Irantia
Alle Termine Newsletter Seminare Channelings Geschenke Good News Bücher ManaVeda NoLimity Shop
channeling von metatron vom 12.01.2012 patrizia alexandra pfister es beginnt !

Geehrte Menschen, die Energie, die ihr als Metatron erkennt und kennengelernt habt, möchte euch nun von dem Beginn erzählen. Welchen Beginn, fragt ihr euch vielleicht… meint er den Beginn des Jahres 2012? Wir haben doch alle (jedenfalls die, die die Jahre so zählen) mitbekommen, dass das Jahr 2012 begonnen hat und da beginnt es bereits, denn nicht alle Kulturen auf dieser Welt zählen so, wie es durch das Christentum eingeführt wurde…

 

Hat also das Jahr 2012 überhaupt die Bedeutung, die ihm von so vielen beigemessen wird, wenn doch nicht jeder auf dieser Welt in dieser Zählung lebt? Wir wollen allerdings nun keine Diskussion darüber beginnen, ob ihr überhaupt im „richtigen“ 2012 lebt oder nicht, denn die Geburt Christi wird da und dort z.B. sieben Jahre früher angesetzt und so gibt es über die Zählung an sich sogar Unstimmigkeiten und wenn man noch die Geschichte mit dem Gregorianischen Kalender mit einbezieht, dann erst Recht.Wichtig ist nicht die Jahreszahl, also die Zählung an sich, sondern die Energie dieses Jahres, die über Zahlen (und Worte) ausgedrückt wird und so möchten wir (wenn ich von „wir“ spreche, meine ich in der Regel meine Partnerin und mich) euch ein paar andere Zahlen liefern, die mehr ausdrücken, was nun bereits begonnen hat.

 

Beginnen wir damit, dass der Webdesigner meiner Partnerin auf Teneriffa im Urlaub war und erstaunt und erfreut eines der Zeichen am Himmel wahrnahm und fotografierte, die den Namen „Portal“ erhalten haben. Er schickte das Bild meiner Partnerin, was sie zunächst wenig beeindruckte, da sie schon einige dieser Portale selbst gesehen und fotografiert hatte und die Hektik des Büroalltages andere Aufmerksamkeiten erforderte. Als sie sich jedoch Zeit ließ und sich wirklich darauf einlassen konnte, wurde klar: „Dies ist das „Atlantisportal“ und das Zeichen, das immer dann am Himmel steht, wenn der Untergang einer Zivilisation bevorsteht und Untergänge hat diese Welt schon zahlreiche erlebt, wie wir in einem Channeling bereits ausführten.

 

Versteht mich Recht: Portale gibt es sehr viele und gezeigt haben wir euch davon schon einige und sie alle haben thematisierte Energie, doch dieses eine (siehe unten) ist tatsächlich dasjenige, das nicht einfach Veränderung der Energie anzeigt, sondern tatsächlich einen Untergang ankündigt. Seit Plato von „Atlantis“ erzählte, ist dieses Wort eine Art Archetyp für den Untergang von hochstehenden Zivilisationen, obwohl dann später „Lemurien“, „Mu“ und andere hinzukamen. Atlantis ist jedoch das Bekannteste und somit steht dieses Wort für Zivilisationen die sich bis zu einem „Hoch“ entwickelten und dann wieder „versanken“, oft bis ins vollständige Vergessen, sodass euch von solchen Kulturen niemand in der Schule erzählen kann.

 

Und ein Untergang steht nun wieder bevor, sonst wäre nicht gerade dieses Portal im Zuge der vielen, die ebenfalls Veränderungen ankündigen, „aufgetaucht“. Doch lasst mich auch noch dieses klarstellen: „Untergang“ wird von mir nicht im Sinne von „Auslöschung“ benutzt, sondern im Sinne von „größtmöglicher Veränderung“, jedoch ohne, dass die Menschheit noch einmal von vorne anfangen muss. Ich frage all diejenigen, die die Angst vor Zerstörung schüren, und/oder sich in diesen Gefühlen „suhlen“: Welchen Sinn hätte all die Entwicklung in all den Zivilisationen und besonders nun in dieser Kultur gehabt, wenn diese, die das Potenzial birgt, die höchstschwingende Welt in diesem Universum zu werden, erneut auf den Stand „Null“ zurückgeworfen würde ?

