbst wenn er (oder sie) in diesem Leben vielleicht ein ganz unauffälliges Leben führt.

 

Um zu erklären, was es wirklich bedeutet, wenn die Kundalini erwacht, möchte ich einen Vergleich heranziehen: Die höchste Gottheit erfährt sich selbst, indem sie sich immer wieder teilt und diese Teile die verschiedensten Erfahrungen machen lässt. Diese Einzelteile gehen in der Schwingung immer tiefer, je mehr sie sich selbst weiter und weiter teilen, um viel mehr an Erfahrungen gleichzeitig möglich zu machen. Nun ist ein Rückruf von der Quelle dieser Teile ausgesandt worden und jeder, der auf diesen Rückruf reagiert, legt eine Vollbremsung hin, was das weitere Aufteilen und In der Schwingung niedriger Gehen betrifft. Das Neutrale Implantat von Kryon steht für diese Vollbremsung. An dem Rückkehrpunkt wird Shaktipad entweder in vollem Ausmaß oder in kleinen Dosen gegeben und es beginnt der Prozess, dass die Schwingung sich wieder anhebt und die abgespaltenen Teile wieder zu dir zurück kehren. Daher finden nun so viele „Kymnische Hochzeiten“ wie noch nie statt, wobei der Höhepunkt dieses speziellen Vorganges seit Oktober 2011 stattfindet und dies bis Februar 2013 anhalten wird, aber auch danach geht es noch weiter, wenn auch nicht mehr in diesem Ausmaß wie derzeit.

 

Wir haben schon davon berichtet, dass dieses Anwachsen an „Seelensubstanz“ ein gleichzeitiges Wachsen der Liebesfähigkeit bedeutet und dies wird immer mehr und mehr sichtbar und spürbar werden. Wie in dem Zitat schon angedeutet, gibt es nicht nur „ein Karma“, sondern „Karmas“. Diese „stecken“ in den fünf Lichtkörpern, von denen wir hier in der Akademie berichten und in deren insgesamt 72 Lichtkörperschichten. Theoretisch gibt es also 72 „Shaktipads“, bis alles Karma aufgehoben und ein Wesen wieder im Vollbesitz seiner ursprünglichen Kraft ist. So könnt ihr euch vorstellen, dass der Aufstieg nicht mit dem vorbeigehen des Jahres 2012 erledigt ist, sondern ein viele Jahre dauernder Vorgang und Weg sein wird. Und wichtig ist momentan auch nicht das Ziel, das wir 8. Universum nannten, sondern der Weg, so wie es immer war. Nun sind die Menschen auf dem Weg zurück zu dem, was jeder einzelne Mensch auf dieser Erde in Wirklichkeit war, ist und sein wird:

 

Pure Liebe.

 

In Liebe: Metatron.“

Anmerkungen von Patrizia Alexandra Pfister:

1. Noch bevor wir das Channeling fertig hatten, hatte ich schon eingeplant, meine Freundin Linda Deslaurier aus Maui hierherkommen zu lassen, um allen, die dies wünschen, die Gelegenheit zu geben, sich die Haare „balancieren“ zu lassen. Dies wird im Sommer 2012 geschehen und im Winter plane ich noch etwas anderes, das veröffentlicht wird, sobald die Planung konkreter wird.

2. Wie mir meine geistigen Führer (hier speziell nun die indischen) nun mehr und mehr klar machten, muss und darf ich das Geschenk des Shaktipad, das ich 1999 auf den Basler Psi Tagen von Rant Rajinder Singh erhielt, obwohl es „nur“ um das 3. Auge gehen sollte, nun, nach 12 Jahren der Entwicklung und des Aufsteigens der Kundalini, weitergeben. Daher wird dies auf der nun stattfindenden Indienreise beginnen, aber auch in das Seminarprogramm aufgenommen. Wir werden also Veranstaltungen zur Öffnung des 3. Auges durchführen und Shaktipad-Seminare abhalten. In der Irantiaschule wird dies schon Stufe für Stufe, schrittweise, durchgeführt, wie Metatron gesagt hat, hier auf kontrollierte und gefahrlose Weise. Die Schule wurde auf die westliche Welt zugeschnitten und den Anforderungen, die hier herrschen, angepasst und so kommt Shaktipad zu dir nach Hause und die Unterweisungen und Lehren, die damit zusammenhängen, ebenfalls.

3.Wie ich im Newsletter ankündigte, werden diese Stufen nun im 3-wöchigen Rhythmus erfolgen, um den Druck (auch den finanziellen für die Schülerinnen und Schüler) aus uns, die wir sie hier erstellen und aus denen, die sie erhalten, herauszunehmen, denn dieser ist nun nicht mehr notwendig.

4. Die Stufen kosten ab dem 1.1.2012

44 Euro per Download und

55 Euro per CD und Büchlein.

Von Anfang an hatte mir Kryon diese Preise genannt, doch konnte ich sie zu diesem Zeitpunkt noch nicht nehmen und nun hat sich auch aufgeklärt warum: Alle, die bis zum 31.12.2011 in die Schule finden, gehören zu denen, die das morphogenetische Feld mit aufbauten, die diese Art der Betreuung im Aufstieg erst möglich machen, und somit erhalten sie diese Vergünstigungen. Wenn man sich jedoch allein den schriftlichen Umfang ansieht, den manche Stufen haben (die „dickste“ hat 39 Seiten) und den Kraftakt berücksichtigt, den mein Team und ich hinlegen, um alle 14 Tage und nun alle 21 Tage, eine Stufe fertig zu haben, so kann ich nun nicht mehr umhin, den Mindestenergieausgleich zu empfangen, den diese Arbeit auch Wert ist. Bisher musste ich das Ungleichgewicht aus dem Energieausgleich, den der Seminarbetrieb bringt, auffangen. Dies darf auf lange Sicht nicht mehr sein, die Schule muss und darf sich nun selbst tragen.

5. Wer sich also bis zum 31.12.11 noch anmeldet, weil er/sie z. B. bereits vorhatte, die Schule zu machen, kann diese noch zum „alten“ Energieausgleich bekommen.

Channeling von Metatron vom 19.10.2011
Patrizia Alexandra Pfister
 
Der Sturm beginnt –
Teil I: Der Untergang von Lemurien

 

„Gegrüßt sind die Menschen von Metatron mit dem Gruß, den Kryon hier in dieser Schule einführte, nämlich „Om Shallah“ und dies bedeutet „gegrüßt seist du in Liebe“.

Der Wechsel der Führungsenergie von Kryon auf Metatron, welcher dieses Medium in den letzten elf Monaten zu vollziehen hatte, hat viele Menschen irritiert. So etwas gibt es doch normalerweise nicht oder? Je nachdem, wie eng ein Channelpartner mit einem Menschen verbunden ist, können hier sehr wohl Wechsel auftreten, aber normalerweise nicht, wenn die Channelpartner so eng mit einander verwoben sind, wie es Kryon und meine Partnerin hier waren. Wenn ein Wechsel der kompletten Führungsmannschaft erfolgt, dann normalerweise zwischen zwei Inkarnationen und nicht in einem physischen Körper, weil dies eine enorme Belastung bedeutet und viele Herausforderungen mit sich bringt.

Da meine Partnerin ursprünglich nicht mehr hier wäre, wäre sie, wenn sie zurückge­kommen wäre, als Metatron-Channelmedium aufgetreten. Nun ist sie jedoch geblieben und der Wechsel musste im physischen Körper vollzogen werden. Was dies alles bedeutet, können wir gar nicht im Einzelnen schildern, das wäre mehrere Kapitel in einem Buch wert. Nur so viel, dass dies einem ziemlich schlimmen Schock gleichkommt, vor allem, wenn das Bewusstsein nicht wirklich darauf vorbereitet war, obwohl sie gewarnt wurde, dass etwas in der Art kommt, sie hat nur nicht damit ge­rechnet, dass Kryon geht.

Auf der Israelreise im letzten Jahr hat sich dieser Wechsel im Garten Gezemaneh vollzogen. Kryon hat den Platz des Hauptführers verlassen und ich habe seine Stelle eingenommen. Die, die dies miterlebt haben, konnten sehen, dass hier etwas Bedeutendes passiert ist. Denn unsere Partnerin konnte erst mal nicht mehr laufen, nach diesem Wechsel und wusste eigentlich auch gar nicht, was passiert ist. Ihr schwirrte nur im Kopf herum, dass etwas nicht stimmte. „Etwas stimmt nicht“ hat sie auch mehrmals laut gesagt. Seit diesem Moment sind ca. elf Monate vergangen und das bedeutet, dass die Endphase des Wechsels nun vollzogen ist. Das heißt, in diesen elf Monaten war hier eine gemischte Energie. Kryon hat sich immer mehr zurückgezogen, während ich weiter dabei war, mich tiefer hinein zu begeben in das Energiefeld.

Die Zeichnung mag das verdeutlichen.

Wenn also bei dem ein- oder anderen gemischte Gefühle aufgetreten sind, dann deshalb, weil die Energien noch gemischt waren, aber das ist nichts Schlechtes. Wer hier in die Wertung geht, sollte das wieder aufgeben. Sondern es ist wie bei einem Stafettenlauf. Für einige Augenblicke sind die Läufer auf gleicher Höhe und übergeben die Stafette. Diese Stafette übergeben, waren die letzten elf Monate.

Dem einen oder anderen „schmeckt“ nicht, dass Kryon hier nun fort ist und Metatron aufgetaucht ist, auch ihnen sei gesagt: „Versucht nicht zu werten!“, sondern versucht zu fühlen und zu erkennen, dass niemand hierdurch einen Nachteil erleidet. Die Wertung kommt ja nur daher, dass man glaubt, etwas sei verlorengegangen, man habe einen Verlust erlitten. Was meiner Partnerin auch so ging, weshalb sie mich nicht gleich voll und ganz akzeptieren konnte. Dieser Verlust musste erst ausgeheilt werden und ich willkommen geheißen. Dies ist nun vollständig vollzogen.

Warum dieser Wechsel stattfand, hat viele, viele Gründe. Aber der Wichtigste ist der, dass über die Metatronenergie in Verbindung mit diesem Medium, ein gemeinsamer Zugang zu einer Abteilung der Akasha ermöglicht wird, der vorher nicht möglich war, vor allem auch nicht erlaubt.

Es fließen nun also andere Informationen in unsere Botschaften mit ein, die jetzt schon dringend gebraucht werden und nicht erst in zwei Generationen. Eine dieser Informationen ist dass der Sturm, den wir angekündigt haben, mit dem 28. Oktober 2011 beginnt. Ihr lieben Menschen, die Menschheit ist schon Millionen von Jahren alt, nicht erst ein paar Tausend, wie meistens gelehrt wird. Ihr habt schon einige Zivilisationen kommen und gehen sehen. Was nun die nächsten 16 Monate kenn­zeichnet ist, dass in dieser Zeit all diese Untergänge, wie sie sich auch immer vollzogen haben, nun jähren. Viele alte Zyklen enden in dieser Zeit und ein gemein­samer neuer beginnt.

Am 28. Oktober nun, sind seit dem Untergang des „ersten Lemurien“ (es gab mehrere hintereinander, die immer tiefer in die Materie einsanken, aber freiwillig und nicht als eine Folge falschen Handelns), Millionen von Jahre vergangen und die Erinnerung daran sitzt den Menschen noch tief in den Knochen und die Spuren davon im Energiesystem, den Lichtkörpern. Was sehr tragisch für die Menschheit ist, ist die Tatsache, dass sie nicht nur ein Paradies verloren haben, sondern gleich mehrere: Lemurien, Atlantis, Dreamland, um nur die bekanntesten aufzuzählen. Im Prinzip steht jeder der kommenden 16 Monate für eine der untergegangenen Zivilisationen, in denen es der Menschheit vergleichsweise gut ging.

Monat

Oktober 2011

November 2011

Dezember 2011

Januar 2012

Februar 2012

März 2012

April 2012

Mai 2012

Juni 2012

Juli 2012

August 2012

September 2012

Oktober 2012

November 2012

Dezember 2012

Januar 2013

Februar 2013

Kultur

Lemurien (1)

Lemurien (2)

Die Kultur von Mu

Die Kultur im Zusammenhang mit den Anunaki

Dreamland/Nolangeschichte

Lemurien (3)

Atlantis (1)

Die Zeit der Ägyptischen Götter

Mahenjo Daro (Zeit der Veden)

Atlantis (2)

Die Zeit der Wesen, die in der Wüste Gobi ihre außergewöhnlichen Spuren hin­terließen.

Die Zeit der Wesen, deren Erbe noch in Tibet verwaltet wird.

Die Megalithkultur

Die Kultur, die schon vor 15.000 Jahren Reis in China anbaute

und deren Pyramiden man z.B. vor Japan unter dem Meeresspiegel findet.

Shamballah

Atlantis (3)

Die Sintflut ( vor 6000 Jahren)

Bei vielen dieser Kulturen wart ihr persönlich dabei und habt entsprechende (unterdrückte) Erinnerungen daran und wenn nicht, dann sind deren Spuren zumindest durch das Kollektiv bei und in euch.

Der Sturm dieser unterdrückten Erinnerungen, die nun hoch kommen werden, ist es, den wir euch vorhergesagt haben und den es zu bewältigen gilt und der die kommende Zeit ausmacht. Wenn dieser Sturm wieder abflaut, werdet ihr nicht mehr dieselben Menschen sein, wie heute, weil alles in die Heilung gehen wird, was hier noch im Zusammenhang steht und das wird länger als diese 16 Monate dauern. Doch soll dies euch nun keine Furcht einflössen, sondern im Gegenteil: Dies ist Anlass zur Freude, denn lange aufgeschobenes wird nun erlöst werden. Diese erlösten Energien werden euch dabei helfen, euer eigentliches Potenzial, das bisher unverwirk­lichte Potenzial freizulegen und zu leben.

Und ihr seid nicht alleine: Unzählige Helfer stehen bereit, euch durch diese Zeit hindurch zu helfen, sowohl in Form von inkarnierten spirituellen Lehrern, als auch in Form von dem, was ihr die „Geistige Welt“ nennt.

Kommen wir nun zur Geschichte des Untergangs Lemuriens :

Ihr lieben Menschen,

so wie ich es meiner Partnerin lehre, gibt es für euch fünf Lichtkörper, mit insgesamt 72 Lichtkörperschichten. Ihr werdet anderswo anderes lesen, andere Aufteilungen vorfinden, aber sie basieren alle auf diesem System. Eine dieser Lichtkörperschichten im zweiten Lichtkörper, nämlich dem Galaktischen, ist die Lemurische Schicht. Und, ihr lieben Menschen, in dieser Schicht, ist eure persönliche lemurische Vergangenheit aufgezeichnet.

