Irantia
Alle Termine Newsletter Seminare Channelings Geschenke Good News Bücher ManaVeda NoLimity Shop
Portalreisen / Pilgerwege Channelings Das Auge Gottes 4 vom 04.06.2009

„Ich bin Kryon vom Magnetischen Dienst und unsere Botschaft zum Auge Gottes ist noch immer nicht beendet. Und obwohl meine Partnerin diese innerhalb einiger Tage schreibt, geben wir sie doch nicht alle auf einmal heraus, weil ihr, ihr lieben Menschen, jeden Teil erst einmal verdauen müsst und sollt. Also wer diese Botschaften alle auf einmal herunterlädt, sollte sich dennoch einige Tage Zeit zwischen dem Lesen der Einzelteile lassen, weil in jeder gechannelten Botschaft auch immer Codeschlüssel enthalten sind, die die Chance bekommen sollen aktiviert zu werden und wirken zu können.

 

Was gibt es noch zum Auge Gottes zu sagen? Nun so einiges, ihr Lieben. Ich habe euch von der Vergangenheit erzählt, die doch irgendwo auch parallel zu eurer Zeit existiert, genau wie die Zukunft auch. Wenden wir uns daher nun letzterem zu. Was wäre geschehen, bzw. würde geschehen, wenn der Aufstieg diesmal auch nicht klappen würde, oder noch nicht einmal initiiert worden wäre? Nun, ihr Lieben, als die Atlanter ihren Versuch unternahmen, suchten sie nach dem Gefährt dafür, um sozusagen nicht zu Fuß gehen zu müssen, nämlich das, was man heute die Merkabah nennt. Sie suchten im Außen und fanden nichts, also schufen sie sich eine künstliche Merkbah. Das ist die, die ihr kennt und von der an anderen Orten schon viel berichtet wurde. Mit diesem Gefährt käme man bis in die siebente Dimension, da die „Motorleistung" bis dahin ausreichend ist. Was aber, wenn man noch weiter will, nämlich wirklich „nach Hause", wo und wann das auch immer sein mag? Ihr Lieben in einer anderen Realität wurde genau das versucht. Das Ergebnis war jedoch ziemlich katastrophal. Alle Merkabahs blieben an einer (ziemlich steilen) bestimmten Stelle stecken, versanken sozusagen im Schlamm, weil sie nicht das Rüstzeug hatten, dieses letzte Stück noch zu fahren. Was also geschah?

 

Da es weit und breit keinerlei Hilfe gab, mussten alle aussteigen, ihr Gefährt, sagen wir mal, es war ein Auto, zurücklassen, den ganzen langen Weg zurückgehen, bis sie auf jemanden trafen, der in der Lage war zu helfen. Lasst mich das noch einmal ganz konkret sagen: In jener Realität hatte man das Zeitfenster von 2012 nicht erkannt und machte einfach weiter wie bisher und kam mit den „normalen" Mitteln im Laufe von ca. 3 Mio Jahren bis in die siebente Dimension, ohne das man große Anstrengungen dafür unternehmen musste. In dieser langen Zeit waren dafür aber so manche Katastrophen nötig, um überhaupt so weit zu kommen. Diese Hilfe, die man unterwegs traf, war der Erzengel Gabriel, der als Engel der Ermächtigung und Verkündigung ihnen die Botschaft mitteilte, dass sie noch weiter in der Zeit zurückgehen müssten, in noch tiefere Schwingungen, um dort Hilfe zu finden. Der Rückweg dieser Wesen, war also ein Zurückreisen in der Zeit. Erzengel Gabriel hieß sie an einer bestimmten Stelle zu warten und versprach Hilfe dorthin zu schicken. Um bei dem Bild des Autos zu bleiben, geschah nun folgendes: Ein Bauer mit einem Traktor kam daher, lud die Reisenden auf und brachte sie bis dorthin, wo sie ihr Auto zurückgelassen hatten. Es wurde aus dem Schlamm gezogen und dann fuhren alle gemeinsam noch einmal den Weg zurück, den die Reisenden vorher gelaufen waren und zwar bis zu jener Stelle, an der eine Entscheidung gefallen war.