Wenn du dir nun dieses Bild betrachtest und du dich auf dessen Energie einlässt, dann lädt sie dich ein, den nächsten „Level“ deiner Entwicklung zu beginnen und genau das wird auch auf der ganzen Welt geschehen. Lasst mich das nun in Zahlen ausdrücken. Um dies tun zu können, müssen wir eine Art Maßeinheit einführen. Den meisten Leserinnen und Lesern wird die Schwingungsmaßeinheit „Hertz“ bekannt sein. Die Maßeinheit Hertz gibt die Anzahl der Schwingungen pro Sekunde an, oder auch die Anzahl von sich wiederholenden Vorgängen pro Sekunde. Dabei müssen sich diese Vorgänge regelmäßig wiederholen. Wenn wir hier von „Hertz“ sprechen, dann schließen wir damit sich wiederholende Vorgänge mit ein, wie das permanent in tibetischen und indischen Klöstern seit Jahrtausenden gesungene „Om“ (Aum). Wenn wir also von „Hertz“ sprechen, dann sprechen wir von Schwingungsmustern, die die ganze Erde umfassen und von ihr ausgehen und nicht unbedingt von der wissenschaftlich gemessenen Eigenschwingung der Erde.

Als im Jahre 1986 der Tschernobyl-Vorfall stattfand, setzte für einen kurzen Moment das, was die ganze Zeit ins All gesendet wurde aus. Wenn man so will, hielt die Schöpfung kurz den Atem an, bzw. wurde der Schöpfungsstrom kurz unterbrochen. Als er wieder strömte, der Atem wieder floss, hatte in diesem kurzen Augenblick, in dem eine Intervention von höchster Stelle (das Senden einer bestimmten Frequenzmischung aus der Quelle) stattfand, sich etwas verändert. Dies führte dazu, dass bis zu einem weiteren besonderen Augenblick der Schöpfung im Jahr 1987 (der Harmonischen Konvergenz) die Erde in einer Frequenz von 17 Hertz schwang. Das ist, ehrlich gesagt, ziemlich niedrig und doch war es der Beginn von etwas Neuem. Und nun kommen wir endlich zu der Maßeinheit, die mir eigentlich wichtig ist und die etwas über die Zeitqualität aussagt, die nun beginnt. Wenn wir diese 17 Hertz nun als Maß „0“ für die Maßeinheit „Herz“ setzen, dann schwang die Erde, was die Herzqualität der Neuen Zeit betrifft, 1987 auf „0“. Die Null bezieht sich nicht darauf, dass die Menschen bis dorthin kein Herz hatten oder dergleichen, sondern es fand an diesem Punkt der Zeit etwas ganz Besonderes statt, das eine Art „Point Zero“ markiert, also einen Neubeginn der besonderen Art. Im Prinzip müsste man an diesem Datum eine neue Zeitrechnung, eine, die für die ganze Erde gilt, starten, denn ab hier begann und beginnt das neue Zeitalter.

 