Für diese Dimension, in der ihr jetzt diese Botschaft vernehmt, ihr lieben Menschen, gilt folgende Version der Geschichte des Untergangs von Lemurien: Durch Ereignisse, die an dieser Stelle noch nicht näher beschrieben werden sollen, kam es dazu, dass ein riesiger Meteorit in die Erde einschlug und zwar in dem Bereich der heute Golf von Mexiko genannt wird. Es ist der gleiche Meteoriteneinschlag, von dem man sagt, er hätte die Dinosaurier ausgelöscht und man datiert diese heute auf 65 Millio­nen Jahre in der Vergangenheit zurück.

Bei diesen Zeitangaben gibt es nur einige seltsame Dinge, denn wie kann es sein, dass man in der Sahara, an der Oberfläche der Wüste, nicht irgendwo unten in einer tiefen Gesteinsschicht, Saurierknochen findet, die nicht versteinert sind und sogar noch genetisches Material birgt, das aktiv ist? Aus denen könnte man theoretisch, wie in „Jurrasic Park“, Saurier klonen.

Die Lemurier mussten also miterleben, dass ihr Planet, der im engeren Sinne noch nicht die Erde der heutigen Zeit war, durch diesen Einschlag stark erschüttert wurde, Kontinente barsten, Meere trockneten aus, neue bildeten sich, Gebirge sanken, andere hoben sich, also ein Kataklysmus der gewaltigsten Art. Saurier und Menschen existierten gleichzeitig in der Geschichte dieser Welt. Wie versteinerte Fußspuren von Sauriern und Menschen nebeneinander beweisen, gab es schon eine Zivilisation, die man heute auf Millionen Jahre zurück datieren muss. Dies zeigt auch zum Beispiel der Hammer von Texas. Er ist eingeschlossen in Stein, der viele Millionen Jahre alt ist und trotzdem ist es ein „gewöhnlicher“ Hammer. Er besitzt also einen Holzstiel, mit einem Hammerkopf. Wie kann das sein, wenn die Menschheit mit ihrer Zivilisation erst ca. 5000 Jahre alt ist? Hier stimmt eindeutig etwas nicht, oder?

Dieser spezielle Hammer stammt aus einer der Lemurischen Epochen. Und ihr Lieben, auf Grund der damaligen Ereignisse kann man die damaligen Menschen, die dies miterlebt haben in zwei Kategorien einordnen: Diejenigen, die das überlebt haben und diejenigen, die es nicht überlebt haben. Und so möchte ich an dieser Stelle ein Ereignis, das sich auf der Perureise letztes Jahr im Oktober ergab, aufklären.

Sechs Personen wurden von der Gruppe getrennt und konnten die Portalöffnung nicht miterleben, was heftige Emotionen hervorrief. Aber ihr Lieben, die damals von der Gruppe getrennt worden seid, ihr steht für all diejenigen, die den Untergang von Lemurien nicht überlebt haben. Die Emotionen die ihr also gespürt habt, haben weniger mit dem aktuellen Ereignis zu tun gehabt, sondern mit dem von damals.

Für alle Beteiligten von dieser Reisegruppe gilt, dass ihr immer noch mit Themen von dieser Reise beschäftigt seid, ob ihr das nun bewusst wisst und miterlebt oder nicht. Eine Dame kann zum Beispiel zur Zeit, fast nicht mehr laufen, dies hängt damit zusammen, meine Liebe, dass du in der Lava, die durch diese Ereignisse ausgespuckt wurden, versunken bist und darin verbrannt bist. Eine andere von den Sechsen musste da hilflos mit zusehen, konnte nichts tun, zumal noch eine andere Dame von diesen Sechsen versucht hatte, dieser versunkenen Person zu helfen und ebenfalls in den Lavagluten starb.

Das waren die drei, die emotional am heftigsten reagiert haben, ihr Lieben. Gleichzeitig stehen, wie gesagt, diese sechs Personen für all jene, die damals den Tod gefunden haben.

Für alle die dieses Lemurien erlebt haben, gilt das Gleiche: Ihr habt einen Riss quer über das Herzchakra im Lemurischen Lichtkörper, in der Lichtkörperschicht Lemuriens. Vielleicht spürt ihr ihn schon jetzt an dieser Stelle. Für alle, die vielleicht doch nichts spüren und auch die, die etwas spüren aber wissen, dass sie in Lemurien waren, ist es nun Zeit diesen Riss zu schließen.

Dazu stellt euch bitte vor, dass aus eurer rechten Hand, dunkelgrünes Licht in dieses Herzchakra in diese Schicht einfließt. Euer Herz ist damals zerbrochen, jedenfalls das Herzchakra dieser Zeit. Und nun wird es Zeit, es wieder zu heilen, ihr lieben Menschen. Lasst also dunkelgrünes Licht aus eurem Haupthandchakra der rechten Hand in diesen Riss einfließen und schließt ihn.

Gleich hier, gleich jetzt. In diesem Moment.

Diese Rechte Hand mit dem grünen Licht, legt ihr dabei auf das Herzchakra, so dass das Dunkelgrün nach links, rechts, oben, unten, wie auch immer der Riss in deinem Fall gestaltet sein mag, lieber Mensch, hineinfließen kann. Vielleicht spürst du in der nächsten Zeit, dass es noch mehr dieser Risse gibt, dann verfahre auf die gleiche Weise.

Ihr lieben Menschen. Am nächsten Aufstellungstermin hier bei meiner Partnerin ist das Thema Persönlichkeitsabspaltung sehr aktuell. Persönlichkeitsabspaltung in der Art, wie wir es hier meinen, geschehen, wenn das Herzchakra zerbricht. Wenn du nun erlebt hast, wie Lemurien unterging und dein Herzchakra auf dieser Ebene in zwei (oder mehr) Teile zerbrochen ist, dann hat sich auch deine Persönlichkeit ge­spalten. Wenn du diesen Riss nun schließt, dann können sich diese zwei Persönlichkeiten wieder vereinen. Sie werden nicht sehr unterschiedlich sein zu dieser Zeit, an diesem Zeitpunkt, weil du schon viel getan hast, um das hier wieder in die Heilung zu bringen, es ist noch der letzte Schritt, der getan werden muss.

Es gibt natürlich auch Situationen, wo ein Herzchakra in viel mehr Stücke zerbrechen kann als nur in zwei. Und so hast du vielleicht noch viele Persönlichkeiten in dir, auf­rund dieser gemachten Erfahrungen. Wenn du nun noch überlegst, dass es 72 Lichtkörperschichten und somit letztlich 72 Herzchakren gibt, kannst du dir vorstellen, dass es einfach eine Weile dauert, all dies wieder zu heilen.

Je mehr von dieser Heilung geschieht, je mehr diese Stücke wieder eins werden, de­sto mehr Liebe kannst du empfinden, desto größer ist deine Liebesfähigkeit, desto mehr wird auch deine Persönlichkeitsstruktur eine neue Ordnung erfahren.

Für diejenigen, die nun auch in Atlantis inkarniert waren, kann durchaus dasselbe gelten, nämlich dass im Atlantischen Lichtkörper hier Einzelteile wieder zusammengefügt werden wollen und sollen. Spürst du hier nun eine Resonanz, dann mache das Gleiche wie für Lemurien:

Lege die rechte Hand aufs Herzchakra und lass dunkelgrünes Licht hineinfließen in der Atlantischen Lichtkörperschicht.

Jetzt, jetzt, jetzt.

Und wenn du jetzt keine Resonanz spürst, spürst du sie vielleicht später und erinnerst dich an dieses Channeling, dann führe diese Meditation zu diesem späteren Zeitpunkt durch.

Diese Meditation jeweils einmal in den nächsten 16 Monaten durchzuführen, stellt für dich sicher, dass du die möglichen Folgen des Untergangs all dieser Kulturen in dir heilen wirst.

Wenn du in irgendeinem Leben ähnlich dramatische Erfahrungen gemacht hast, dann wird auch hier das Herzchakra einen ähnlichen Zustand aufweisen. Wenn du also in den nächsten Wochen, Monaten oder auch Jahren, irgendwann mal einen Schmerz spürst, der quer über die Brust verläuft, oder vielleicht auch längs durch das Herzchakra hindurch, dann erinnere dich an diese Mediation, die ich dir gegeben habe und führe sie erneut durch.

Dies ist mein besonderes Geschenk an die Menschen aus der Energie heraus, mit meinem Medium die engst mögliche Verbindung heraus geschaffen zu haben.

Diese Maßnahmen das Herzchakra von den Rissen zu befreien und auch wieder in die Einheit zu führen und auch hier die Trennungen aufzuheben, werden euch helfen, in den stürmischen Zeiten, die nun kommen werden, gut zurecht zu kommen. Mit stürmischen Zeiten meine ich nicht große Katastrophen und ähnliches, sondern der größte Schwingungsanstieg, innerhalb kürzester Zeit, wird nächstes Jahr erfolgen, nämlich 2012.

Das bedeutet nicht unbedingt turbulente Ereignisse im Außen, obwohl das in dem persönlichen Leben durchaus vorkommen kann, sondern es wird sehr viele energetische Turbolenzen in der Seele der Menschen, im Geist der Menschen, im Lichtkörper der Menschen und auch da und dort im physischen Körper der Menschen stattfinden.

Dieser Sturm wird auch die Gefühle betreffen, ihr lieben Menschen. Denn diese Persönlichkeitsabspaltungen werden nach und nach geheilt werden, aber auch die Persönlichkeiten, die ihr in früheren Leben gewesen seid, werden zu einer neuen Persönlichkeit zusammenwachsen. Im Jahr 2012 stehen die meisten kymnischen Hochzeiten innerhalb kürzesten Zeitraumes bevor, die mit den Jahren davor keinen Vergleich haben und auch in den Jahren danach wird es nicht mehr so viele Veränderungen, dieser Art, geben. Diese machen den inneren Sturm aus.

Problematisch wird das vor allen Dingen für jene, die keine Ahnung haben, was mit ihnen geschieht. Daher wird dieses Wissen heute, hier an dieser Stelle, offenbart.

Trennungen jedweder Formen werden aufgehoben. Dies gilt für den Menschen, dies gilt jedoch auch für die Welt, auf der ihr lebt.

In Liebe für die ganze Menschheit, Metatron.“

 

„Geehrte Menschen, gegrüßt seid ihr alle, in dieser glorreichen Zeit. Ich möchte nun ein Thema aufgreifen, das Kryon schon einmal in einem der Bücher meiner Partnerin und auch auf dieser Homepage „bearbeitet“ hat, doch nun unter einem anderen Blickwinkel.

 

Auf vielen Webpages könnt ihr darüber lesen, dass ein Aufstieg stattfindet und was dies bedeutet. Und so bringe ich in diese Ausführung nun meinen persönlichen Blickwinkel mit ein, der der Blickwinkel aus einer hohen Schwingung heraus ist. „Hoch“ bedeutet hier nicht gleich „wichtig“ oder „besonders“ oder ähnliches, sondern nur, dass ich aus einer Perspektive die Menschen und die Erde betrachte, die vieles ganz anders erscheinen lässt, als aus nächster Nähe. Du kannst dir das wie die Perspektive aus einem Flugzeug vorstellen, aus der heraus, das Land auf dem du lebst, sich ganz anders darstellt. Vom Flugzeug aus, siehst du mehr vom Boden, als wenn du dich auf ihm bewegst, du erhälst einen größeren Überblick und Dinge, die „da unten“ überaus wichtig erscheinen, sind plötzlich „nichtig und klein“, wie in dem Lied von Reinhard Mey auch ausgedrückt wird.

 

Vieles, was dir in deinem Leben als so überaus wichtig erscheint, ist aus meiner Perspektive „Kleinkram“ im Vergleich zu dem Großen und Ganzen, zumindest dem Teil, den ich einsehen kann. Aber andererseits, würde ich dein Leben leben, sähe ich die Dinge natürlich aus diesem Blickwinkel und würde sie so gewichten, wie du es eben mit deinem Verständnis und deiner Sicht der Dinge auch tust. Ein anderer Blickwinkel ist oft extrem hilfreich. Er muss noch nicht einmal aus der Vogelperspektive sein sondern einfach nur „seitlich“ verschoben, also aus der Sicht eines Mitmenschen und schon kann man selbst auch die Dinge „anders“ sehen, als bisher und dies erleichtert dann dein Leben.

 

Wenn ich also aus meinem Blickwinkel und meiner Übersicht der Dinge heraus die Menschen anspreche, dann geschieht das mit der gleichen Absicht und Intension: Ich möchte ihnen, also euch, nämlich dir, eine andere Perspektive liefern, die mehr verständlich macht, warum manche Dinge so laufen, wie sie es tun. Ich möchte Hintergrundinformationen liefern, die es erleichtern, den Lauf der Dinge anzunehmen und da und dort auch ermöglichen, mit Hilfe dieser Informationen einzugreifen, den Lauf der Ereignisse mit zu steuern, persönlich mit zu gestalten. Die Menschen sind bei weitem nicht die hilflosen Wesen, als die sie sich oft fühlen, vor allem, wenn sie so genannte Schicksalsschläge beuteln. Thoth weißt auf seinen Smaragdtafeln völlig richtig darauf hin, dass ein Mensch in vollkommener Balance, Ausgeglichenheit und Harmonie nicht einmal mehr Unfälle, egal welcher Art haben kann und auch nicht krank werden muss oder gar zu sterben braucht. Die Kunst ist nur, zu wissen was man tun muss, also gilt wieder einmal Wissen = Macht. Und Wissen wollen wir, alle, die sich hier auf dieser Homepage und auf anderen Websites melden, vermitteln. Was ihr damit macht, ist dann eure Sache.

 

Aufstieg heißt in diesem Sinne also, alle Ungleichgewichte wieder ins Lot zu bringen, alle Disharmonien in die Harmonie und so zeigen alle Ereignisse, die euch aus der Bahn werfen, dass ihr in der Hinsicht, was sie euch aufzeigen sollen, eigentlich längst aus der Bahn geworfen seid. Es wird nur jetzt sichtbar gemacht, damit ihr die Motivation habt dies nun anzugehen. Warum also in eure Leben nach wie vor keine Ruhe einkehrt, obwohl ihr doch schon so viel „gemacht“ habt, liegt genau daran. Es wird erst dann ruhiger werden, wenn tatsächlich das Meiste getan ist. Da ihr alle aber auch für die Erde arbeitet und diese in einem desolaten Zustand ist, kann man daran ermessen, dass die Ruhe noch nicht so schnell eintreten wird, auch wenn ihr euch danach sehnt und oft genug erschöpft seid, ob der vielen Dinge, die euch geschehen sind und die ihr selbst tut.