 

Jene Stelle, ist die Zeit, in der ihr jetzt lebt. In jener Realität hatte man wohl gesehen, dass es hier eine Möglichkeit des Aufstieges gab. Man wollte sie eigentlich auch wahrnehmen, doch hätten sie dafür ihr ach so lange vertrautes Gefährt verlassen müssen und zu Fuß weitergehen sollen. Sie suchten also eine Abstellmöglichkeit, doch die gab es nicht und so fuhren sie und fuhren, immer in der Hoffnung, irgendwo umdrehen zu können, oder über diesen Umweg doch noch zum Ziel zu kommen, doch kamen sie, wie gesagt, dann an jene Stelle, an der sie mit ihrem herkömmlichen Gefährt nicht mehr weiterkamen und mussten umkehren.

 

Als sie nun an dem Umkehrpunkt sich von der Hilfe trennten, schlugen sie aber nicht den ursprünglich geplanten Weg ein, denn des gab es inzwischen nicht mehr, sondern einen völlig neuen, den einzigen, der noch vorhanden war und ist. Was bedeutet das nun konkret, für diese Zeit? Nun, in der ursprünglichen Zeitlinie hätte der Aufstieg stattfinden können, wurde jedoch verpasst. Die dadurch aufgetretenen immensen Schwierigkeiten führten dazu, dass man in der Zeit zurückging, um nachzuforschen, wo, bzw. wann die verpasste Gelegenheit gewesen war, um sie sozusagen nachträglich doch noch zu nutzen und so seid ihr nun in der „verrückten" Situation, dass ihr eine völlig neue Zeitlinie schaffen müsst und schafft, eine, die es vorher noch nie gegeben hat und das ist die Wahrheit! Diese Hilfe, von der ich sprach, sind wir, von der Geistigen Welt, mit all unseren Botschaften. Der Unterschied ist nur, dass wir uns nicht trennen werden, sondern gemeinsam weitergehen.

 

Es bedeutet ganz allgemein gesprochen, dass sich jeder vor der Herausforderung gestellt sieht, dass er/sie lange Zeit ohne Merkabah gewesen ist, denn die wurde auch aus der Vergangenheit heraus gestoppt und sogar abgestreift. Also egal, ob ihr linear euren Weg aus der Vergangenheit bis hierger gegangen seid, oder zu der Gruppe gehört, die aus der Zukunft kam, müsst ihr alle zunächst eure Merkabah in gewisser Weise „wiederfinden", sie vom Staub und Schmutz der Zeit säubern und lernen, sie wieder in Gang zu setzen und in Gang zu halten. Damit aber noch nicht genug. Diese äußere Merkabah, bringt euch nur bis zu einem bestimmten Entwicklungspunkt und dann gilt es auf die „innere Merkabah", dem Herzensraum umzuschalten, sich also von den künstlichen Produkt zu trennen, bzw. so in das Energiesystem zu integrieren, dass sie nicht mehr als eigenständiges „Ding" funktioniert und quasi das letzte steile Stück nicht direkt zu Fuß, aber mit einem völlig anderen Fahrzeug, der inneren Merkabah zurückzulegen, denn dort kommt man mit der künstlichen Merkabah nicht weiter.

 

Was hat das alles nun mit dem Auge Gottes, dem Aufstiegsportal zu tun? Nun alles, denn ihr kommt, wenn ihr dort hindurch geht, wiederum nur bis zu einer bestimmten Stelle und wenn ihr bis dorthin nicht Zugang zur inneren Merkabah erlangt habt, geht es nicht mehr weiter und ihr dürft/müsst erneut in den Inkarnationszyklus eintreten, um all das zu lernen, was diesmal noch gefehlt hat. Ihr lieben Menschen, wenn ihr also durch alle Erleuchtungsstufen hindurch wollt, so müsst ihr euch mit dem Herzensraum, eurem inneren Universum und all dem, was sich darin befindet befassen, ob ihr dazu nun „Lust" verspürt, oder nicht. Auf der Kryonkonferenz gaben wir den Anwesenden die Hinweise und den Zugang zur inneren Merkabah. Dies wird auch bald auf dieser Seite zu lesen sein.