Die Veränderungen der Erdschwingung, also deren Erhöhung sah nun bisher so aus, dass in sehr unregelmäßigen Bewegungen sich diese von 1987 bis Sylvester 2009/2010 auf 55 Herz hochschraubte. Ereignisse, die hier große Sprünge brachten, waren der Fall der Mauer, das Ende der Sowjetunion, der 11. September usw. An besagtem Sylvester hielt die Schöpfung erneut für einen Moment den Atem an und das war eine regelrechte Sensation, denn was ich euch von jenseits des Schleiers berichten kann ist, dass solch ein Aussetzen des Schöpfungsstromes äußerst selten vorkommt (vielleicht einmal in einer Milliarde Jahre, im Durchschnitt) und eine große Erschütterung im Gefüge des Seins darstellt, die überall spürbar wird. Und immer wird dann geforscht, wo dies geschehen ist, denn das kündigt große Ereignisse, große Veränderungen an. Viele erwarteten diese Erschütterungen, weil sie längst überfällig waren und um mit Worten der Menschen zu sprechen: „Es wurden Wetten darüber abgeschlossen“ wann und wo es diesmal geschehen würde und vor allem auch warum. Um die entsprechenden „Kandidaten“ massierten sich die Beobachter, damit das große Ereignis verzeichnet und analysiert werden könne, um daraus Schlüsse ziehen zu können, welche Veränderungen in den Universen bevorstehen könnten. Durch verschiedene andere Ereignisse war man auf die Erde aufmerksam geworden, doch wurde sie in diesen „Wetten“ nicht als ernsthafter Kandidat „gehandelt“, umso größer war das Erstaunen, dass „es“ hier geschah.

 

Aber die „Geistige Welt“ erlitt quasi einen Schock, als es innerhalb allerkürzester Zeit noch einmal geschah und erneut, hier auf der Erde, diesmal Sylvester 2009/2010. Und der Schock wurde noch größer, als man nachforschte und erkannte, dass dies von den 55 Personen ausgelöst worden war, die an dem damaligen Sylvesterretreat meiner Partnerin teilgenommen hatten und an der Öffnung der „Lichtpforte“ beteiligt gewesen waren. Die Quelle hatte durch diese Personen agiert, ohne dass es ihnen zu diesem Zeitpunkt bewusst gewesen war. Kryon lehrt, dass die „5“ für die Veränderung steht und hier waren es „55“, als Zeichen dafür, dass eine doppelte Fünf, geschehen war, nämlich die zweite Unterbrechung des Schöpfungsstromes, der eine Art „Reset“ zur Folge hatte, wie das von Computern bekannt ist, also eine Art zweimaliger Neustart. Dieser Zeitpunkt wäre noch einmal ein wunderbarer Neubeginn einer Zeitrechnung, aber hierfür gibt es noch mehr Kandidaten, nämlich auch das Datum des 12.02.11, denn an diesem Tag trat die Erde in den Hyperraumtunnel ein, der den Weg des Aufstieges kennzeichnet und aufzeigt.

 

Es wird so viel auf den Zeitpunkt 21.12.2012 „herumgeritten“, dabei gab es hier schon wichtigere (Universums-) Ereignisse zuvor, obwohl besagtes Datum durchaus seine eigene Bedeutung hat, wie ich gleich aufzeigen werde.Von 1987 bis zu diesem Sylvester hatte die Schwingung sich also auf 55 Herz erhöht, was eine gewaltige Anzahl ist, gemessen an dem, was vorher war. Von Sylvester 2009/2010 jedoch erhöhte sich die Eigenschwingung der Erde von 55 auf 111 bis zum 24.12.2011.

 

Lasst uns das nun tabellarisch darstellen, auch wie dies nun weitergeht :

Schwingungsgrad in Herz Schwingungserhöhung in Herz Datum 10.02.12 bis 10.03.12 10.01.12 bis 10.02.12 24.12.11 bis 10.01.12 2010 bis 24.12.2011 1987 bis Sylvester 09/10 1987 10.09.12 bis 10.10.12 10.07.12 bis 10.09.12 10.06.12 bis 10.07.12 10.05.12 bis 10.06.12 10.04.12 bis 10.05.12 10.03.12 bis 10.04.12 10.03.13 bis 10.05.13 10.02.13 bis 10.03.13 10.01.13 bis 10.02.13 10.12.12 bis 10.01.13 10.11.12 bis 10.12.12 10.10.12 bis 10.11.12 10.05.13 bis 10.06.13 0 25 25 56 55 25 25 25 25 25 25 386 25 25 25 25 25 25 386 161 136 111 55 186 286 261 236 211 311 772 386 361 336 797 1233 1208 1183

Die 25-Herz-Steigerung ist ein Durchschnittswert des jeweiligen Monats, aber der Aufstieg hat begonnen, d.h. dass die Schwingung sich nun jeden Monat sehr drastisch erhöht und dies wird auf alle Menschen Auswirkungen haben. Diese drastischen Steigerungen im Vergleich zu vorher hängen mit all der Arbeit der Lichtarbeiter weltweit zusammen, die nun, kumuliert, ihre Wirkung zeigt.