 

Doch alle, die hier sind, haben auch gewählt, genau hier zu sein und haben auch genügend Kraft dafür mitgebracht. Die Kunst ist auch hier nur wieder an genau diese Kraft heranzukommen. Und genau in diesem Prozess steckst du auch. Und so wird immer so viel an Kraft freigesetzt, um wieder weitermachen zu können. Irgendwann muss jedoch der Kraftgewinn größer als der Kraftverbrauch sein und das Negativkonto in ein Positivkonto umgewandelt werden.

 

Ich erwähnte den desolaten Zustand der Erde, der den der einzelnen Menschen wiederspiegelt. Nehmen wir als Beispiel folgendes: Ist dir bewusst, dass es einen riesigen Teppich an Plastikmüll in allen Ozeanen gibt, die zum Teil die Größe ganzer Kontinente haben? Durch die Drehbewegung der Erde, sammelt sich dieser Müll konzentriert an bestimmten Stellen. Gib einmal entsprechende Stichworte bei Google ein, um dir das wirklich entsetzliche Ausmaß dieser Meeresverschmutzung bewusst zu werden. Und ich sage dies nun absichtlich wertend, um dich ein wenig aufzurütteln. Wenn du dir diese Bilder nun ansiehst, dann wird vielleicht verständlich, dass obwohl schon viele Menschen auf dem bewussten Weg der Veränderung sind, die Mitglieder dieses Kollektivs dennoch nur ein paar wenige Plastikteile dieses Teppichs aus dem Meer entfernt haben.

 

Aufstieg heißt also in diesem Sinne, mit dem ganzen Müll, der sich in dir angesammelt hat, nun endgültig aufzuräumen und nichts mehr liegen zu lassen. Dieser Müll befindet sich in den Chakren, in den Energiebahnen, verteilt im Lichtkörper und im physischen Körper. Wer beginnen will aufzuräumen, oder dies nun mit noch mehr Vehemenz tun will, dem empfehlen wir, die Meditation am Ende dieser Botschaft, regelmäßig durchzuführen. Damit tut er etwas für sich, aber auch etwas für diese Welt, die diese Art von Hilfe dringend nötig hat. Es ist 1,25 vor Zwölf, nicht wahr? Obwohl 2012 auf bestimmten Gebieten bereits jetzt schon abläuft, läuft dennoch ein Countdown, den man nicht verachten darf. Dieser hat jedoch weniger mit 2012 zu tun, als mit 2020…

 

Ich weiß sehr wohl, dass die meisten Menschen, die dies hier lesen, ohnehin schon ihr Möglichstes tun und diese Botschaft eigentlich die erreichen sollte, die dies nie lesen werden, und dennoch bist genau du, der dies liest, auch genau der und die, die ich erreichen will, weil du etwas mit meinen Worten und meiner Absicht, anfangen kannst. Welche Absicht verfolge ich? Nur die, der Hilfestellung für die Transformation, die diese Welt nun durchmacht und somit auch deren Bewohner.

 

Meine Partnerin, die von diesem Müllteppich auf den Ozeanen durch ihre Kinder erfahren hat und also noch nie davon gehört hatte, packte das Grausen, als sie die Bilder davon sah. In der bedingungslosen Liebe zu bleiben und in dem Glauben, dass auch das alles seinen Sinn hat, viel ihr da sehr schwer, weil sie das Meer und seine Bewohner so liebt. Und dennoch hat es einen Sinn, nämlich euch ganz deutlich vor Augen zu führen, dass etwas getan werden muss und zwar für euch selbst, als auch für diese Welt. Würden sich alle Bewohner der Erde für nur eine Stunde auf diese Teppiche konzentrieren, um sie aufzulösen, dann wären sie auch aufgelöst! Masaro Emoto zeigt die Kraft der Gedanken und Gefühle der Menschen mit seinen Eiskristallbildern ja deutlich auf:

 

Ihr Menschen habt sowohl die Kraft als auch die Verantwortung,

das Paradies hierher zurückzuholen, das einst verloren ging.

 

Die Erde soll zu einer paradiesischen Insel im Ozean des Alls werden, zu einem Paradies der besonderen Art.

 

Ob der Mensch wirklich daran „Schuld“ ist, dass es einst verloren ging, ist dabei gar nicht so wichtig, jedenfalls ist er verantwortlich für die Müllberge im Innen und im Außen und die können abgebaut, ja völlig aufgelöst werden. Und er ist verantwortlich dafür, dass ein neues Paradies entsteht, eines, das für das entstehende 8. Universum extrem wichtig sein wird… Übrigens gibt es die Technik, allen Müll zu verkompostieren, also in etwas Wertvolles zu verwandeln, längst. Sie müsste nur freigegeben und angewandt werden. Aber es geht auch mit dem Geist, der geistigen Kraft des Menschen, aber auch sie müsste gebündelt und angewandt werden…

 

Jedenfalls seid ihr alle dabei, euren emotional/geistig/seelisch/energetischen Müll in etwas Wertvolles zu verwandeln und seid dabei schon sehr schnell, aber es geht noch mehr. Wir haben ja im Zusammenhang mit den Ereignissen in Japan, um Mithilfe und regelmäßiger Meditation gebeten (vor Japan gibt es diesen Plastikteppich übrigens ebenfalls) und wer bis jetzt hier durchgehalten hat (und natürlich allen anderen auch) dem danken wir und entlassen ihn aus dieser Aufgabe, weil jetzt etwas anderes übernimmt. Für Japan kann momentan nicht mehr getan werden, als getan wurde. Alles, was in Gang kommen sollte, läuft nun und wird mit der Zeit Ergebnisse zeigen.

 

Metatron und seine Helfer bitten euch nun darum folgendes zu tun:

 

Hüllt den ganzen Plastikabfall im Meer jeden Abend (oder doch zumindest so oft ihr daran denkt oder es möglich ist), um 22.22 Uhr (Ortszeit) in das violette Licht der Transformation und das für genau 11 Minuten lang.

 

Wie lange das nötig sein wird, können wir derzeit nicht sagen, aber je mehr Menschen diesem Aufruf folgen, desto schneller wird das Ergebnis sichtbar sein. Wie das aussieht, wird sich zeigen…

 

Der meiste Müll im Menschen, befindet sich übrigens vor dem Herzchakra… Indem du hier etwas für die Erde tust, wird sich in deinem Leben zeigen, in welcher Hinsicht sich hier bei dir noch „Müll“ befindet.

 

Hier sollen dir durch diese Art der gemeinsamen Meditation neue Impulse, wo du noch hinschauen kannst, welches Thema du noch bearbeiten kannst, gegeben werden, also auch wieder ein neuer Blickwinkel auf dich selbst vermittelt werden.

 

Eine weltweite koordinierte Meditation dieser Art, könnte Wunder bewirken. Bist du bereit für Wunder? Ist es die Welt? Wir werden sehen.

 

Dies war Metatron.“

 

„Geehrte Menschen, dies ist wahrlich eine großartige Zeit und wenn ihr ehrfürchtig staunend die Bilder des Vulkans Puyehue in Chile betrachtet, dann könnt ihr ein wenig von dem Gefühl nachempfinden, was hier „drüben“ bei uns über die Kraft herrscht, die die Menschen nun für und im Aufstieg freisetzen. Ihr habt unsere ehrliche Bewunderung dafür und so möchte ich sie auch zum Ausdruck bringen und euch nun wieder Bilder übermitteln, die euch noch mehr verstehen helfen, was auf dieser Welt gerade geschieht. Wir verstehen nun mehr und mehr warum die Quelle allen Seins so viele Hoffnungen auf die Menschen setzt. Warum und wofür sie dies tut, darüber möchte ich heute berichten.

 

Meine Partnerin war nun auf der Reise durch Portugal, auf der die Christalle (ja, es ist richtig geschrieben, energetische Kristalle, die keine materiellen Körper haben, schreibt man so) des Motors der Schöpfung, die sich in der blau-grünen Lichtkörperschicht der Erde befinden, wieder repariert, bzw. wo dies nicht möglich war, neu erschaffen wurden. Auf dieser Reise hat sie einzelne Puzzleteile an den jeweiligen Kraftorten aufgenommen, die nun zu dieser Botschaft zusammengesetzt werden, wobei Teile davon bereits der Reisegruppe bekannt gemacht wurden. So funktioniert die Arbeit mit den besonderen Abteilungen der Akasha: Einzelne Teile einer Gesamtdatei werden deponiert und nur wenn man mit der „richtigen“ Schwingung und den richtigen Codewörtern (Mantren) an diese Orte kommt, gelangt man an die ganze Botschaft. Dabei muss man auch noch absichtslos sein, also bereit sein, das zu empfangen, was da ist uns sich keine Vorstellungen über den Inhalt machen, bzw. gezielt an bestimmte Informationen „herankommen“ wollen.

 

Alles in der Irantia® Lichtakademie ist darauf ausgelegt, den Menschen ihre Bestimmung als Hüter der Lebendigen Bibliothek deutlich zu machen und sie über alles, was damit verbunden ist, zu informieren. Und so werden nach und nach die Puzzleteile dafür gegeben, damit ihr mit der Zeit das ganze Bild erkennen könnt. Natürlich ist dieses Bild die Betrachtung aus einem ganz bestimmten Blickwinkel heraus. Aus anderen Blickwinkeln ergeben sich andere Bilder, die einander ergänzen aber sogar widersprechen können und dennoch sind alle Blickwinkel und Bilder „wahr“.

 

Lasst mich daher nun ein ganz besonderes Bild „malen“, das euch ein Verständnis für euch selbst aus einem derzeit noch sehr ungewohnten Blickwinkel vermitteln möchte. Wir sind damit der Zeit eurer Entwicklung ca. 50 Jahre voraus, doch sollen diese Information jetzt schon gegeben werden, um diese Entwicklung voll zu unterstützen aber auch zu beschleunigen. Diese Beschleunigung ist wegen dessen notwendig, was man das Ein- und Ausatmen des Brahma nennt, oder auch das Ausdehnen und Zusammenziehen des Universums. Dieses Universum steht kurz davor, sich wieder zusammenzuziehen, existiert gerade in dem Augenblick des Atemstillstandes zwischen einatmen und ausatmen und niemand weiß genau, wann das Einatmen beginnt und dennoch müssen alle Vorbereitungen dafür getroffen werden. Eine davon ist, der dadurch vorgezogene Aufstieg der Erde.

 

Wir haben nun schon einiges zum Thema Akasha gesagt, doch lasst mich nun diese Aussagen noch erweitern. Stellt euch einmal vor, dass es wirklich auf 500 Millionen Welten allein in dieser Galaxie Leben gibt, wie derzeit von vorsichtigen Optimisten geschätzt wird (Ich könnte euch nun verraten, wie viele es wirklich sind, doch einige Geheimnisse, dürft ihr selbst ergründen. So auch, ob es in Roswell, New Mexico, wirklich einen UFO-Absturz gab…) und stellt euch vor, wie viele Ereignisse ja allein schon auf dieser Welt geschehen und wie viele davon sich auf einer so großen Mengen an Welten ereignen würden. Dies ist eine Datenmenge, die man kaum noch in Zahlen ausdrücken kann, Daten, die tatsächlich aufgezeichnet werden und somit verwaltet, also geordnet, zusammengefasst und katalogisiert werden müssen, wenn man noch einmal Zugriff darauf erhalten will. Die Wesen, die hierfür ausgebildet wurden und dieser Tätigkeit nachgehen, nennt man auch Akashanten, abgeleitet von dem indischen Begriff zur universellen Bibliothek „Akasha“.

 

Wikipedia sagt dazu:

 

Akasha-Chronik bezeichnet in Teilen der Esoterik, vor allem in der „modernen“ (anglo-indischen) Theosophie und in der Anthroposophie, die Vorstellung eines übersinnlichen „Buchs des Lebens“, das in immaterieller Form ein allumfassendes Weltgedächtnis enthält. Es existieren auch ältere Vorstellungen eines solchen „Weltgedächtnisses“ (so im Neuplatonismus, in der christlichen Überlieferung[1] und in der vor-modernen Esoterik), der Begriff „Akasha-Chronik“ (engl. akashic records) ist in dieser Form jedoch modern-theosophischen Ursprungs. Im deutschen Sprachraum wurde er vor allem durchRudolf Steiner geläufig. Esoteriker wie Steiner und neuerdings auch Wahrsager nahmen bzw. nehmen für sich in Anspruch, in der Akasha-Chronik „lesen“ zu können.“

 

Hier korrigiere ich Wikipedia: Nicht nur „Wahrsager“ können darin lesen. Die Menschen können alle darin lesen und tun das jeden Tag, die meisten allerdings, ohne es zu wissen. Auf diese Weise kommen Geschichten, „neue“ wissenschaftliche Erkenntnisse und vieles mehr zustande, was eigentlich aus der Bibliothek entnommen wird und somit gar nicht immer wirklich neu ist. Jeder Mensch hat Zugang zur Akasha, nur ist es den meisten nicht bewusst. Dies soll sich nun ändern. Die Menschen sollen und dürfen sich vieler Dinge wieder bewusst werden. Sie dürfen sich wieder erinnern, obwohl das Vergessen ja durchaus auch ein Segen ist…

 

Selbst wenn die 500 Millionen möglicherweise bewohnbarer Welten nicht bewohnt werden, produziert ein Universum immer noch enorm viele aufzeichnenswerte Ereignisse und somit Informationen. Die ganze Existenz hat nur Sinn, wenn sie reflektiert werden kann, sowohl in einem einfachen, menschlichen Leben, als auch im „Leben“ der Göttlichen Quelle und so muss alles aufgezeichnet werden und diese Aufzeichnungen werden auch immer wieder, je nach Erfordernissen, von Besuchern der Akasha eingesehen. Sie müssen daher zwangsläufig einer Ordnung folgen, die man nachvollziehen kann, um anhand dessen, gezielte Daten isolieren, und somit auch einsehen zu können. Die Akasha ist nicht allein für die Quelle allen Seins erschaffen worden. Sie hätte solch eine Einrichtung nicht unbedingt nötig, obwohl dadurch die Selbstreflexion einfacher ist.

 

Die Akasha könnte man mit einem gewaltigen Computer vergleichen, der aus unzähligen Christallen gebildet wird, die untereinander vernetzt sind. Sie bilden quasi die Hardware und die Ordnung untereinander die Software, die die Daten verwaltet. Dieser Computer funktioniert jedoch nur so gut, wie die Programme, die in die Software eingespeist werden, wie mir jeder Informatiker bestätigen wird. Die Hardware allein nutzt nichts. Die Software allein nutzt nichts und letztere kann nur von den Akashanten erstellt werden. Ohne diese Datenverwalter kann die große „Maschine“ namens Akasha nicht ge- und benutzt werden, werden also auch die Daten nicht zugänglich, zumindest nicht für andere Wesen als die Quelle allen Seins. Je effizienter die Akashanten ihren Dienst tun, umso effizienter auch die Möglichkeiten die Akasha zu nutzen. Akasha und Akashanten sind direkt voneinander abhängig. Da die Effizient ständig erhöht werden soll und wegen der immer größer werdenden Datenmengen auch muss, treffen sich die Akashanten regelmäßig um darüber zu beraten, wie es möglich ist.