 

Ihr lieben Menschen, wir sprechen hier nicht etwa von den nächsten Jahren, sondern von den nächsten Jahrzehnten und Jahrhunderten der Entwicklung. Ihr seid nicht mehr gewohnt so langfristig zu denken und zu planen, weil eure Lebensspanne so kurz geworden ist. Dies wird sich jedoch ändern und so ist es durchaus sinnvoll, darüber nachzudenken, was in diesen vielen Jahren (nicht nur mit euch) geschehen soll, was euch da erwartet. Ich bringe meiner Partnerin gerade bei, sich langfristigen Projekten zu widmen und obwohl sie normalerweise nicht gerade langsam ist, tut sie sich damit sehr schwer und so wird es euch auch ergehen.

 

Die Wesen, die damals durch den Riss in eure Raumzeit kamen, und ich als „das Übel" bezeichnete, sind jedoch nicht „das Böse". Das gibt es letztlich nicht. Die Energie dieser Wesen war jedoch denen, die die neu geschaffene Erde dann bewohnten, so fremd, dass sie sie zu interpretieren begannen und alles, was nicht in gewohnten Bahnen verlief, wurde auf die Machenschaften der Fremden geschoben. Im Prinzip schufen sich die Menschen ihre Monster, das Böse selbst und sehen sich nun schon seit Jahrtausenden, ja Jahrmillionen damit konfrontiert. Die Schöpferkraft der Menschen sammelte diese fremde Energie zu dem, was es nun ist. Dieser Vorgang wird nun wieder rückgängig gemacht, indem die Menschen ihre Resonanzen zu diesen Wesen, bzw. zu dem, was sie für sie darstellen, lösen und sie mit Liebe behandeln und sie damit ins Licht oder nach Hause zurück schicken. Wenn ihr der Dualität mit Licht und Liebe begegnet und aus der Angst und dem Leid herauswachst (und das tut ihr bereits), dann wird sich diese Wirklichkeit verändern, hin zu einer Wirklichkeit, die wieder das Paradies auf Erden bilden wird. Behandelt eure eigenen Schatten mit Liebe und sie werden sich auflösen. Es bleibt ihnen auch nichts anderes übrig. Durch die Vorstellungs- und Schöpferkraft wurden sie erschaffen und die gleiche Kraft löst sie auch wieder auf. Wenn ihr nicht mehr an den Krieg glaubt, wird es auch keinen mehr geben. Ist es wirklich so einfach? Ja, das ist es!

 

Das verrückteste an der ganze Sache habe ich euch jedoch noch gar nicht erzählt: Ihr alle seid dabei, vieles aus der Vergangenheit aufzuarbeiten, das zu verändern, was nicht in Resonanz mit der allumfassenden Liebe steht, aber ihr Lieben, viele erinnern sich jedoch auch an die Zukunft und da der Gesamtaufstieg, durch alle Portale hier und jetzt in den nächsten Jahrzehnten geschieht, und nicht mehr in einer weit entfernten Zukunft, arbeitet ihr die Zwischenzeit von jetzt bis in ca. 3 Mio Jahren auch noch auf. Wenn ihr euch also zu erinnern beginnt, sind vielleicht nicht nur Bilder aus der Vergangenheit dabei, sondern auch aus der Zukunft und aus parallelen Zeitlinien ebenso, da der Schleier, auf allen Ebenen und überall dünner und dünner wird. Im Prinzip wird alles, was in den nächsten 3 Mio Jahren auf dieser Welt geschieht, in der Short Version „durchgespielt". Das heißt, dass diese Zeit noch spannender wird, als ihr es euch bisher vorgestellt haben mögt. Viele Dimensionen und „Parteien" sind in diese „Sache" verwickelt. Hier auf der Erde spielt sich das interessanteste Unterhaltungsprogramm des ganzen Alls ab, nur dass es um weit mehr, als um Unterhaltung geht.