 

Die drastischsten Erhöhungen finden, durch die neue galaktische Ausrichtung der Erde, im Dezember 2012 und Februar 2013 und dann noch einmal 2020 statt. Im Jahr 2020 wird es noch einmal sehr heftig dualistisch zugehen, bevor das Einheitsbewusstsein sich durchsetzen wird. Die Zahlen in der Tabelle zeigen den Plan, ob und wie er tatsächlich durchgeführt wird, hängt von zahlreichen Faktoren ab, von denen die Unwägbaren die Reaktionen der Menschen sind. Gaia ist mehr als bereit für all das, doch hängt viel vom Menschen ab, weil in ihm die Schöpferkraft innewohnt, eine Kraft und Stärke, die seinesgleichen sucht und nicht finden wird.

 

Was bedeuten diese „Point Zeros“ nun für die Menschheit und die daraus sich ergebende nun drastische Schwingungserhöhung? Nun auf der einen Seite werden die Menschen von all den Ursachen, die sie irgendwann gesetzt haben, eingeholt werden. Bei der Abwärtsbewegung in niedrigere Schwingungen hat sich quasi eine Spirale für jede Seele gebildet, die von Licht- und Schattenpunkten gebildet wird, die aneinandergereiht, diese Abwärtsspirale ergibt. Die Lichtpunkte sind Leben, in denen der Mensch „positives Karma“ angesammelt hat, die Schattenpunkte sind Leben von „negativem Karma“. Die Abwärtsbewegung ging, sowohl im individuellen Tempo, als auch im größeren Rahmen in einem globalen Tempo vonstatten. Nun ist der Point oft Return erreicht, d.h. nun geht es wieder global nach oben. Einzelne Wesen haben ihren persönlichen Point of Return (Umkehrpunkt) schon vor vielen oder einigen Leben begonnen, doch nun müssen alle zurückkehren und die, die noch weiter abwärtsgehen wollen, bzw. nicht wieder mit zurück in höhere Schwingungen gehen, werden in irgendeiner Form diese Welt verlassen. Dieses hier ist eine/die Aufstiegswelt.

 

Der „Untergang“ der Zivilisation, die auf diesem Umkehrpunkt schwingt, ist eine logische Konsequenz. Wenn sie die erste Spiraldrehung nach oben beendet hat und auf den nächsthöheren Level gehen wird, und dies wird 2020 sein, wird nichts mehr so sein wie vorher. Aber dafür ist keine globale Katastrophe nötig, es sei denn ihr erschafft sie, weil der Glauben, dass es nicht anderes geht, dem Glauben, dass es anders geht, überwiegt. Doch das Potenzial für eine große Katastrophe ist, entgegen all den anders lautenden Meinungen, verschwindend gering. Dafür wurde einfach schon zu viel Energie in den Aufstieg gesteckt, als dass diese verschwendet werden dürfte oder sollte.

 

Seit 1987 die Entscheidung für den Aufstieg getroffen wurde und dieser nun auch tatsächlich durchgeführt wird, werden um die Menschen herum die einzelnen Lichtkörperschichten wieder aufgebaut, die ihr ureigenes Erbe sind. Diese sind in fünf Lichtkörper und insgesamt 72 Schichten „unterteilt“, wobei diese Unterteilungen dem 3-D-Denken angepasst wurden und auch anders dargestellt werden könnten bzw. von anderen Medien auch werden. Das „Schichtendenken“ ist ein Versuch, dem Menschen ein Konzept nahe zu bringen, das letztlich jedoch multidimensional ist. So sind diese Schichten, genauso wenig getrennt voneinander, wie die 12 DNA-Schichten, wie schon Kryon erklärte. Alle interagieren miteinander und durchdringen einander. Welche Bedeutungen und Funktionen ihnen innewohnen, wird im Band II der „Göttlichen Schrifttafeln“ erklärt werden.