 

Bei einem dieser Treffen kamen sie auf die Idee, dass die Akashanten sehr viel effizienter arbeiten würden, wenn sie mit den Daten enger verbunden wären, wenn sie also gewissermaßen Erfahrungen mit den Geschichten in ihren Dateien sammeln würden. Nehmen wir an, ein Besucher der Akasha wünscht Daten darüber einzusehen, wie ein Volk reagiert, wenn man ihnen spezielle Botschafter der Liebe sendet, wie Jesus einer war. Der Akashant wird wissen, wo überall man solch ein Experiment schon durchgeführt hat. Bei der Datenfülle wird er jedoch nicht unbedingt wissen, wie es gelaufen ist und welchen Welleneffekt es hatte. Im Falle der Erde war der Welleneffekt, der, was das Leben Jesu in der Folgezeit von mehr als 2000 Jahren ausgelöst hat und der war gigantisch, nämlich weil eine weltumspannende Religion mit zahlreichen Ablegern entstanden ist.

 

Gehen wir nun davon aus, dass es tatsächlich 500 Millionen Welten mit Lebewesen gibt, so gab es sicher schon mehr Welten, die an bestimmten Punkten ihrer Entwicklung einen Messias brauchten und so könnten Hunderte von diesen Geschichten existieren. Welche ist dann die richtige für den Besucher der Akasha? Das hängt natürlich von den Gründen ab, warum dieser dort nachfragt. Aber ein Akashant könnte hier schneller die richtige Information abfragen, wenn er zum einen genügend Informationen von dem Besucher erhält, und zum anderen eigene Erfahrungen in solch einer Geschichte gemacht hätte.

 

Die Konferenz der Akashanten kam also zu dem Schluss, dass man eine Art Hologramm erstellen könnte, in das Geschichten aus der Akasha geladen werden, die auch interaktiv ist, so dass ein Freiraum für Varianten der Geschichten gegeben wäre. So kam es, dass man gewissermaßen zahlreiche Bühnen für viele gleiche, ähnliche oder sehr unterschiedliche Stücke entwickelte. Nun brauchte man noch ein Verfahren, wie man Teile der Akashanten in die holografischen Akteure auf den verschiedenen Bühnen transferieren konnte. Der Hauptteil blieb als Operater zurück, um die verschiedenen Erfahrungen, die ein Akashant machen wollte, zu koordinieren. Man kann sich das so vorstellen, dass der Operater in einem Raum voller Bildschirme sitzt und auf jedem ist eines der Stücke zu sehen, in dem der Akashant mitspielt. Je wichtiger die Rolle darin war, desto größer musste der Teil des Akashanten sein.

 

Menschen würden sagen, er splittete seine Seele und die einzelnen Teile, ob groß oder klein, verteilten sich und wurden vom Operater quasi von außen zusammengehalten, über die Kontrolle der Bildschirme. Doch so einfach ist es nicht die Seele zu spalten. Die Seele kann nur durch Gewaltanwendung geteilt werden. Täter und Opfer tauschen dabei Seelensplitter, damit sie, wenn sie später wieder aufeinander treffen, gegenseitig von diesen Teilen angezogen werden und sie dann, meist über Sexualität, wieder zurücktauschen können. (Viele Beziehungen sind also dadurch entstanden, dass man sich in einen Teil von sich selbst verliebt. Hat man diese zurückerhalten, dann erkaltet die Beziehung, wenn nicht doch noch mehr „dran“ war und ist.) Ein Akashant, der möglichst viel lernen wollte, musste also zunächst auf viele der „Bühnen“, wo diese Teilung möglich war. Man verabredete dies also untereinander. Nicht immer war ein Akashant in der von ihm ausgesuchten Rolle alleine in dem jeweiligen Körper. Oft genug traf man Übereinkünfte darüber, dass mehrere Akashanten einen Körper teilten, wenn sie die gleichen Erfahrungen machen wollten. Das Sagen hatte dann der, mit dem größten „Seelenanteil“.

 

Über die Vereinbarungen, die zu Abtrennungen der Seelenteile führten, war man also dann mit der Zeit immer mehr in der Lage, viele Erfahrungen gleichzeitig zu machen. Alle Teile sind auch nach der Abtrennung noch mit dem Operater verbunden und dieser schickt, wenn es erforderlich ist die auf einer „Bühne“ gesammelten Informationen, zu einer anderen, wenn sie dort erforderlich sind. Auf diese Weise kommen z.B. Begabungen zustande. Man hat z.B. in einem Leben, auf einer bestimmten Bühne Geige spielen gelernt und wenn diese Fähigkeit „hoch“ zum Operater und von diesem dann in ein anderes Leben auf einer anderen Bühne gesandt werden, tritt sie dort auf, ohne völlig neu gelernt werden zu müssen. Von allen Geschichten, auch der von Jesus gibt es also eine Originalstory, mit den darin verwickelten Originalseelen, aber es gibt zahlreiche Varianten, die diese Story nachspielten und so kommen die verschiedenen Geschichten, die man in der gechannelten Literatur nun findet, zustande, denn sie wurden aus der Akasha entnommen, denn natürlich werden auch alle Erfahrungen auf den verschiedenen Bühnen aufgezeichnet und so für noch mehr Erfahrungsfülle gesorgt.

 

Die Bühne von der ich hier spreche ist natürlich die Erde. Und die Akashanten sind hier, wobei es noch ein wenig komplizierter ist, worauf ich gleich zu sprechen komme. Hast du schon erlebt, dass du einen Energieschock hattest? Das heißt, dass du, ohne dass du unbedingt ein Ereignis im Außen damit in Verbindung bringen konntest, so heftig gezittert hast, wie nach einem Unfall? (Das ist einer der Möglichkeiten, wie sich das zeigen kann.) Immer dann werden Daten von einer anderen „Bühne“ in dein jetztiges Leben „geladen“ und die Datenfülle verursacht diesen Schock und verursacht auch, dass dein Seelenplan revidiert wird und dein Leben einen anderen Verlauf nimmt, als es vor der Datenübertragung geschah. Wenn nun auf dieser anderen Bühne in deinem System Schäden entstanden sind, dann werden auch diese Schäden mit übertragen, weil sie ja letztlich zu der ganzen Einheit, die du bist, gehören. Das ist einer der Gründe dafür, dass du dich eventuell mit Themen „herumschlagen“ musst, die du „eigentlich“ schon erledigt hattest. Damit diese zusätzlichen Themen in die Heilung gehen können, kann es sein, dass du auf diejenigen triffst, die in die Geschichte auf der anderen Bühne verwickelt waren. Dazu müssen diese jedoch einen ähnlichen Datentransfer erlebt haben.

 

Meine Partnerin stellt immer mehr voller Erstaunen fest, dass, speziell auf den Reisen, genau solch eine Gruppe, die in eine oder mehr dieser Geschichten verwickelt waren, zusammengeholt wird und dass diese Gruppe, in einer „abgespeckten“ Version, „ihre“ gemeinsame Geschichte, durch das Aufsuchen der Originalschauplätze, noch einmal erlebt. So musste die Portugalgruppe feststellen, dass das Hotel, das für die ersten drei Nächte gebucht war, seit einem halben Jahr geschlossen war und sie sich mitten in der Nacht für 14 Personen neue Quartiere suchen mussten. In den neuen Quartieren erlebten fast alle das Frieren des Datentransfers, wobei es bei diesem nicht um die aktuelle Geschichte der Portugalreise handelte, sondern eine weitere. Die Organisatorin der Reise hatte mit dem Besitzer und dessen Sekretärin alle Abmachungen getroffen, doch in der Version der Realität, in der die Gruppe nachts dann ankam, gab es gar keine Sekretärin und der Besitzer war schon lange in Spanien zur Behandlung einer Krankheit, die ihn geschäftsunfähig machte. Und das, ihr lieben Menschen, geschieht im Aufstieg auch in eurem Leben: Ihr werdet mit Versionen von „alten“ Geschichten konfrontiert, um alles in die Heilung zu bringen, was da noch geheilt werden muss. All die Filme und Bücher dienen auch dazu, euch daran zu erinnern, in welcher, ebenfalls abgeschwächten und dieser Zeit angepassten Version der verschiedenen Geschichten, ihr euch in eurem Leben gerade befindet. Denkt einmal darüber nach und assoziiert euer Leben mit den Geschichten aus der Unterhaltungsbranche, die, wie ihr nun wieder einmal sehen könnt, weit mehr ist, als das. In diesem Zusammenhang wird auch deutlich, dass man auch auf all jene treffen muss, mit denen man Übereinkünfte über Gewaltanwendung (in diesem oder anderen Leben) getroffen hatte, um sich die Substand der eigenen Seele von diesen wieder zurückzuholen. Das kann meditativ geschehen, aber oft eben auch über Sexualität. Aufstieg heißt also auch, dass alle Seelenteile in einem einzigen Körper wieder „eingesammelt“ werden und diese vereinen sich dann zu gegebener Zeit mit dem Operater wieder, der, um einen anderen Ausdruck zu verwenden, nichts anderes als das „Höhere Selbst“ ist. Allerdings kommt noch hinzu, dass ein Akashant auch eine persönliche Vergangenheit besitzt, die sich abspielte, bevor er zu dieser besonderen Aufgabe berufen wurde und auch die kommt im Aufstieg mit ins Spiel, kann er auf diese Weise „aufarbeiten“. Im Zuge des Erfahrungen sammelns findet diese Aufspaltung der Seele innerhalb des Karmaspiels statt (also auf diesen vielen Bühnen), aber auch in der „Wirklichkeit“ der Akashanten. Es wird jedoch niemand als Akashant zugelassen, der noch viel persönliches Karma aufzuarbeiten hat.

 

Das große Dilemma bei all dem ist, dass die große Liebe, die ein Akashant für die Existenz im Herzen tragen muss, so dass er alles dafür tut, um sie in jeder Facette in Erinnerung zu bewahren, sich mit jeder Abspaltung verringert. Eine Reduktion der „Seelenmasse“ ist somit gleichzeitig eine Reduktion der Liebesfähigkeit. Das wiederum führte und führt dazu, dass auf Bühnen, auf denen eigentlich keine Gewalt vorgesehen war, diese im Zuge der Varitionsmöglichkeit, also dem, was man „Freien Willen“ nennt, dennoch auftritt, also nicht alles, was geschieht, einer vorherigen Verabredung entspricht. Denen, die aufgrund von Vereinbarungen dir Gewalt angetan haben, kannst du viel leichter vergeben, als denen, wo dies nicht der Fall war. Aber auch in diesen Fällen, scheint ein auch für die geistige Welt nicht unbedingt einsehbarer Plan dahinter zu stecken, der nun wieder von der Göttlichen Quelle ausgeht.

 

Was hat das alles nun mit dem 06.06.11 zu tun? Die Menschen leben auf einer Welt, in der sie Erfahrungen jedweder Art machen können und das tun sie, das tun sie. Sind sie alle Akashanten? Nein, es gibt z.B. auch solche, die von außen kommen, um auf diesen Bühnen „mitzuspielen“. In einigen Fernsehserien, treten oft Gäste aus anderen bekannten Serien auf, um eine gewisse Würze einzubringen und das funktioniert hervorragend. Und so ist es auch auf den Bühnen der Akashanten. Die Rollen dieser „Gäste“, ist nicht immer klar vorher definiert (oder zumindest den anderen Mitspielern nicht bekannt) und damit wird ein unberechenbares Element mit eingebracht, das schon für viele Überraschungen sorgte, angenehme, wie auch sehr unangenehme. Man hatte diese Möglichkeit mit eingebaut, nachdem ein wenig Langeweile aufkam. Und dadurch geschah etwas, womit niemand wirklich gerechnet hatte und das es so verzwickt macht, zu definieren, wer und was die Menschen wirklich sind und zu welchem Zweck sie existieren. Dadurch, dass Elemente von außen eingebracht wurden, ist auch diese Wirklichkeit hier, kein „Hologramm“ mehr und keine reine fiktive Bühne, sondern ein Spiegelbild dessen, was draußen im Weltraum so geschieht und „gespielt“ wird. Das einst nur zum Lernen für die Akashanten gedachte Hologramm, wurde zu einem Machtfaktor derjenigen, die auch „draußen“, jenseits des Hologrammes agieren. Warum war es denen draußen so wichtig, hier drinnen eine gewisse Machtposition zu erreichen dass sie sehr mächtige Persönlichkeiten „einschleussten“, die die Bühnenstücke kräftig „aufmischten“? Wer die Erde beherrscht, beherrscht die Akasha, weil hier auf alles Wissen zugegriffen werden kann, dass jemals irgendwo, irgendwie, irgendwann erworben wurde. Sehr vieles davon ist tatsächlich auf jedem Fleckchen auf der Erde, in der Erde und um die Erde herum gelagert und was nicht direkt hier abgespeichert wurde, sondern anderswo, ist dennoch von hier aus erreichbar, weil die Erde eine Art Zentral-Server aller existierenden Datenströme darstellt. Das, was die Menschen irdische, galaktische oder kosmische Kundalini nennen, ist Teil dieses Datenstromnetzes.

 

Es gibt nun inzwischen so viele unberechenbare Elemente, so viele Machtströmungen in diesem Erdendasein, dass das Spiel droht, außer Kontrolle zu geraten. Es war z.B. nie vorgesehen, dass die Bühne namens Erde, dermaßen „kaputt“ gemacht würde, denn dann können die „Spiele“ nicht mehr fortgesetzt werden, die längst keine Spiele mehr sind. Aufstieg heißt also in diesem Zusammenhang auch, dass Ordnung gemacht wird, wo keine mehr herrscht und zwar auf jeder Ebene. Es bedeutet jedoch auch, dass die Erdbewohner wieder nach und nach in die Eigenverantwortung übergehen und das heißt, dass die Fremdeinflüsse, die zum Schaden und nicht zum Nutzen sind, wieder entfernen werden. Hier unterscheiden zu lernen was „gut“ ist und was „nicht gut“ ist, ist nun aber gerade die Kunst. In der buddhistischen Lehre gibt es die so genannten Siddhi, besondere Fähigkeiten, die man auf dem Weg zum Bodhisattva erlangt. Eines davon ist das Viveka, die Unterscheidungsfähigkeit.