 

Worum geht es also? Nun, es geht darum, Verantwortung zu übernehmen. In gewisser Weise, so sagte ich euch, haben die Menschen auch das, was sie das Böse nennen, geformt, zu dem gemacht, was es heute ist und wie es heute wirkt. Aus dem „Material", dass durch den Riss hier hereinströmte, wurde es erschaffen, die Dualität in eine neue, intensivere Ausdrucksform gebracht. Dieses „Material", bewusste Lebensformen, haben sich das sicher nicht gewünscht, waren aber der enormen Schaffenskraft der Menschen quasi ausgeliefert, hatten dem nichts entgegenzusetzen. Die Macht, die den Menschen durch den Motor der Schöpfung verliehen wurde, ist euch noch immer nicht wirklich klar, aber das wird es noch werden. Doch dadurch, dass die Menschen in die Angst gingen (und sie hatten auch allen Grund dazu, denn die Erinnerung an den zerstörten Planeten sitzt tief im Energiefeld fest), gaben sie einen Teil dieser Macht an diese Wesen ab. Die einzelnen Schritte, wie es dazu kam, sind momentan nicht so wichtig, wichtig ist das Ergebnis.

 

Jeder einzelne von euch, ist irgendwann an dem Punkt, wo ihm/ihr klar wird, dass er/sie die volle Verantwortung für den eigenen körperlichen, geistigen, seelischen und energetischen Zustand (und damit für alle Leben) übernehmen muss, weil es sonst in der Entwicklung keine Fortschritte mehr geben wird. Daher wurde auch eine der Zeremonien, die meine Partnerin erhielt darauf abgestimmt. (Anmerkung d. Autorin: Nur zwei Wochen nachdem ich die Zeremonie der Eigenverantwortung mit meinem jüngeren Sohn durchführte, kam er heute (12.5.09) zu mir und erzählte mir, dass er nun doch keine Lehre machen wolle, sondern auf die weiterführende Schule und dass er ab heute dafür lernen würde. Mich hat es fast umgehauen, weiß ich doch, wie er bisher gelebt hat. Nun bin ich gespannt, was weiter geschieht.) Was für den einzelnen gilt, gilt jedoch für die ganze Welt ebenso. Die Umweltzerstörung, der Zustand, von Wasser, Erde und Luft ist nichts anderes als das sichtbare Ausmaß der energetischen Zustände dieser Welt. Wie sonst würdet ihr hinsehen können, da ihr doch euer 3. Auge nach dem Untergang von Atlantis geschlossen habt? Sicher ist es richtig, hier etwas verändern zu wollen. Das müsst ihr sogar. Wenn ihr jedoch nichts an den energetischen Gründen dafür ändert, wird sich der Erfolg die Umwelt zu erhalten, in Grenzen halten, kann nicht so erfolgreich sein, wie gewünscht.

 

Wenn ihr Frühjahrsputz haltet, nehmt ihr alles aus den Regalen, wischt sie ab und werft weg, was ihr nicht mehr braucht und dann räumt ihr wieder ein, besorgt vielleicht sogar neue Schränke, um eine neue Ordnung zu etablieren. Genau das geschieht nun auf der ganzen Welt. Sie ist eine Baustelle, was das chaotische Wetter aufzeigt. Nehmen wir als Beispiel einen Miniwirbelsturm, der am 8.5.2009 durch den Ort (Fuchsstadt) fegte, in dem meine Partnerin bis vor einigen Jahren wohnte und dort ein Haus baute. Ähnliche Stürme gab es auch in Hamburg und an anderen Orten. Oh, es gab zu allen Zeiten immer wieder ungewöhnliches Wetter. Aber eine Art von Minitornados in Deutschland kann man nicht zum normalen Wettergeschehen dazuzählen. Was ist also auf der energetischen Ebene geschehen?