 

Aber dass dieser Einteilung Wahrheit innewohnt, könnt ihr feststellen, wenn ihr euch die folgende Abbildung des ersten, des Irdischen Lichtkörpers anseht und sie auf euch wirken lasst.

Diese Lichtkörperschichten existieren auch um die Erde herum und sind für sie und euch eine Art „Astronautenanzug“, der euch davor schützt, zu viel von der Schwingung „abzubekommen“, die im Aufstiegstunnel herrscht. Der Anzug lässt nur so viel durch, wie ihr vertragen könnt. Ist dieser jedoch defekt, fragmentiert, oder sonstwie unbrauchbar, wird entsprechend viel von außen „durchgelassen“. Dies zeigt an, wie weit jeder die Reise in diesem Tunnel mitmachen wird und will. Wer die spannende Reise ins 8. Universum bis zum Ende mitmachen will und quasi dorthin „auswandert“, wird alles daran setzen, seinen Lichtkörper vollständig zu reparieren und Fehlendes zu ersetzen, weil er diesen braucht, um dort zu existieren. Wer dies nicht tut, hat eine andere Entscheidung getroffen und wird anderswohin gehen.

Es werden keine 7 Milliarden Menschen dort eintreffen, sondern weit weniger. Aber auch all diese Aussagen enthalten keine Wertung, sondern zeigen den Freien Willen auf, der hier herrscht. Und obwohl jeder hier ist, weil die Seele ursprünglich diese Reise mitmachen wollte, wird nicht jeder bis an das angegebene Ziel gelangen, sondern Zwischenziele so reizvoll finden, dass er dort verweilen will.

Der Weg ist das Ziel und so gibt es auf diesem Weg sehr viele Zwischenziele, die durchaus verlockend sind. Wie baut man nun seine einzelnen Lichtkörperschichten wieder auf, bzw. erhält die neuen Lichthüllen, wie sie in „The Keys of Enoch“ angekündigt werden? Nun, um das beantworten zu können, müssen wir erst einmal darauf eingehen, wie man sie „verloren“ hat, bzw. wie sie defekt werden konnten, einmal ganz davon abgesehen, dass noch völlig Neue hinzukommen.

 

Mehrfach wurde schon angesprochen, dass die Menschen, durch die vielen Erfahrungen in zahllosen Inkarnationen „Seelensubstanz“ verloren haben. Jedesmal wenn man tötet oder getötet wird, werden Seelensplitter gebildet und ausgetauscht. Das stellt sicher, dass man sich eines Tages wieder begegnen kann und diese erneut ausgetauscht werden können, diesmal durch Liebe und nicht durch Gewalt. In der Zeit, in der sie fort waren, haben sie andere und neue Erfahrungen gemacht und bringen diese beim erneuten Tausch mit und du kannst darauf zurückgreifen. Jeder dieser Splitter nimmt immer auch einen Teil deines Lichtes, bzw. deines Lichtkörpers mit und schon auf diese Weise reduziert sich das Licht in dir. Bei jeder traumatischen Erfahrung nun, bleibt auch ein Teil von dir dort zurück, wo die Erfahrung gemacht wurde, spaltet sich von dir ab, damit du den damit verbundenen Schmerz nicht mehr spüren musst. Schamanen arbeiten schon lange damit, diese abgespaltenen Teile wieder zurückzuholen und heilen damit, weil man damit wieder heiler, ganzer wird.Wenn du nun an einen Ort gelangst, an dem etwas für dich Schlimmes geschehen ist, kannst du dir diese deine Anteile wieder zurückholen. Dies geschieht z.B. auf den Reisen meiner Partnerin. Aber auch wenn du in eine schlimme (meist sehr abgeschwächte) Situation kommst, kommst du in die Schwingung, in der Teile abgespalten wurden und somit in die Lage, diese wieder „einzusammeln“. Die „schlimmen“ Erfahrungen in dieser Aufstiegszeit haben also seit 1987 nichts mehr damit zu tun, Neues zu erleben , zu lernen und zu erfahren, sondern an Altes „heranzukommen“, um das zu entfernen, was nicht zu dir gehört und das zu integrieren, was abgespalten war. Wie gesagt, hat jedes dieser Anteile, die nun zurückkommen, auch ein Teil deines Lichtes und damit deiner Liebesfähigkeit mitgenommen und nun kommen sie nach und nach wieder und somit auch deine Liebe zu allem, was ist.