 

Jeder Mensch im Aufstieg wird darin gelehrt zu unterscheiden, was gut für in selbst ist und was nicht. Was nicht gut für den einen Menschen ist, kann jedoch sehr wohl gut für einen anderen sein, z.B. bei der Partnersuche und –Wahl. Daher ist es auch hier angebracht, vollständig aus der Wertung zu seinen Mitmenschen und Mitgeschöpfen zu gehen. Das haben wir schon viele male gesagt und gelehrt und doch wird meiner Partnerin immer wieder zugetragen, wie Menschen, die sich für weit entwickelt halten, davon sprechen, dass „Channeln“ „so schwarzmagisch ist, wie es schwärzer nicht geht“. Jeder darf letztlich glauben, was er möchte. Doch solche Denkweisen sind kaum förderlich für den eigenen Seelenfortschritt. Das Channeln soll eine innere Führung bieten, denn wer sich nicht führen lässt, der verirrt sich. Aber natürlich gilt es auch hier sehr wohl Unterscheidungsfähigkeit auch den eigenen inneren Stimmen gegenüber zu lernen, die sehr wohl auch Fremdeinflüssen unterliegen können. Das kann man jedoch nur durch die Wirkung des Gesagten, lernen zu unterscheiden.

 

Was hat all das nun mit dem 06.06.11 zu tun? Nun, zum einen wurde an diesem Tag das Feld der Kosmischen Partnerschaft und/oder Ehe fertig gestellt und so eine Partnerschaft herrscht durchaus auch zwischen einem Medium und seinem Channelpartner. Außerdem hat der Vulkan Puyehue in Chile eine Energie nach oben in die Atmosphäre gebracht, die nicht nur ein phantastisches Naturschauspiel darstellt, sondern pure Schöpferkraft, denn das ist der Vulkanismus: Kreative Energie. Diese Energie dürfen und sollen sich die Menschen zu Nutze machen, um sich selbst und die Welt von allem zu befreien, was sie selbst daran hindert, das zu sein, was sie sein sollen und auch wollen (zumindest in einem versteckten Winkel des Geistes): Die neutralen Verwalter des universellen Wissens, die dieses Wissen all jenen zur Verfügung stellen, die damit niemandem Schaden wollen, sondern es nützlich einsetzen. Dazu müssen sie erst selbst wieder genau das lernen, nämlich Wissen nicht mehr zu missbrauchen, wie es in dem Spiel erlaubt war, im Aufstieg jedoch nicht mehr erlaubt sein wird.

 

Ich bin Metatron, der, der in den Antlitz Gottes sieht und ich sehe dort den Menschen, der von eben diesem Gott als Verwalter der Lebendigen Bibliothek eingesetzt wurde, denn er ist die Lebendige Bibliothek. Wird der Mensch dem gerecht werden? Willst du dem gerecht werden?“

 

Liebe Interessenten dieser Homepage,

 

momentan werden nicht so viele Channelings wie früher auf dieser Homepage veröffentlicht. Das liegt daran, dass ich ein neues Buch schreibe und diese Tätigkeit fast meine ganze Zeit in Anspruch nimmt, die ich nicht mit den Seminaren und Reisen verbringe. Die letzte Reise hat uns nun vom 31.04. bis zum 02.05.2011 nach Glastonbury, England geführt. Hier öffneten wir auf vergangenen Reisen das grüne Portal für Heilung und Ordnung und das magnolienrosafarbene Portal für die bedingungslose Liebe.

 

Und hier kommt nun ein Channeling von Metatron zum Thema dieser aktuellen Reise:

 

Kosmische Partnerschaft

 

„Geehrte Menschen, man nennt mich Metatron und meine Partnerin fand, trotz Müdigkeit, keinen Schlaf, bis sie verstand, dass wir heute dieses Channeling geben müssen, weil es mit der Zeitqualität korrespondiert, die momentan herrscht und es für alles den richtigen Augenblick gibt, auch wenn das mit dem menschlichen Verstand nicht immer erfasst werden kann und (scheinbar) auch nicht immer dem eigenen Willen entspricht.

 

Die oben genannte Reise zu einem der heiligsten Orte der Welt, war zwar kurz, dafür an Ereignissen reich und von großer Wichtigkeit für die gesamte Erde bzw. deren Bewohner. Über Hinweise im Vorfeld der Reise hatte meine Partnerin einiges über die Beziehungen der alten und neuen Zeit verstanden, was den Programmablauf bestimmte. Lasst uns daher, was das betrifft, von vorne beginnen.

 

Zu den Zeiten, die ihr Atlantis und Lemuria nennt, hatten partnerschaftliche Liebesbeziehungen eine völlig andere Qualität, als sie heute haben. Wenn wir es mit einem Bild ausdrücken, das mehr als viele Worte sagt, dann sahen diese Beziehungen so aus :

Dies ist ein Bild, das euch geläufig ist, denn Eheringe, legt man oft in dieser Form auf das Kissen, wenn sie in die Kirche getragen werden. Doch die Beziehungen der heutigen Zeit, haben keinesfalls die Qualität, die dieses Bild aussagt, das ist eine Wunschvorstellung und eine Erinnerung, nämlich an die damalige Zeit.

Jeder Mensch hat eine Wirklichkeitssphäre um sich herum, die durch die Kreise symbolisiert werden. Geht man eine Beziehung ein, so berühren sich diese Sphären und idealerweise sollten sie einander ein wenig durchdringen, so wie es vor vielen Tausend Jahren schon einmal gewesen ist. Ca. 10.000 Jahre, bis zu dem Zeitpunkt, an dem Jesus Christus erschienen ist, waren die Beziehungen jedoch tatsächlich nur so gestaltet, dass sich diese Sphären nur berührten. Nur in seltenen Fällen gab es echte Liebe mit einem größeren Durchdringungsgrad.

Beziehungen vor Jesus Christus

Wenn der Mensch Gewalt und Schocks in seinem Leben erlebt, so spaltet sich immer ein klein wenig, oder auch ein wenig mehr, von seiner Seele ab. (Das Schamanentum arbeitet schon viele Tausend Jahren mit dieser Tatsacher und heilt dadurch, dass es diese Anteile wieder zurückholt.) Diese Seelenanteile werden aus dem System geschleudert und landen bei denen, die in die Handlungen verwickelt waren. Das stellt sicher, dass sich alle irgendwann wieder begegnen, um sich die jeweils eigenen Splitter wieder zurückholen zu können, da man automatisch von den eigenen Seelenanteilen im anderen angezogen wird. Das kann viele Generationen dauern, doch ist es unvermeidbar, dass man, gerade jetzt, in der Aufstiegszeit, in der alle unerledigten Angelegenheiten erledigt werden müssen, z.B. seinen Mördern aus anderen Zeiten wieder begegnet. Durch den Schleier des Ver­gessens erinnert man sich jedoch nicht mehr. Und das ist auch gut und richtig so.

Man darf sich nicht erinnern, weil sonst der Rücktausch unmöglich würde. Natürlich kann man Menschen begegnen, die einem unsympathisch sind, dann hat man in der Regel solch eine karmische Geschichte noch nicht erledigt, doch meist ist, wenn du den Betreffenden nicht magst, noch nicht die Zeit gekommen, den Rücktausch zu initiieren, denn dieser ist nur durch Liebe möglich. Die Seelensplitter von dir, integrieren sich in die Energiefelder und lassen sich nicht so einfach „herausziehen“ wie einen Spreißel. Sie müssen wieder freigegeben werden, damit sie zu dir zurückkommen können. Diese Öffnung schafft nur die Liebe und so sind die meisten Beziehungen der letzten Jahrtausende deshalb entstanden, weil man den Menschen begegnet ist, mit denen man solche Geschichten erlebt hat. Man verliebt sich in den Mörder aus früherer Zeit, weil man den eigenen Seelensplitter erkennt, mit dem man ja in Liebe verbunden ist.

 

Austausch von Seelensplittern

Über die Sexualität wird dann die Vermischung der Energie erzeugt, die irgendwann dann den Rücktausch ermöglicht. Bis zum Erscheinen von Christus konnte man jedoch nur die Splitter zurückholen, die sich am Rand befanden, und zwar genau an der Stelle, an der sich die Wirklichkeitssphären berührten.

Durch Jesus Christus und die Art seines Lebens und Sterbens, wurde es möglich, dass die Liebe in den Menschen zueinander wieder stärker werden durfte und so war ungefähr in den ersten 1000 Jahren eine neue Qualität im Miteinander erlaubt und wurde auch gelebt, da die Menschen schon lange darauf gewartet hatten und so testeten sie, wie weit sie „eindringen“ konnten. Dann kam jedoch eine dunkle Periode von ca. 500 Jahren, in denen die Menschen quasi wieder auseinanderprallten, sowohl in den privaten Liebensbeziehungen als auch in der Gesellschaft, da die Qualität der Familie sich immer in der Gesellschaft wiederspiegelt. Das lag daran, dass sie bei der nun plötzlich größeren möglichen Durchdringung gegenseitig auf Dinge in diesen Bewusstseinssphären stießen, die sie wieder voneinander abstieß. Dieses Berühren und Durchdringen geschieht nämlich nicht nur in Liebesbeziehungen, sondern auch im tagtäglichen Miteinander. In den persönlichen Beziehungen ist dies alles „lediglich“ intensiver.

 

Wenn also in der alten Energie eine Beziehung bestand, die dem Rücktausch von Seelensplittern diente, und das war meistens so, dann benötigte man ein ganzes Leben, um diesen Tausch zu vollziehen und den neuen Splitter zu integrieren. Während solch eines Lebens konnte es jedoch gut sein, dass man durch die Erlebnisse in diesem Leben wieder welche verlor. Die alte Zeit war also davon gekennzeichnet, dass man zwar auf der einen Seite Teile von sich wieder zurückgewann, jedoch mehr von sich verlor, als dazu kam. Die Liebesfähigkeit ist direkt gekoppelt an die Masse der Seelensubstanz. Mahatma bedeutet „große Seele“, also eine Seele mit viel Substanz und daher viel Liebe.

 

Nun wurde auf der Reise nach Glastonbury das Feld für die Kosmische Partnerschaft geschaffen, d.h. die neue Zeit ab diesem Zeitpunkt ist nun davon gekennzeichnet, dass es erlaubt ist die eigene Seelensubstanz wieder mehr anwachsen zu lassen, als dass sie reduziert wird. Dass man Seelensplitter vom anderen zurückholt, bzw. bekommt, ist schon eine Weile im Gange, doch galt das nur für wenige Menschen. Nun kehrt sich die Gleichung endgültig und für alle Menschen um und das wird noch viele Herausforderungen bescheren, denn nun dauert es nicht mehr ein ganzes Leben, diese Neuintegration, die man auch kymische Hochzeit nennt, sondern nur noch wenige Wochen. Warum dein Leben, lieber Mensch zeitweise, oder auch über lange Strecken ziellos erscheinen mag, liegt daran, dass mit jeder kymischen Hochzeit sich die Ziele wieder verändern, weil du nicht mehr der bist, der du vorher warst. Das Ziel ist, die eigene Seelensubstanz von ca. 30% wieder auf die 100% anwachsen zu lassen und das bedeutet es wirklich heil und ganz zu sein, nämlich ganz man selbst, wer oder was dieses Selbst auch immer sein mag.

 

Auf diesem Weg begegnest du vielen Menschen, nämlich solchen, mit denen dich etwas verbindet, nämlich ein Teil von dir selbst. Es kann, wie oben erwähnt, durch Gewaltanwendung dort gelandet sein. Es kann jedoch auch gestohlen worden sein, ja auch das gibt es, aber es kann auch durchaus sein, dass du diesen Teil von dir, dem anderen zur Aufbewahrung übergeben hast. Es kann jedoch auch sein, wenn es unmöglich ist, dass man sich in diesem Leben begegnet, dass dieser Teil von dir, zeitweise zu jemanden quasi „überspringt“ von dem sicher ist, dass er dir über den Weg laufen wird. So kann ein Seelensplitter tatsächlich von einer Person zur anderen „springen“, bis er dort ist, wo er hingehört.

 

Was die Liebesbeziehungen betrifft, so ist nun eine Zeit gekommen, in der viele Partnerschaften, die ursprünglich lange dauern sollten, vorzeitig beendet werden, weil die Seelensplitter schon gewechselt haben. War man nur für diesen Zweck zusammen und hat man nur das eigene Teil im anderen geliebt und sich parallel dazu nicht auch in den Rest der Person verliebt, mit der man zusammen ist, so wird man sich trennen, wobei der Teil, der beim anderen war, wenn er lange dort war, durchaus noch Liebe für die andere Person empfinden kann, weil man sich eben auch aneinander gewöhnt hatte, aber oft wird das nicht ausreichen, um in der Beziehung zu bleiben.

 

Die Beziehungen seit dem Erscheinen von Jesus Christus sahen daher meist so aus :

Man konnte also schon etwas tiefer in die Sphäre des anderen eindringen, als zuvor, um sich von dort das zu holen, was einem gehörte.

Die Beziehungen in der Neuen Energie sehen nun so aus :

Oft weiß man längst, dass die Beziehung eigentlich beendet ist, aber man kann sich einfach nicht lösen. Das hat mit zwei unterschiedlichen Aspekten zu tun: Die Angst davor, dass man tatsächlich denjenigen trifft, mit dem eine größere Tiefe möglich ist, da man dabei jedoch auch auf die Themen trifft, die daran hindern, kann sich eine Angst davor entwickeln, was letztlich nichts anderes als die Angst vor sich selbst und der eigenen Liebesfähigkeit ist. Der andere Aspekt hat mit der Sucht nach dem anderen zu tun. Ihr geehrten und lieben Menschen, wisst ihr eigentlich, wie oft ihr Sucht mit Liebe verwechselt? In diesem Falls sucht ihr immer noch etwas in dem anderen, obwohl, das was er zu geben hatte, schon bei euch ist. Das macht tatsächlich süchtig. Obwohl die Beziehung vielleicht längst sehr schwierig geworden ist, versucht ihr sie immer und immer wieder zu retten und zu kitten, in der unbewussten Annahme, dass da noch ein Teil von euch in dem anderen steckt und ihr glaubt daher, ihr müsst noch „durchhalten“, weil dieses Teil noch irgendwann zu euch soll/muss.

Oft genug hat die Art der menschlichen Liebe auch mit Besitzdenken zu tun und auch dieses kommt nicht von ungefähr, weil der andere vielleicht tatsächlich noch etwas von euch besitzt, von dem ihr wisst, dass es eigentlich euch gehört, aber nur dieser Anteil gehört (zu) euch, nicht die Person. Eine Person kann ohnehin nie jemandem gehören, äußerlich vielleicht schon, doch innerlich nicht.

 

Jeder sehnt sich nach größerer Liebe und Intensität in der Partnerschaft und die wird nun möglich, daher löst man sich von der bestehenden und geht auf die Suche nach dem, mit dem eine größere Durchdringung möglich ist, doch noch immer ist man eigentlich auf der Suche nach sich selbst und so können die Gefühle zwar tiefer sein, aber dennoch nicht von Dauer und man geht wieder auf die Suche und vielleicht trifft man dann den oder die, mit der dies möglich ist :

Jetzt schon sind also Partnerschaften möglich, die sich über das, was die Lemurier und Atlanter hatten, hinaus entwickeln können. Dies hat jedoch absolut nichts mit deren Dauer zu tun. Sie kann auch nur wenige Wochen dauern, aus oben genannten Gründen. Es ist wahrlich eine großartige Zeit. Auch wenn sich das bei Trennungen nicht immer so anfühlt.