 

Ich habe euch vom Auge Gottes, also dem Aufstiegsportal mit den 12+1 Einzelsegmenten erzählt und euch dieses Foto gegeben. Dieses Portal wird nun nach und nach mit den Einzelsegmenten geöffnet. Das heißt nicht nur, dass die Erde da irgendwann hindurchgehen wird, sondern auch, dass von dort Energie hereinströmt. Diese Energie ist nicht von uns gesteuert und wir kennen auch nicht den Inhalt, da sie direkt aus der Quelle stammt. Wir können auch nur anhand dessen, was geschieht, feststellen, was sie enthielt. Nun wurde das Herzportal geöffnet und dadurch geschah folgendes: Überall da, wo es energetische Tore, Portale, Öffnungen gibt, sitzen Wächter. Diese Wächter sind nicht immer von höchster Stelle dort postiert, sondern als Folge des Karmaspieles. Das heißt, dass es solche Wächter gibt, die unter allen Umständen verhindern sollen, dass diese Tore geöffnet, bzw. benutzt werden. Als nun die Schwingung durch das Herzportal hereinkam wurde der Zugriff dieser Wächter gelockert und Erzengel Michael bekam mit seinen Scharen viel zu tun, weil sie diese Wesen von den Toren entfernt haben. Dies geschah nicht ohne Gegenwehr.

 

Im Falle von Fuchsstadt nun, wurde das dortige Sananda-Harmonietor, von dem wir in „Das Regenbogenzeitalter, die Menschheit erwacht", berichteten, ebenfalls bewacht und dieser Wächter nun entfernt. Das Ergebnis seiner Gegenwehr waren zahlreiche abgedeckte Dächer, umgestürzte Bäume, also viel Ausbesserungsarbeit, jedoch, wie durch ein Wunder, keine Verletzten. Hier ging es nicht darum, Chaos zu verursachen, wie bei früheren Wettergeschehnissen, sondern darum, dass die ursprüngliche Ordnung wieder hergestellt wird und darum durfte es auch keine Verletzten geben. Wenn es die an anderen Orten gab, dann hat dies mit karmischen Schulden zu tun. Im Falle von Fuchsstadt gab es die nicht, weil hier auf der energetischen Ebene durch das Sanandator schon viel aufgearbeitet wurde, ohne dass die Bewohner davon etwas ahnen. Hinter jedem Naturereignis steht in dieser besonderen Zeit eine ganze Geschichte. Warum und weshalb es dazu kommen musste, darüber könnte man einen ganzen Roman erzählen.

 

 

Warum also legt ihr den Schalter in euch selbst nicht einfach um, und ich erzählte euch, dass das möglich ist und das ist die Wahrheit, und ihr seid wieder die reinen Wesen, die ihr anfangs wart und geht dann eurer Wege? Nun, es ist eine Frage der Ehre. Ihr haltet es für eure Pflicht und Schuldigkeit das Paradies wieder herzustellen, dass die Erde einst war. Die meisten von denen, die hier leben, lebten und leben werden, haben auf irgendeine Weise zu dem Chaos hier beigetragen, direkt oder indirekt und sind nun aus Ehrgefühl wieder hier. Sie tragen ihr Karma hier ab und bleiben dann, um die zurückgewonnenen Kraft dafür zu verwenden etwas Neues zu erschaffen. Ich spreche von euch, ihr lieben Menschen. Es sind auch andere Kräfte hier, um euch dabei zu unterstützen. Ihr seid dabei nicht alleine, diesmal nicht.

 

 

Ich bin Kryon vom Magnetischen Dienst."

Preise Portrait
© 2017 by IRANTIA® Lichtakademie
Impressum Kontakt