 

Das wird nun ab 2012 in so starkem Maße geschehen, dass die Menschen kaum wissen, was ihnen geschieht. Wie ich schon einmal andeutete, werden sich die Menschen „reihenweise“ verlieben, obwohl sie mit ihren Partnerinnen und Partnern eigentlich glücklich sind, weil sie ihre Seelensplitter unbewusst wieder erkennen. Diese müssen jedoch nicht mehr, wie bisher über Sexualität zurückgeholt werden (und dabei die bestehende Partnerschaft riskieren), sondern es genügt die Absichtserklärung, das Reichen der Hände und der damit mögliche Energieaustausch. Das kann physisch durchgeführt werden, wenn beide offen dafür sind, oder meditativ, auch das funktioniert. Das Ergebnis ist immer, dass man wieder mehr Licht- und Seelensubstanz zurückerhält und sich so nach und nach die Lichtkörperschichten wieder regenerieren können.*

 

Je höher die Schwingungen nun werden, desto schneller wird man mit seinen Licht- und Schattenpunkten auf der Spirale konfrontiert und so kann es sein, dass noch in dem einen Monat die eine Situation gerade erst bewältigt wurde und schon die nächste kommt. Es kann also durchaus sein, dass du dich in diesem Jahr fünf Mal neu verliebst, weil du Menschen begegnest, die du schon von früher kennst. Manchmal haben sie eben einen Seelensplitter von dir, und manchmal erinnern sie dich einfach an frühere gute Beziehungen. In beiden Fällen musst du deshalb nicht deine bestehende Partnerschaft aufgeben, sondern du lernst dein Herz zu öffnen, einem anderen in Verbundenheit zu begegnen, ohne die Spiele aus der Alten Energie spielen zu müssen. Dies führt dann sogar dazu, dass sich deine Partnerschaft deutlich verbessern wird, weil du immer liebesfähiger wirst und dies hängt keineswegs davon ab, ob der andere den gleichen oder einen ähnlichen Weg geht, wie du.

 

Ich sagte, dass die Menschen mit den Konsequenzen ihrer Entscheidungen konfrontiert werden. Dies gilt natürlich nicht nur im persönlichen Leben. Irgendwann, irgendwo wurde damit begonnen, Plastik in großen Mengen herzustellen und damit einen Stoff zu schaffen, den die Natur selbst nicht mehr so einfach recyceln kann und so haben wir die Dauermeditation eingeführt, die nach wie vor durchgeführt wird, diesen Plastikozean zu reduzieren, denn niemand fühlt sich berufen, das Meer davon wieder zu säubern. Wie ernst die Lage ist, wurde meiner Partnerin auf La Palma gezeigt. Ich kündigte ihr an, als sie auf einem Bootstrip zu den Delfinen war, die sie gerufen hatten, dass etwas Besonderes geschehen würde und hier ist die Botschaft eines Delfines :