Was hat das alles nun mit Kosmischer Partnerschaft zu tun? Eine Kosmische Partnerschaft beginnt wie jede andere: Mit dem Austausch der jeweiligen Seelenanteile, mit der gegenseitigen Durchdringung. Mit dem Kosmischen Partner wird eine Durchdringung möglich sein, die seit Jahrtausenden nicht mehr möglich war. Du kannst das Potenzial für eine Kosmische Partnerschaft daran erkennen, dass ihr bei Berührung vielleicht nicht mehr unterscheiden könnt, wo du selbst aufhörst, oder der andere beginnt, bzw. wenn du den anderen berührst kann sich das so anfühlen, als berührtest du dich selbst. Wenn du den anderen streichelst, dann spürst du vielleicht deine Hand auf deiner eigene Haut und Ähnliches mehr. In der Kosmischen Partnerschaft ist eine gegenseitige Durchdringung und Verschmelzung von Körper, Geist und Seele möglich. Ob dies auch geschieht, ist eine andere Geschichte. Es gibt aber immer nicht nur „den“ einen, sondern auch hier mehrere Möglichkeiten. Diese Verschmelzung erfordert Offenheit und man ist demjenigen gegenüber am Offensten, dem man, energetisch gesehen, am Ähnlichsten ist.

 

Das Ergebnis dieser Verschmelzungen wird sein, dass man sich gegenseitig größtmögliche Hingabe, Liebe und damit Veränderung schenkt. Das Ergebnis und die Energiesignatur einer Kosmischen Partnerschaft sehen daher so aus :

Wenn man alle Seelensplitter, die zu dir gehören und bei anderen Menschen sind, eingesammelt hat, braucht man nicht weiter nach einem anderen Partner zu suchen, man kann dort ankommen, wo man gerade ist. Man sucht im anderen das, was zu einem gehört, und das ist es, was man sucht, um glücklich zu sein. Hast du dich selbst wieder gefunden und neu zusammengesetzt, so wirst du glücklich sein, ohne einen anderen dazu zu brauchen. Der (Kosmische) Partner wird dann derjenige sein, der dein bereits vorhandenes eigenes inneres Glück wiederspiegelt und über die gegenseitige Spiegelung kann und darf sich das spiegeln. Man ist jedoch nicht mehr vom anderen abhängig, also davon, dass der Partner einen glücklich macht.

 

Wobei eine perfekte Partnerschaft, ob nun kosmisch oder nicht, daran zu erkennen ist, dass das eigene Glück darin liegt, den anderen glücklich zu machen, bzw. ihm eben zu spiegeln, dass er schon glücklich ist.

Auf der Reise nach Glastonbury wurde im Chalice Well Garten, an dem dortigen Baumtor, das Feld für die Kosmische Partnerschaft geschaffen. Dies zeigte sich dann auf dem Weg nach Stonehenge mit einem Sonnenphänomen, das die Reisenden, die an den Portalöffnungen beteiligt waren, schon sehen durften :

Portal der Kosmischen Partnerschaft über Stonehenge

Das Portal zeigte sich halb, weil die andere Hälfte, die noch geschaffen werden muss, auf der Portugalreise gestellt werden wird.

Dies war Metatron und ich ehre und grüße euch.“

 
Channeling von Metatron vom 11.01.2011
Patrizia Alexandra Pfister
 
Der Schwingenschlag des Schicksals

Geehrte Menschen, viele Informationen werden euch übermittelt über das, was auf dieser Welt derzeit geschieht, damit ihr versteht und mit all dem mitgehen könnt. Kryon ist dafür bekannt, dass er Klarheit schafft und das ist seine besondere Eigenschaft. Der Wechsel, der Führungsenergie meiner Partnerin von Kryon auf Metatron hat zur Folge, dass immer noch Klarheit geschaffen wird, aber zusätzlich strukturelle Informationen gegeben werden. Diese helfen, die Strukturen hinter all den vordergründigen Ereignissen noch besser zu erfassen und so danke ich an dieser Stelle für die Gelegenheit, hier meinen Beitrag leisten zu dürfen.

In „Gespräche mit Gott“ äußert die Energie, die zu Donald Walsh spricht, dass ständig Botschaften die Menschen erreichen, aber nur wenige bereit sind, zuzuhören. In dieser besonderen Zeit, sind immer mehr und mehr Menschen bereit, zuzuhören, was die so genannte Geistige Welt ihnen zu sagen hat, also nicht nur „Gott“, sondern die zahlreichen anderen Botschafter ebenfalls, wie die vielen Channelmedien beweisen und die Zugriffe auf die entsprechenden Bücher und Websites beweisen.

Und auch du bist bereit „zuzuhören“, dich also in die Energie desjenigen zu begeben, der hier etwas äußern möchte und das sind die jeweiligen Channelmedien in der Gemeinsamkeit mit ihren jeweiligen Channelpartnern von „drüben“. Wer was sagt, ist jeweils auf die abgestimmt, die zuhören (oder wie hier nun lesen) und wie diese Zuhörer/Leser mit dem umgehen werden, was sie da hören/lesen, wahrnehmen. Es geht also nicht nur um die vordergründigen Worte, sondern natürlich auch um die Energie dahinter. Manchmal kommt man weder mit den Worten, noch dieser Energie dahinter, nicht gleich oder auch gar nicht zurecht und wendet sich ab und das Recht hat auch jeder. Aber selbst wenn das geschieht, hat die Energie der Worte und Absichten etwas bewirkt. Dieses Etwas hat mit der permanenten Blickwinkelerweiterung des Menschen zu tun. Alle Botschaften bereiten auf den Kontakt mit der „Außenwelt“ vor, darauf, „über den Tellerrand“ hinausschauen zu können. Selbst wenn für dich manche Botschaften „nicht stimmen“, „nicht stimmig“ sind, du irgendetwas in ihnen bewertest, geschieht eine Erweiterung deiner Wahrnehmung, je nachdem, wie viel du bereit bist, erweitern zu lassen.

Die Botschaften auf dieser Website haben das Kennzeichen, dass sie die Scheuklappen sehr weit nach hinten biegen, weil die Informationen sogar bis in ein anderes Universum reichen, was selbst zu dieser Zeit noch sehr weit hergeholt erscheint, doch auch andere erhielten diese Informationen und so wurde vieles bestätigt. Der eine oder andere, ließ die Scheuklappen, angesichts der Gewaltigkeit der Aussagen, wieder nach vorne schnellen. Dies ist verständlich, denn ihr alle seid mit eurem gegenwärtigen Leben mehr als beschäftigt und es erscheint widersinnig sich jetzt schon mit einem Leben in einem anderen Universum zu beschäftigen, wo das doch so weit weg erscheint. Es ist weit weg, auf der einen Seite, ja, aber auch wieder nicht, denn die Menschen machen sich auf den Weg dorthin und auch wenn es lange dauern wird, das Ziel zu erreichen, müssen die Vorbereitungen rechtzeitig beginnen und das ist jetzt. Man wandert nicht alle Tage in ein anderes Universum aus. Die fünfte Dimension ist ein Seinszustand, den zu erreichen du dich bemühst. Sie ist aber nicht das eigentliche Ziel, sondern eine Notwendigkeit um das Ziel, das 8. Universum, zu erreichen und auch danach gibt es weitere Ziele…

Das Erreichen und der Aufenthalt in der 5. Dimension ist eine notwendige Voraussetzung um sich zu orientieren und quasi das „richtige“ Portal für das 8. Universum zu finden, obwohl der Hyperraumtunnel, der gerade gebaut wird, bereits direkt dorthin zielt. In welcher Schwingung schwingt denn nun das 8. Universum? Nun höher als die 5. Dimension, obwohl die zu erreichen schon eine große Herausforderung für die Menschen darstellt. Herausforderungen wird es jedoch noch mehr geben…

Nun haben wir schon davon berichtet, welche Bedeutung Sylvester 2009/2010 hatte, nämlich dass der Seelenplan von einem 2-dimensionalem Labyrinth zu einer 3-dimensionalen Pyramide wurde und somit eine gewaltige Erweiterung erfuhr und das bei jedem Menschen. Für manche bedeutet das, diese Welt zu verlassen und so gab und gibt es gehäuft unerwartete Todesfälle und für andere bedeutet das zu bleiben, obwohl es ursprünglich anders geplant war. Für die, die hätten gehen sollen ist die Herausforderung größer, denn sie müssen ihren Körper von „Tod“ auf „Leben“ völlig neu programmieren. Genau genommen gilt das für jeden derzeit lebenden Menschen, denn momentan läuft für die meisten Menschen noch das Todesprogramm. Die göttliche Quelle jedoch hat den menschlichen Körper ursprünglich gar nicht für „Tod“ programmiert. Dies ergab sich erst durch die verschiedenen Aktionen, die durch den freien Willen möglich wurden. Das Einschlafen der Kundalini ist eines dieser Ereignisse, die dazu geführt hat, dass der Mensch stirbt.

Nun wird von vielen Meistern berichtet, dass das Aufsteigen der Kundalini zu ihrer Meisterschaft geführt hat. Sie stieg auf, weil diese Menschen voller Hingabe und Liebe durch ihre Klärungsprozesse gingen. Hingebungs- und liebevolle Menschen gibt und gab es viele. Warum stiegen die Kundalinis dann nicht massenweise auf? Nun, die Kundalini schläft nicht nur, sie ist bei den meisten Menschen sogar betäubt. Etwas, oder jemanden aus einem Betäubungsschlaf zu wecken, ist nicht so einfach, da muss man schon rütteln und schütteln und oft reicht auch das nicht aus. Nun könnte man einfach warten, bis die Betäubung nachlässt und dann alles von selbst geschieht. Das Problem dabei ist, dass bis dahin das Ökosystem dieser Welt zerstört sind wird. Daher werden nun unzählige Maßnahmen getroffen, die dafür sorgen, dass diese Kundalinis aus ihrer Betäubung geholt werden und jetzt, in dieser Zeit der Massenaufstieg dieser Energien stattfindet, der eigentlich automatisch hätte geschehen können. Dies war auch für einen bestimmten Zeitpunkt in der Geschichte vorgesehen, doch hat es damals nicht funktioniert. Das hat viele Gründe, die ich an dieser Stelle nicht erläutern möchte. Jedenfalls hat die Betäubung „zu gut“ funktioniert. Seitdem schlafen die Menschen, aber nicht den Schlaf des Gerechten, sondern einen Betäubungsschlaf.

Da die Menschen schöpferische Wesen sind, erschaffen sie selbst noch in diesem Schlaf und das Ergebnis ist der derzeitige Zustand dieser Welt. Wenn nun immer mehr und mehr Menschen bereit sind, diese Betäubung abzuschütteln und die Anstrengungen zu unternehmen, die dies erfordert, so werden sie beginnen, diese Welt bewusst quasi neu zu erschaffen und dies geschieht bereits. Wie man am Entstehen der Irantia-Lichtakademie und ihrer 16 Vitalisierungstechniken, der Essenzen, der Bücher usw. sieht, kann ein bis dato völlig „normaler“, also betäubter, Mensch, wenn er diese Entscheidung getroffen hat, wieder in diese Schöpferkraft hineinwachsen, die euer Geburtsrecht ist. Dazu muss diese Betäubung abgeschüttelt, aufgehoben werden. Dazu braucht es Energie, Energie, die in eurem System als Blockaden feststeckt und freie Energie, die reichhaltig um euch herum existiert und derer ihr euch bedienen dürft, denn dafür ist sie da. Die Methoden, sich dieser inneren und äußeren Energie wieder bedienen zu können, stecken z.B. in den Vitalisierungstechniken dieser Akademie, die auf Grund der Hilfe von Gnaden- und Erlösungsengel, -Meister und –Götter entstanden sind, da ihr ohne diese Hilfe nicht rechtzeitig aus eurem Betäubungsschlaf erwachen könnt.

Über die Müdigkeit der Menschen, die bereits aktiv an sich und der Veränderung der Welt arbeiten, hat Kryon schon einiges geäußert. Ich ergänze nun: Eure Müdigkeit kommt auch von dieser Betäubung! Diese Betäubung betrifft also die Kundalini, die eure Heil- und Spiritualisierungskraft darstellt. Die pure Schöpferkraft ist jedoch die Aphora, die Drachenkraft. Sie kann wiederum nur mit Hilfe der Kundalini wieder in das volle Bewusstsein der Menschen und somit in die volle Verantwortung zurückgeholt werden. Beide bedingen einander und arbeiten so eng zusammen, dass man sie kaum voneinander unterscheiden konnte, bzw. nicht wollte. Diejenigen, die den Unterschied erkannten und für sich nutzten, behielten ihr Wissen jedoch für sich und das war auf der einen Seite gut so, aber auf der anderen auch wieder nicht. Diejenigen, denen Wissen zuteil wird, das eigentlich für die ganze Menschheit bestimmt ist und dieses nicht freigeben, laden wieder Karma auf sich und davon gibt es einige, die nun wieder unter euch weilen.

Der Mensch, der wieder bereit ist, in die volle Kraft und Verantwortung zu gehen, ist der Herzmensch. Wie ihr an dem beigefügten Mondbild (Foto 1) sehen könnt, ist dieser neue Mensch gewissermaßen ungefähr im 4. Monat, auch wenn hier kosmische Monate gemeint sind und nicht irdische.

Foto 1, die Entwicklung des Herzmenschen (15.1.2011: von links der „Mutterkuchen, Nabelschnur und rechts der Embryo mit dem großen Kopf)

Alle Menschen, wirklich alle Menschen, bekommen nun die Chance, sich zum Herzmenschen zu entwickeln und zwar hier auf der Erde, und das genau jetzt. Nicht erst im Jahre 2012 oder jenseits davon, obwohl da genügend Ereignisse zeigen werden, dass dann die Geburt des wahren Herzmenschen geschehen wird. Jetzt ist die entscheidende Zeit, (Zeit für Entscheidungen,) die natürlich nicht morgen beendet sein wird, sondern über viele Jahre hinweg einen Zeitraum bildet.

Am 11.01.2011 hat sich deine Seele entschieden, ob sie diese Chance wirklich und wahrhaftig ergreifen möchte und welchen Weg du dazu einschlagen wirst. Alles, was von nun an im Außen geschieht, wird nun noch mehr als bisher aufzeigen, wie dieser dein Weg aussehen wird. Bis zu diesem Tag, haben sich die spirituellen Menschen schwerpunktmäßig damit befasst, wer sie waren und warum sie heute so sind, wie sie sind. Ab dem 11.01.2011 wurde die Entscheidung darüber getroffen, wer sie auf dieser Basis in der Zukunft sein möchten. Dies habe ich den Schwingenschlag des Schicksals genannt, weil dies für euch der wichtigste Augenblick in diesem Leben bedeutet, obwohl es auch andere wichtige Augenblicke gab und geben wird.

Foto 2, Schwingenschlag des Schicksals

Was ist nun der Unterschied zwischen der Zeit vor dem 11.01.11 und der danach ?

Bis dahin folgtet ihr dem roten Faden, der durch das Labyrinth des Seelenplanes führte. Nun wurde aus dem Labyrinth eine solide Pyramide, die zusätzliche Dimensionen eröffnet. Man kann wählen: Gehe ich im Inneren der Pyramide meinen Weg und folge den dortigen Treppen auf und ab, suche ich einen Ausgang und gehe außen an der Wand entlang nach oben oder begebe ich mich auf die steile Kante und folge diesem Weg. Eine folgenschwere Entscheidungen. Es gibt solche Entscheidungen, die wenig Konsequenzen nach sich ziehen und solche, die große Konsequenz erfordern.

Um diesen steilen Weg überhaupt mögliche zu machen, wurde am 11.01.2011 vom Kollektiv eine folgenschwere Entscheidung getroffen: Der Hyperraumtunnel, den die gesamte Menschheit baut und dessen Bau durch die Portalreisen öffentlich wurden ist fertig. 10 Portale mussten als Endphase einer Jahrtausende langen Planung und Durchführung des Baues mit Gruppe (die Halter der Schlüssel) durchgeführt werden, als Mindestmaß. Die Entscheidung, die am 11.01.11 fiel, führte dazu, dass für ca. 12 Stunden am 12.02.2011 die gleiche Energie herrschte, die für den 21.12.2012 vorhergesagt wird. In diversen Botschaften hörtet ihr schon davon, dass vieles jetzt schon geschieht, was erst für dieses magische Datum 2012 „gedacht“ war und so auch hier. In einem einzigen Kraftakt wurden am 12.02.2011 die noch benötigten Portale geöffnet, um den Tunnel fertig zu stellen. Künftige Reise um diese Portale zu öffnen, sind also nicht mehr nötig. Es werden jedoch weitere stattfinden, aber aus anderen Gründen. Die Portalreisen sind ja Initiationsreisen, Reisen in die eigene Seele. Dies gilt auch weiterhin. Finden solche statt, dann werden zusätzlich die Maßnahmen getroffen, die nötig sind, damit der Tunnel auch erhalten bleibt, bzw. die Erde sich darin fortbewegen kann.

So ist die Ägyptenreise auf der einen Seite als Unterstützung des dortigen Energiewechsels gedacht, aber auf der anderen Seite wird der gesamte Pyramidengürtel, den es rund um die Welt gibt, als ein System aktiviert, das die Energie liefert, die die Erde innerhalb des Tunnels vorantreiben wird. Daher wurde „zufällig“ das Programm, das meine Partnerin erstellt hatte, bevor der Wechsel dort offenkundig wurde, (war also verschwunden) gelöscht und nun ein neues erstellt (wofür sie erst noch in „The Keys of Enoch“ weiterlesen musste, damit sie versteht…), was nun auf der Homepage nachzulesen ist.

Außerdem wurde kurzfristig eine weitere Reise nach Glastonbury um den 01.05.11 herum, ins Programm genommen, weil an den dortigen Herzportalen Erweiterungen geschehen sollen und London Hilfe braucht. Das Programm dafür findet ihr auch auf der Homepage.

Auch die Portugalreise im Juni 2011 ist nach wie vor wichtig, denn mit ihr wird am Motor der Schöpfung im Menschen aber auch in Lady Gaia gearbeitet. Eine Nachricht, die einige traurig machen wird ist, dass die Australienreise auf unbestimmte Zeit verschoben werden muss, denn das, was dort erledigt werden soll, ist noch nicht möglich und wenn ihr die Nachrichten verfolgt habt, sind die Herausforderungen der Natur dort erst einmal genug für die Bewohner, wobei das natürlich mit dem dortigen Portal zusammenhängt. (Außerdem hängt dies mit der Nolanstory zusammen, die schon einige kennen und die bald öffentlich gemacht werden wird.) Diese Reise wird noch nachgeholt werden. Aus dem „Reisestress“ von drei großen Portalreisen pro Jahr bis nach 2012 ist nun etwas anderes geworden: Ein „Kann“ von einer großen Reise pro Jahr für die nächsten Jahrzehnte. Die, die nun nicht mehr notwendig sind, was die Portalöffnung betrifft, werden dennoch durchgeführt werden, aber nun in aller Ruhe und mit einem anderen Fokus. Das bedeutet auch, dass die Reisen viel entspannter und weit weniger anstrengend werden und damit mehr Raum für die Freude, Freizeit, Reflexion und Meditation sein wird. Sie werden damit auch günstiger, weil nicht mehr so viele Orte besucht werden müssen, wie bisher.

Die Indienreise im Dezember 2011 muss jedoch unbedingt durchgeführt werden, weil Indien dringend Hilfe braucht. Nur die Portalöffnung, die am 12.12.11 stattfinden sollte ändert sich im Programm, stattdessen wird etwas anderes gemacht, was ich meiner Partnerin erst noch mitteilen muss, bzw. muss sie selbst erkennen, was an diese Stelle tritt.

Seit das neue Jahr begonnen hat, „hagelt“ es im Leben meiner Partnerin Beweise für die Durchgaben, was die Portale und vieles andere ihrer Arbeit betrifft. Und so erhielt sie am 16.2.11 die Nachricht, dass man im Fernsehen einen roten Ring um die Sonne sehen konnte: Ein Symbol dafür, dass die Erde nun im ersten der Heilungsräume unterwegs ist und dieser ist der rote, wie ihr anhand des graphisch dargestellten Tunnels sehen könnt. (Außerdem konnte sie in „The Keys of Enoch“ etwas über die acht lesen, die für das 8. Universum steht usw.)

Diese Welt, die die Menschen Erde nennen, ist nun im fertigen Aufstiegstunnel unterwegs! Dies könnt ihr auch daran erkennen, dass in euren Familien und Freundeskreis unerwartete Todesfälle auftreten und das in großer Anhäufung. Die, die nicht mitwollen oder können, werden in den nächsten Jahren diese Welt verlassen.

Es werden noch mehr physikalische Beweise für diese Reise des Sonnensystems geliefert werden, so dass letztlich alle davon erfahren werden und so muss es auch sein, denn das Kollektiv hat entschieden und nun wird es auch durchgeführt. Ein Zeichen für diese Reise ist der Sonnensturm vom 15.02.2011, der China „traf“ und es war keinesfalls ein Zufall, dass der Sturm dort auf die Atmosphäre traf und die Radiosender lahmlegte. China hat auf diese Weise eine riesige, intensive Lichtmenge erhalten, in der ein gigantisches Informationspaket enthalten war. Diese Informationen werden in den Individuen arbeiten und dann Änderungen herbeiführen…

Ebenfalls nicht zufällig war der nun fertig gestellte Aufstiegstunnel noch am Tag der Fertigstellung in der Schweiz als gigantischer Ring um den Mond zu sehen und so könnt ihr in dem Foto die Energie der 16 Einzelportale in ihrer Gesamtheit spüren…

Bild 3, Gesamtportal vom 12.02.2011

Der Schwingenschlag des Schicksals bedeutet eine Beschleunigung in allem, was ihr tut, denkt, sagt und fühlt. Die Reise, auf die ihr euch seit Jahrtausenden vorbereitet, hat begonnen…

In großer Ehrerbietung, Metatron.“

 

 

Liebe Interessenten dieser Homepage,

 

„Man nennt mich Metatron und ich grüße alle Menschen. Mein Name bedeutet in verschiedenen Sprachen Folgendes:

 

1. „Der, der in das Angesicht Gottes schauen kann“,

 

2. „Der mit direktem Kontakt zum Göttlichen“,

 

3. „Aufgestiegener Meister des Lichtes, der in das Antlitz Gottes sieht“,

 

4. „Der Verwalter der Göttlichen Schrifttafeln“,

 

5. „Der Überbringer der Lichthüllen“,

 

6. „Der Schöpfer des Äußeren Lichts“,

 

7. „Offenbarer von Geheimnissen“,

 

8. „Lebendiges Licht“,

 

9. „Thronverwalter“

 

und so sagen diese Bedeutungen schon etwas über meinen Wirkungsbereich und über mein Sein aus. In einem Channeling anläßlich des Sylvester-Retreats 2010/2011 kündigte ich den Zuhörern an, dass ich im Jahre des Herrn, 2011, verstärkt mein Augenmerk auf diese Schule (und ihre Schüler) richten werde, da sie nun in ein Stadium eingetreten ist, in der ich Geheimnisse offenbaren kann, die im Zusammenhang mit dem stehen, was die Schule erreichen möchte. Genauer gesagt, ist die Irantia® Schule keine Schule, sondern eine Akademie. Was ist hier der Unterschied?, mögt ihr vielleicht fragen. In den meisten Schulen wird man in eine Klasse eingeteilt und folgt dann dem vorgegebenen Weg, der da ist, in immer eine weitere, höhere, Klasse zu gelangen, bis schließlich die Abschlussprüfungen abgelegt werden und man die Schule mit einem gewissen Bildungslevel verlässt. Dabei hat man keine Wahl der Fächer oder gar der Lehrer und auch keine hinsichtlich des gelehrten Stoffes. Eine Universität, Akademie oder ähnliche Einrichtungen verfolgen auch den Zweck, durch das Vermitteln bestimmter Lehrgebiete ein gewisses Bildungsniveau zu erreichen, das dann durch eine Graduierung ausgedrückt wird. Dabei hat man schon mehr Freiheiten darüber, welchen Weg man innerhalb der Einrichtung einschlagen will und somit über die Lerninhalte. Die Lehrer können dabei jedoch immer noch nicht gewählt werden und auch die Lerninhalte innerhalb des gewählten Weges können nicht völlig frei gewählt werden. Anders lässt sich jedoch das gewünschte Ziel eines bestimmten Bildungslevels auch kaum erreichen.

 

Würde die Esoterik, ganz allgemein, als zusätzlicher Bildungsweg zu all den anderen Angeboten angesehen werden, würde eine ganz andere Anerkennung erfolgen und es gäbe viel mehr Möglichkeiten, die Schöpferkraft und das Wissen, das man dabei erwirbt, einzusetzen. Innerhalb der Esoterik gibt es die verschiedensten Angebote mit den unterschiedlichsten Zielrichtungen, doch allen gemein ist, „anderes“ Wissen zu vermitteln, als derzeit in „der“ Schule gelehrt wird, ein Wissen, das den Menschen daher auch auf anderen Gebieten weiterhilft. Letztlich soll eine Schule (oder eine Universität/Akademie) ein Basiswissen vermitteln, mit dessen Hilfe man sich dann, wenn man die Einrichtung verlassen hat, eigenständig weiterentwickeln kann. Genau diesen Zweck verfolgen esoterische Schulen ebenfalls. Sie möchten (bis dahin) geheimes Wissen vermitteln, das quer durch den Alltag in allen Lebenslagen hilfreich ist, wobei in der Irantia® Schule 16 einzelne „Klassenzimmer“, die gleichzeitig Heilungsräume sind, eingerichtet wurden. Der Vorteil dieser Art der Handhabung ist, dass jeder Schüler, nach eigener Wahl diese Klassenzimmer betreten, die dort gelehrten Lerninhalte aufnehmen und dann in ein anderes gehen kann, um dort weiter zu studieren, wobei er mit dem Betreten des Klassenzimmers für sich die Lerninhalte wählt und auch den Lehrer und so sind den 16 Klassenzimmern/Heilungsräumen je ein(e) LehrerIn/HeilerIn zugeteilt. All diese Lehrer und Lehrerinnen sind Meister und Meisterinnen ihres Faches und ausgesprochen kompetent auf ihren jeweiligen Gebieten. Da diese nicht inkarniert sind, bedienen sie sich eines Mediums, das mit ihren Energien und Übermittlungen zurecht kommen kann. Nun, anfangs ist es noch eines und wenn dann mehr Lehrer ausgebildet sind, werden es auch mehr sein.

 

Für das Jahr des Herrn 2011 wurden daher die Lerninhalte der Seminare (die jeweiligen Klassenzimmer/ Heilungsräume) auf diese Art der Handhabung ausgerichtet und eingeteilt. Diese 16 Klassenzimmer/ Heilungsräume nun wiederum sind auf die Heilungsräume des Aufstieges ausgerichtet, die die ganze Erde und somit jeder Bewohner ohnehin zu durchlaufen hat, ob er/sie das nun weiß oder nicht. Wie die Menschen so schön sagen: Wissen ist Macht! Weiß man, was hier vorgeht, kann man damit ganz anders, eben nämlich bewusst, umgehen, als im Nichtwissen, nämlich machtvoller, voller Macht! Man erwirbt die Macht, diesen Vorgang bewusst zu steuern und ist ihm nicht mehr quasi „hilflos“ ausgeliefert.

 

In gewisser Weise steuert deine Kundalini, lieber Mensch, diesen Kurs durch diese Räume. Wenn du jedoch weißt was vorgeht, kannst du mit ihr direkt interagieren und gewissermaßen von Automatik auf Handsteuerung umschalten, was natürlich mit Verantwortung verbunden ist und daher nur für die geeignet ist, die bereit sind, Verantwortung zu übernehmen. Das bewusste Interagieren mit der Kundalini und der Übernahme der Verantwortung dafür, hat wiederum den Vorteil, dass man beispielsweise die körperlichen Symptomen während des Aufstiegsprozesses der Kundalini viel schneller und besser in den Griff bekommt und somit all dies viel flacher und friedvoller verläuft, als ohne. Genau das Wissen dazu, wird in dieser Akademie vermittelt. Bis zum Jahre des Herrn 2013 wird die Kundalini massenweise in den Menschen spontan aufsteigen, etwas, das schon im Gang ist, wie du weißt, lieber Mensch, sich jedoch noch verstärken wird. Diesem Prozess nicht unwissend und somit hilflos ausgeliefert zu sein, ist jede Anstrengung und jeder Aufwand wert. Das werden dir die bestätigen können, die in diesem Prozess schon eine gewisse Zeit verbracht haben…

 

In gewisser Weise ahmt die Kundalini Krankheitsbilder nach, folgt also gegebenen Energiemustern, die letztlich irgendwann zu Ausbruch von „echter“ Krankheit geführt hätte. Mediziner sind hier aufgerufen, eine eindeutige Unterscheidung in ihren Diagnosen zu treffen. In abgeschwächter Form macht man also das mit, was ohnehin da ist. Ist einem das bewusst, kann man ganz anderes an die (scheinbare) Krankheit herantreten und ist gewissen Diagnosen wiederum nicht mehr hilflos ausgeliefert, sondern kann bewusst dabei mithelfen, die Symptomatik zu reduzieren, bzw. ganz aufzu- und zu erlösen, wenn man das Thema, das die Kundalini mit den Symptomen aufzeigt, bearbeitet. Das Betreten und Durchqueren der einzelnen Heilungsräume/Klassenzimmer, ermöglicht die systematische „Hochholung“ der verborgenen Dinge und bringt, über die Erlösung des betreffenden Themas mehr Energie und somit mehr Information ins System, was wiederum zu besserer geistig/seelisch/körperlicher Gesundheit und somit Leistungsfähigkeit führt.