Dieser Botschaft ist eigentlich nichts hinzuzufügen. Dass es hier jedoch Konsequenzen geben wird, wenn nicht rasch etwas passiert, dürfte auch klar sein, oder? Die Delfine baten meine Partnerin auf dem zweiten Bootstrip ein Delfinportal zu öffnen und erst dann erschienen auf dieser Tour auch welche, denn sie waren durch dieses Portal gekommen, aber dieses Portal kann auch dafür benutzt werden, anderswohin zu reisen und wenn nicht bald mehr im Meer (nämlich wegen des Lärmes und Schmutzes darin) geschieht, werden viele Delfine und Wale abreisen. Sie werden einfach verschwunden sein, ohne dass man sich recht erklären kann, wohin sie gegangen sind. Und nur wenn positive Veränderungen geschehen, werden wieder Neue zuwandern. Besser wäre jedoch, wenn sie bleiben könnten.

 

Eine der Maßnahmen, um diese Veränderungen herbeiführen zu können, geschah am 10.01.12, denn an diesem Tag wurde Atlantis energetisch aus den Fluten des Meeres emporgehoben. Das bedeutet, dass auch das atlantische Wissen nun ganz offiziell und in verstärktem Maße zu denen „fluten“ kann, die an die Akasha angeschlossen sind. Dies betrifft natürlich Kristallwissen, aber auch vieles andere. In der Nacht zum 11.01.12 erschien der Mond in einem besonderen Licht. Es war nicht das Portal an sich, was hier erschien, sondern ein Blick in den Tunnel, der allerdings fotografisch nicht festgehalten werden konnte (d.h. die farbigen Ringe um den Mond waren zwar mit dem bloßen Auge sichtbar, jedoch nicht mit der Kamera „einfangbar“, dafür jedoch erschien neben dem Mond noch ein Delfin am Himmel, als sichtbares Zeichen, dass dringend etwas geschehen muss.

Am 14.01.12 nun wurde in Engelberg ein Engelsportal geöffnet. All diese Portale gehören mit zu dem Tunnel, der aus 19 Hauptsegmenten besteht, von denen jedes noch einmal in 19 „Untersegmente“ aufgeteilt ist und ein Segment des weißen Portales ist das weiß-goldene Engelsportal. (Ein Segment des Hellblauen ist das Delfinportal, von denen nun bereits drei geöffnet sind, eines in Israel und ein weiteres auf Hawaií.) Als meine Partnerin nun zwei Seminare in Engelberg durchführte, konnte sie beide Nächte nicht schlafen, weil die Energien des dortigen Portales sich bereits sammelten. In der zweiten Nacht schickten wir ihr den Impuls mit ihrer Kamera auf den Balkon zu gehen, um zu fotografieren, wie so ein Blick in den Tunnel aussieht, der sich dadurch zeigen konnte, dass das Engelsportal geöffnet worden war, aus dem nun aus dem Engelreich hilfreiche Energien strömen.

Was man hier sieht, ist keineswegs ein gewöhnlicher Hof um den Mond. Die Himmelszeichen mehren sich also und sie künden viele Veränderungen an. Je höher die Schwingung wird und anhand der Tabelle habt ihr gesehen, dass hier nun rapider Anstieg zu verzeichnen sein wird, desto unmöglicher wird es z.B. einen Krieg vom Zaun zu brechen und das hat man ja schon in den letzten Jahren gesehen. Oh, Streitereien wird es weiterhin geben, da ja die karmischen Angelegenheiten noch weiterhin geregelt werden müssen und auch werden, aber dies wird auf das Mindestmaß verkürzt und so ist momentan das Potenzial hoch, dass bis 2020 tatsächlich alle Kriegsherde gelöscht sein werden. Es werden also besondere acht Jahre bis dahin werden…

In großer Liebe Metatron.“

 

 

 

*(Anmerkung von. P.A. Pfister: Es gibt jedoch auch die Regenbogenmassage, die diese Schichten rasch regeneriert wie in der Irantia-Lichtakademie gelehrt und durchgeführt wird.)

Preise Portrait
© 2017 by IRANTIA® Lichtakademie
Impressum Kontakt