 

Genau genommen müssten Firmen, die sich Mitarbeiter mit der höchstmöglichen Leistungsfähigkeit wünschen, um diese der Firma zugutekommen zu lassen, ihre Angestellten auf esoterische Schulen schicken und zwar ausgewählt, nach dem jeweiligen Menschentypus. Für die unterschiedlichen Menschentypen gibt es nun schon eine ganze Reihe Schulen und die Auswahl wird hier noch größer werden, was wirklich großartig ist, kann doch dadurch der Mensch immer mehr und mehr in die Eigenverantwortung hineinwachsen. Eigenverantwortung ist ein zentrales Thema dieser Akademie hier und wird daher von denen abgelehnt, die nicht in die Eigenverantwortung gehen können, bzw. wollen. Der eigenverantwortliche Weg ist sicher nicht der Bequemste aber sicherlich der Erfolgreichste, wenn man es unter dem Blickwinkel der erreichbaren Herzschwingung, Unabhängigkeit, der persönlichen Macht und individuellen Gaben und natürlich auch der Gesundheit betrachtet.

 

Aus gutem Grund wurde daher die 1. Meditation auf der 1. Stufe der Irantia® Schule/Porthatechnik (sie arbeitet sich durch alle Heilungsräume, der Reihe nach hindurch), als Weihnachtsgeschenk 2010 für alle Menschen auf der Homepage freigegeben. Wir hoffen ehrlichen Herzens, dass möglichst viele dieses Geschenk annehmen können und werden. Allein diese Meditation wird dich schon verändern, lieber Mensch. Wenn du sie dir durchliest, wird schnell klar werden warum: Du kannst niemandem im Außen mehr die Schuld für irgendetwas in deinem Leben zuweisen, niemandem.

 

Natürlich gibt es die Gefallenen, natürlich gibt es die Dunkelheit, doch gehst du vollständig in die Eigenverantwortung, verlieren diese mehr und mehr Macht über dich, bis sie keine mehr haben!

 

Der Übergang von 2010 auf 2011 war für meine Partnerin dahin gehend wirklich kennzeichnend, dass sie viele Bausteine, die einzeln verstreut waren, für sich zu einem Gebilde, ja einem Gebäude, zusammensetzen konnte, das sich nun Irantia® Akademie nennt. Das Konzept, nachdem sie schon seit Jahren arbeitet, hat sich nun vollständig gezeigt und kann daher in allen einzelnen Aspekten ausgearbeitet werden. Die einzelnen Heilungsmethoden, die unter dem Aspekt „Vitalisierung“ laufen und nun nach und nach auch als Manuskripte herausgegeben werden, so dass der Forderung nach schriftlichen Aufzeichnungen auch nachgegeben kann, wird, ja sogar muss, haben sich nun gezeigt.

 

Vieles, was an Neuigkeiten und Channelings zu ihr kam, fand meine Partnerin in „The Keys of Enoch“ bestätigt, nämlich z.B. wird dort auch davon gesprochen, dass die Menschen, ja die Erde, durch eine „Lichtsäule“ hindurch muss, was nichts anderes ist, als der Hyperraumtunnel, der durch die Portalreisen gebaut wird und es wird von den neuen Lichthüllen gesprochen, die den Menschen gegeben werden, damit sie in diesem neuen Universum, das das Ziel der Reise ist, überhaupt existieren können und hier kommen nun die verschiedenen Aspekte meines Namens ins Spiel, die ich nunmehr erläutern möchte:

 

Zu 1: Von mir sagt man sich, dass ich in das Angesicht dessen blicken kann, der all dies erschaffen hat, der das konzentrierte Bewusstsein dessen ist, was ist und das ist wahr. Sicher können auch andere Wesen für winzige Augenblicke in Kontakt sein, Augenblicke, die sich dann auf das ganze Leben auswirken, aber einen dauerhaften Kontakt würde kein Mensch aushalten, weil er dann verbrennen würde. Mein „Körper“, mein Sein, ist so ausgerichtet, dass ich in diesem Kontakt bleiben kann, ohne zu verbrennen oder sonst irgendwie Schaden zu nehmen und es muss auch jemanden geben, der dies kann, um bestimmte direkte Anweisungen ausführen zu können, Anweisungen, die nicht durch indirekte Energieströme gegeben werden können. Für ganz bestimmte Aufgaben darf es keinerlei Interpretationsspielraum geben und der ist gegeben, wenn übersetzt werden muss. Wenn ich direkt in das Antlitz Gottes sehe, dann kann ich ihn direkt verstehen und tue das, was getan werden muss selbst und direkt, weil ich sonst für andere dann übersetzen müsste und da gäbe es dann wieder diesen Spielraum und somit mögliche Missverständnisse.

 

Zu 2: Ich habe also diesen direkten Kontakt zur Allmacht und somit natürlich ebenfalls gewisse Machtbefugnisse, die andere nicht haben. Ich bin für die Dinge zuständig, bei denen die Allmacht direkt eingreift und nicht indirekt geschehen lässt, was geschehen will. Als am Sylvester 2009/2010 alle Seelenpläne der Menschen dahingehend geändert wurden, dass, um bei dem Bild des Labyrinthes zu bleiben (zur Erinnerung: Es wurde von Kryon mit dem Bild gearbeitet, dass ein Mensch seinen Seelenplan selbst erstellt, ihn in Form von gepflanzten Büschen als Labyrinth anlegt, die Erinnerung daran löscht und dann durch das hochgewachsene Labyrinth geht und die Möglichkeiten hat, nach links, rechts oder geradeaus zu gehen, um den Ausgang zu finden, von denen es mehrere gibt) dieses nun nicht mehr nur auf einer Fläche existiert, sondern in Form einer Pyramide nach oben hin erweitert wurde, so dass nun auch Treppen existieren, die nach oben oder unten führen. Dies macht das Spiel des Aufstieges erst interessant aber auch erst wirklich möglich.

 

Die Anweisung diese neue Ermächtigung zu gewähren, kam direkt von der Allmacht und wurde von mir dann überbracht und durchgeführt und zwar in der Form, dass ich das entsprechende Energiepaket vor der Lichtpforte, die mit 55 Personen geöffnet wurde, deponiert hatte und als sie geöffnet war, somit als allererstes in die Leben der Menschen einströmen konnte. Das Jahr 2010 war davon gekennzeichnet, dass alle mit dieser Änderung konfrontiert wurden, ob ihnen das nun klar ist, oder nicht, spielt dabei keine Rolle. In jedes Sein kommen also nun „höhere Dimensionen“ dazu.

 

Zu 3: Ich kam nicht willkürlich zu dieser Rolle. Auch ich musste meinen Weg gehen und finden, bis ich irgendwann vor diesem Antlitz ankam und für würdig befunden wurde, diese Rolle zu übernehmen, die bis dahin quasi nicht besetzt war. Dieser Platz hat auf mich gewartet und so hat jedes Wesen einen Platz, der auf es wartet und einen Weg, der es dorthin führt. Dieser Weg kann nur über vollständige Hingabe und Liebe gegangen und somit der Platz gefunden und ausgefüllt werden. So war es bei mir und so ist es bei dir.

 

Zu 4: Was sind die Göttlichen Schrifttafeln? Um das beantworten zu können, muss ich zunächst erklären, was die Erde ist. Auf dieser Homepage findet ihr in einigen Channelings bereits Erklärungen darüber, dass die Erde die Lebendige Bibliothek ist, eine Art Backupsystem allen Wissens und damit meine ich wirklich allen Wissens. Wenn du im Flugzeug fliegst, durchquerst du Dateien dieser Bibliothek, die die Form von energetischen Kristallen haben. Wenn du im Meer schwimmst und tauchst, schwimmst du durch diese Kristalle. Einige befinden sich tatsächlich im Orbit und können nur per Raumflug erreicht werden. Wenn du dir einmal ansiehst, wie viel Weltraumschrott sich schon um die Erde herum angesammelt hat, bekommst du eine Ahnung was es noch an wertvollem da oben gibt, aber auch wenn du einfach nur über die Straße gehst, wirst du mit Daten aus der Bibliothek überflutet. Nur, wenn du jedoch in der passenden Herzfrequenz bist, kannst du sie auch abrufen. Jeder Mensch ist nun Hüter eines Teils dieses Wissens, was ja über die vielen Filme und Bücher auch deutlich wird (eine Frau Rowling, ging in ein Café und hatte plötzlich die Idee von Harry Potters Geschichte und kritzelte sie auf eine Serviette, sie hatte einen bestimmten Kristall durchquert…). Und so hat die Allmacht, jedem, der auf die Erde kommt, den Schlüssel mitgegeben um einen Satz, der auch eine Frage sein kann, aus einem ganz speziellen Kristall, abzurufen, der die „Göttlichen Schrifttafeln“ genannt wird. Dieser Satz ist immer essenziell für den, der ihn findet, enthält aber auch immer eine wichtige Botschaft für alle Menschen. Meine Partnerin wurde nun aufgefordert, diese Sätze zu sammeln und auf der Homepage zu veröffentlichen, damit deutlich wird, welche Weisheit in jedem einzelnen Menschen steckt.

 

Die Sätze, die also nun schon gefunden wurden, kannst du unter „Göttliche Schrifttafeln“ finden und dies wird ständig aktualisiert werden. Ein Satz daraus lautet z.B.: „Liebe ist alles was zählt, aber zählst du auch auf die Liebe? Diese Frage solltest du dir auch einmal durch den Kopf und vor allem durch dein Herz gehen lassen. Ich verwalte diese Schrifttafeln und sorge dafür, dass die Sätze in der Reihenfolge an die Öffentlichkeit, bzw. an die Oberfläche kommen, wie es sinnvoll ist, natürlich wieder unter direkter Anleitung der Allmacht.

 

Zu 5: In der Irantia® Schule wird seit zwei Jahren die Regenbogenmassage gelehrt, wobei der Name nun den Erfordernissen der Ordnung halber angepasst wurde, und daher„Regenbogenvitalisierungstechnik“ genannt wird, Lichtkörpermassage, wäre kürzer, aber nicht ganz so präzise. In „The Keys of Enoch“ werde ich als der Überbringer der Lichthüllen genannt und diese sind nichts anderes als die einzelnen Lichtkörperschichten, die in der Massage benannt und aktiviert werden. Dabei werden die Reste des alten Lichtkörpers miteinbezogen und genutzt, aber letztlich entsteht, wie der eine oder andere Teilnehmer auch bemerkte, hier etwas Neues, etwas, das im neuen Universum, gebraucht wird, und zwar dringend. Jeder der 16 Vitalisierungstechniken hat direkt mit den 16 Heilungsräumen, durch die alle Menschen hindurch müssen zu tun und diese baut ganz direkt die Lichthülle, das Lichtgewand, wie es in „The Keys of Enoch“ auch genannt wird, auf. Und da es meine Aufgabe ist, Lichthüllen zu überbringen, habe ich mit deren Verteilung natürlich ganz direkt zu tun. Dies geschieht natürlich auch noch auf andere Weise und in anderen Schulen oder ganz privat, aber hier tue ich das quasi ganz offen und offiziell.

 

Zu 6: Das Lichtgewand hat natürlich ganz direkt mit dem Äußeren Licht zu tun, denn es ist das, was als erstes von einem Wesen wahrgenommen wird, wenn es im Universum unterwegs ist. Durch die Frequenzen und das Spektrum des Äußeren Lichtes kann direkt auf das Innere Licht geschlossen werden, auch wenn es nicht alles aus dem Inneren preisgibt und so soll es auch sein.

 

Zu 7: Wie man an der Offenbarung der Existenz der Göttlichen Schrifttafeln erkennen kann, habe ich die Ermächtigung ganz besondere Geheimnisse zu offenbaren, wenn die Zeit dafür gekommen ist und das ist nun, mit dem Eintritt in das 2011, der Fall. Und so werden in diesem ganzen Channeling Geheimnisse offenbart, manche direkt, durch die klaren Worte, manche zwischen den Zeilen, verborgen in einem Code. Ich werde mich in diesem Jahr noch einige Male melden und dies fortsetzen.

 

Zu 8: Was ist „Lebendiges Licht“? Gibt es denn auch totes Licht? Oh, ja, das gibt es. Die meisten Frequenzen, die Menschen derzeit ausstrahlen, sind tot, eben nicht lebendig. Lebendig bedeutet vital, voller Kraft, Macht, Vitalität und vor allem Freude. Selbst viele Menschen auf dem spirituellen Weg sind eher im Leiden, als in der Freude, also noch nicht lebendig. Das wiederum hängt natürlich mit dem Kundaliniprozess zusammen, der erst einmal alles hochholt, was dem entgegensteht, aber ist dies geschehen, werden dadurch „lebendige“ Lichter, „lebendige“ Menschen produziert. Da ich kein Mensch bin und auch nur wenig materiell, nennt man mich lebendiges Licht, weil es das ist, was ich darstelle: pures Licht, pure Liebe, pure Kraft, pure Hingabe, eben lebendig“

 

Zu 9: Was bedeutet nun Thronverwalter. In diesem Sinne hier bedeutet das, dass ich die Menschen begleite, damit sie ihren eigenen „Thron“ und damit ist ihr wahrer Platz gemeint, finden und einnehmen können. Ich weise den direkten Weg dorthin. Ob ein Mensch diesen direkten Weg auch nimmt, oder Umwege vorzieht, ist dann die eigene Entscheidung. Wenn ihr an den Roman denkt, den Lee Caroll mit Kryon schrieb, endet die Suche des Weges auf dem eigenen Thron, denn der, der dort sitzt, hat das eigene Antlitz. Letztlich seid ihr alle auf der Suche nach euch selbst und wenn ihr euch dann findet, könnt ihr kaum glauben, was ihr da wahrnehmt, nämlich, dass ihr selbst ein Stück der Quelle, der Allmacht seid. Aber so ist es und so wird es immer sein.

 

Mit großer Freude überbringe ich euch diese Worte.

 

Dies ist Metatron.“